DE | FR
Wir verwenden Cookies und Analysetools, um die Nutzerfreundlichkeit der Internetseite zu verbessern und passende Werbung von watson und unseren Werbepartnern anzuzeigen. Weitere Infos findest Du in unserer Datenschutzerklärung.
Schaut euch diese widerlichen Bröcklein an, die an der Flasche kleben geblieben sind.
Schaut euch diese widerlichen Bröcklein an, die an der Flasche kleben geblieben sind.
BILD: WATSON

Tagebuch einer Energydrink-Süchtigen auf Entzug, Teil II

Es ist nicht unbedingt besser geworden.
26.02.2017, 14:0027.02.2017, 10:42

Eintrag vom dunkelsten Februarstag aller Zeiten: WARUM? 

Es ist ja so, dass ich jetzt seit über einem Monat clean bin. Ich hab dem Energydrink entsagt. Manchmal am morgen, wenn meine Zigarette und ich ganz allein sind, denk ich noch an ihn. Was er wohl so macht. Und ob er manchmal auch an mich denkt. Wahrscheinlich tut er das nicht, sicher hat er sich schon an neue, frische Lippen gehängt, der Schuft.

Jedenfalls ist heute etwas ungemein Bedenkliches passiert. Und ich kann nicht einmal sagen, dass mir dieses Getränk der Hölle einfach so in die Tasche gefallen ist. Oder dass es mir jemand angeworfen hat. Ich habe es mit meiner eigenen Hand aus dem Kühlregal genommen und der Kioskdame zum Scannen gereicht. Es war meine Entscheidung. Und dann hab ich diesen Dreck auch noch getrunken. Mein Hirn hat das so gewollt. 

WARUM?

Wenn ich nicht weiss, warum ich etwas gemacht habe, dann frage ich Lina. Lina ist sehr weise. Und ehrlich:

Die Scham war in der Tat sehr gross. Ich will mit keinem Smoothie gesehen werden. Weil ich sie ganz tief in mir drin für etwas vom Hinterletzten halte. Aber den Heiligenschein auf der Etikette hab ich durch sie hindurch dennoch erspäht. Da wusste ich sofort: Smoothie-Alarm!

Und dann hab ich diesen kotzbröckelartigen Obst-Gemüse-Saft in meinen Körper geleert. Entgegen aller Logik.

Die Rüebli, diese orangen Phallen des Teufels, sind auch wirklich so an den Rand gedrückt, die sieht kein Mensch.
Die Rüebli, diese orangen Phallen des Teufels, sind auch wirklich so an den Rand gedrückt, die sieht kein Mensch.
bild: watson

Seht es euch genau an, dieses fruchtige Versprechen von Unschuld. Da fragt man sich unweigerlich: Und was ist mit Eva? Weil diese dumme Kuh ihre gierigen, gesundheitsfanatischen Finger nicht unter Kontrolle hatte und unbedingt einen Apfel verputzen musste, sind wir aus dem Paradies geschmissen worden!

Vielleicht war es aber auch eine Feige. Denn unter Feigenblättern haben sie und ihr Adam danach ihre Blösse verborgen. Eigentlich wurscht, was es genau war. Es war vor allem eine VERBOTENE FRUCHT. Und niemand Geringeres als GOTT selbst hat sie verboten. (Erst erschaffen, dann verbieten, sowas darf eben nur er.)

Eva hat ihre Beute nur nicht in den «Kitchenaid» geschmissen, weil es damals noch überhaupt keine Kitchenaids (Aids haha) gab. So gesehen hat sie also eigentlich einen Smoothie getrunken. Und Adam zu Selbigem genötigt. 

Das war die grösste Sünde aller Zeiten. Und sie wird für alle Ewigkeit unser Erbgut verunreinigen.

WO IST DA DIE UNSCHULD?

Aber so weit denken die Menschen nicht. Sie denken zu wenig historisch. Täten sie's, dann würden sie nämlich ständig Parallelen ziehen, quer durch alle Jahrhunderte, und alles wäre ein einziges, riesiges Netz, gesponnen aus lauter sinnvollen Verbindungen. Und niemand würde mehr Smoothies trinken.

«Auch du, Brutus?»

Denkt gross. Denkt historisch. Bis mindestens zum Caesar-Salat.
Denkt gross. Denkt historisch. Bis mindestens zum Caesar-Salat.
bild: imgur

Also warum hab ich heute morgen nicht gross und historisch gedacht? Warum hab ich den blöden Smoothie gekauft?

Es war nicht die Suche nach einem würdigen Energydrink-Ersatz. Ich hab mich auf Schwarztee (mit Milch und Zucker) festgesetzt. Vielleicht war es die geistige Acht-Uhr-Umnachtung, die mir das Gehirn vernebelt hat?

Oder war es doch das schlechte Gewissen, weil ich gestern zum Zmittag einen Hotdog und zum Znacht eine Salami-Pizza verdrückt habe? Dann bin ich also auf dieses Unschulds-Versprechen reingefallen. Auf die prophezeite Reinheit.

MIST. ICH BIN EIN WERBE-OPFER.

Ich fühle mich beschmutzt. Von innen. Ich hab meine Prinzipien verraten. Ich wollte nie zu einem Smoothie-Trinker werden. Dann ist es nämlich nicht mehr weit und ich sage Sätze wie: «Ich achte jetzt sehr auf meine Gesundheit. Deswegen hab' ich heute bewusst ‹Kale› gekauft.»

Als ob es einen einzigen Menschen auf der Welt gäbe, der schon mal bewusstlos Kale gekauft hat. 

Vielleicht werde ich sogar die beste Freundin von Salat ...

1 / 14
Salat ist so lustig!
Auf Facebook teilenAuf Twitter teilenWhatsapp sharer

Ich werde Yoga machend und gesund sterben. Mit Smoothie-Bröcklein zwischen den Zähnen.

HILFE. DAS WILL ICH NICHT.

Doch die Rücken-Etikette des Smoothies sagt etwas anderes:

Bist du Gott oder was?!
Bist du Gott oder was?!
bild: watson

VON EINER RAUTETASTE LASS ICH MIR GARANTIERT NICHT SAGEN, WAS ICH WILL.

Lina, hilf mir.

DANKE FÜR DIE ♥
Würdest du gerne watson und unseren Journalismus unterstützen? Mehr erfahren
(Du wirst umgeleitet um die Zahlung abzuschliessen)
5 CHF
15 CHF
25 CHF
Anderer
Oder unterstütze uns per Banküberweisung.

Das könnte dich auch noch interessieren:

Abonniere unseren Newsletter

Das Rechtschreibquiz der schwierig(st)en Wörter

In der Zeit von Korrekturprogrammen nimmt die Bedeutung der Rechtschreibung kontinuierlich ab. Trotzdem solltest du dir bewusst sein, dass es immer noch einen guten Eindruck macht, wenn man Texte abliefert, die fehlerfrei sind, vor allem auch bei Bewerbungen. Um dir das in Erinnerung zu rufen, gibt es heute ein Quiz zu «deutschen» Wörtern, die am häufigsten falsch geschrieben werden. Wenn es dich interessiert, warum man welches Wort wie schreibt, kannst du jeweils die Erklärung dazu lesen.

Artikel lesen
Link zum Artikel