DE | FR
Wir verwenden Cookies und Analysetools, um die Nutzerfreundlichkeit der Internetseite zu verbessern und passende Werbung von watson und unseren Werbepartnern anzuzeigen. Weitere Infos findest Du in unserer Datenschutzerklärung.

Gefangen in harzigem Smalltalk? 8 raffinierte Strategien, ihn spannend zu gestalten

Der gemeinsame Freund verschwindet auf der Toilette oder beim Apéro stehst du plötzlich neben nur «flüchtig Bekannten». Schwierig, da ein gutes Gespräch zu führen, das über Wetter, Stau und Konsorten hinausgeht. Hier einige Vorschläge.
27.10.2017, 08:36

Wir präsentieren dir den Ratgeber für folgende Situation:

Sich in einem Smalltalk befinden, der sich als sehr harzig entpuppt und dennoch nicht einfach abgebrochen werden kann

Sei es die gesellschaftliche Rolle, die es zu spielen gilt, sei es das Gegenüber, das sich als hartnäckig erweist, seien es die Alternativen, die schlicht nicht vorhanden sind – manchmal ist Smalltalk unumgänglich. Was also tun? Feueralarm auslösen? Das Gegenüber überwältigen? Der Sprung aus dem Fenster? Nein. Ein Themenwechsel liegt da nahe, doch wie wird der am geschicktesten eingefädelt?

Der Herausforderer

Forscher Ansatz, der einer Flucht nach vorne gleichkommt. Hohes Selbstbewusstsein von Vorteil. Strategie birgt Gefahrenpotenzial (Zuschreibung von Arroganz, Schockstarre, reflexartiges Weinen), wenn sie falsch umgesetzt wird oder das Gegenüber zu unsicher ist.

So geht's: Smalltalk der alten Schule führen (Wetter, Job, Ausbildung, Gähn, Abstimmungen, Gähn, ...). Das Gegenüber ausreden lassen und anstatt auf das Gesagte einzugehen einfach mit der Tür ins Haus fallen:

Bild: WATSON / SHUTTERSTOCK
bild: watson / shutterstock

Zwei Möglichkeiten entstehen: Das Gegenüber implodiert, wodurch sich weiterer mühseliger Smalltalk erübrigt oder es wird tatsächlich über etwas Sinnvolles geredet. Saubere Arbeit!

Der Hypothetische

Abschwächung der obigen Taktik mittels Entpersonalisierung. Ein sicherer Wert in den meisten Fällen. Kann auch in Konversationen angewendet werden, in denen man sich sozial-hierarchisch unter dem Gegenüber befindet. Spektakel-Potenzial dafür wesentlich kleiner.

So geht's: Das angefangene Thema (vermutlich Parkgebühren, ÖV-Preise, rücksichtslose Velofahrer oder Trumps Präsidentschaft) möglichst rasch zu Ende bringen. Dann mit schelmisch-charmantem Lächeln in die Augen blicken und:

Bild: watson / shutterstock

Natürlich nicht immer passend, aber wenn es klappt, ist die Chance, dass sich daraus ein ergiebigerer Smalltalk ergibt, ziemlich hoch. Sollte der Einwand «Heisst das, dass ich Sie langweile?» kommen, kann immer noch das «Phänomen Smalltalk» per se zum Thema gemacht werden. Besser als ... Staub.

Die Themenlotterie

Ziemlich unproblematischer Ansatz. Kaum Mut nötig. Verlangt jedoch Offenheit, Improvisation und Flexibilität ab.

So geht's: In einer Gesprächspause einfach wild einen Satz anreissen und dann:

Bild: watson / shutterstock

Die daraus resultierende mögliche Themenbreite ist enorm. Einfach auf das eingehen, was dein Gegenüber unter «Dings» versteht, und schon ist das nächste Thema bestimmt.

Zum Beispiel:

bild: watson / shutterstock

Und dann:

bild: watson / shutterstock

Der Vielseitige

Herausfordernde Herangehensweise. Selbstbeschäftigung mittels selbst impliziertem Themenwechsel. Sorgt für mehr Unterhaltung und für vielseitigere Gespräche und man kann dennoch im Rahmen der harmlosen Smalltalk-Themen bleiben.

So geht's: Ganz simpel strikt alle zwei Minuten das Thema wechseln. Verschiedene Schwierigkeitsgrade möglich (Zusatzkriterien, wie Subtilität oder möglichst unterschiedliche Themen, können hinzugezogen werden).

bild: watson / shutterstock

Obwohl so nicht zwingend mehr Fleisch an den Knochen kommt, so bleibt man kognitiv aktiv und das Gespräch dynamisch. Eine wesentliche Verbesserung zum herkömmlichen Smalltalk.

Der Themenverdreher

Sehr umstritten, dafür wenig Eigeninitiative nötig. Gespür für das Aufschnappen der richtigen Stichworte wichtig. Zielt auf radikale Verlagerung der Gesprächsebene ab. 

So geht's: Wie gehabt, es wird ein gewisses Mass an substanzlosem Geplaudere toleriert. Etwa so:

bild: watson / shutterstock

Doch anstatt so:

bild: watson / shutterstock

Einfach mal so:

bild: watson / shutterstock

Selbstverständlich gibt es passendere und weniger passende Fragen, die etwas tiefer schürfen. Die Essenz hierbei ist jedoch: Ein Smalltalk-Thema ist nur so langweilig, wie man es zulässt, es zu sein.

Der Überraschende

Überrumpelungsstrategie, die eine grosse Portion Eigeninitiative voraussetzt. Minimales Mass an Vorbereitung nötig. Basiert auf der Vorstellung von universaler Reziprozität.

So geht's: Im Vorfeld das mögliche Aufkommen von Smalltalk-lastigen Situationen abschätzen und dementsprechend Requisit akquirieren. Kurz nach Beginn des Smalltalks das Gespräch mutwillig an sich reissen. Mit einer überraschend persönlichen Pointe aufhören, etwa so:

bild: watson / shutterstock

Und dann:

bild: watson / shutterstock

Weit aufgerissene, leicht empörte Augen sind dir da sicher. Anders als beim «Herausforderer» werden hier durch den haptischen Gegenstand mögliche Ausflüchte beinahe verunmöglicht. Obwohl etwas fies, so ist ein spannenderes Gespräch fast schon fix.

Der Dilemma-Quizzer

Wenig Aufwand, hoher Ertrag. Praktisch in allen Gesellschafts- und Gesprächsbereichen anwendbar.

So geht's: Eine beliebige Frage stellen, die Antwort abwarten und dann:

bild: watson / shutterstock

So lernst du dein Gegenüber trotz Smalltalk etwas besser kennen, ohne eine unangenehme Grenze überschreiten zu müssen. Auch wenn du am Anfang womöglich einen schrägen Blick kassierst.

Der Polarisierende

Kamikaze-Taktik. Sehr simpel und mit grossem Potenzial für hitzige Diskussionen. Besonders bei banalen Diskussionen, in denen man sich in der Endlosschleife gegenseitig zustimmt, zu empfehlen.

So geht's: Smalltalk kurz erdulden, egal über was. Und dann:

bild: watson / shutterstock

Mit diesem Schuss vor den Bug wird das Gespräch auf den Kopf gestellt. Im Sinne einer Pro-Kontra-Diskussion alter Schule, kannst du dich nun in Gegenargumente reindenken und dem Smalltalk etwas mehr Gehalt verleihen. Je nachdem kann sich dies als ziemlich schwierig herausstellen.

Und, wie gestaltest du den Smalltalk etwas gehaltvoller?

«Smalltalk ist eine verdammte Zeitverschwendung!» – sagt Anna und kippt eine Flasche Wein in sich rein. Hach, Anna 🤗

Video: watson/Anna Whittlestone, Emily Engkent

Nicht nur Smalltalk kann etwas «awkward» sein, sondern auch Familienfotos:

1 / 23
awkward family photos front
Auf Facebook teilenAuf Twitter teilenWhatsapp sharer

Die beliebtesten Listicles auf watson

Alle Storys anzeigen
DANKE FÜR DIE ♥
Würdest du gerne watson und Journalismus unterstützen? Mehr erfahren
(Du wirst umgeleitet um die Zahlung abzuschliessen)
5 CHF
15 CHF
25 CHF
Anderer
Oder unterstütze uns per Banküberweisung.

Das könnte dich auch noch interessieren:

Abonniere unseren Newsletter

Wie sich Querdenker an der Fussball-EM (vermutlich) verhalten werden

Dass es trotz Corona letztlich doch noch zur Austragung der Fussball-EM 2020 kommt, ist natürlich erfreulich. Dass aber auch ein Typ Mensch dabei sein wird, den wir erst seit dieser Pandemie wahrgenommen haben, hingegen weniger.

Eigentlich hätte die Fussball-Europameisterschaft vor einem Jahr beginnen sollen. Dann kam das Coronavirus und der Rest dürfte uns allen ja bestens präsent sein. Dieses Jahr wird die Fussball-EM nun nachgeholt und somit kehrt (zumindest für Sportfans) ein Stück Normalität zurück in unser Leben.

Die Ausgangslage an der EM ist für viele Teams ähnlich wie vor Jahresfrist. Für die Fans hingegen nicht wirklich. Denn neben all den anderen, bereits gängigen Fan-Typen – von den Besserwissenden …

Artikel lesen
Link zum Artikel