Spass
Wir verwenden Cookies und Analysetools, um die Nutzerfreundlichkeit der Internetseite zu verbessern und passende Werbung von watson und unseren Werbepartnern anzuzeigen. Weitere Infos findest Du in unserer Datenschutzerklärung.
Bild

Terry gönnt sich ein Schläfchen mit dem Heim-Büsi. bild: Facebook

Dieser Mann hilft Büsis, indem er sich ein Nickerchen im Tierheim gönnt



Terry Lauraman döst immer wieder mal mit Katzen auf dem Sofa ein – und genau darum ist er jetzt ein Internet-Star! Der ehemalige Lehrer aus Green Bay im US-Bundesstaat Wisconsin besucht fast jeden Tag das Safe Haven Pet Sanctuary. Das ist ein Tierheim, das sich um von ihren Besitzern verstossene Büsis  kümmert. 

Auf Facebook schreibt das Heim, Terry sei eines Tages hereingekommen und habe gefragt, ob er die Katzen streicheln und bürsten dürfe. Meistens sei er dabei eingeschlafen. «Das ist uns egal. Die Katzen brauchen die Zuneigung, Terry ist ein wunderbarer Freiwilliger». Der Beitrag zeigt auch mehrere Bilder von Terry bei den Nickerchen. Immer ist eine Katze mit dabei. 

Tausende teilten das Bild auf Facebook. Heimmitarbeiter erzählten dies darauf Terry, der selber nicht einmal ein Handy besitzt. «Wenn all diese Leute nur fünf Dollar spenden würden, um den Kätzchen zu helfen, könnte das so viel bewirken», sagte Terry dazu. 

Tatsächlich spendeten laut BBC die User über 40'000 Dollar. Mit dem Geld will die Tierheim-Gründerin das Katzenparadies renovieren und erweitern. 

Terry will nun einen Kalender herausgeben, damit noch mehr Geld für die Büsis zusammenkommt. So wird er in Zukunft noch mehr Kätzchen streicheln können. 

(amü)

Diese Katze macht dir Lust zu reisen

abspielen

Video: watson

Scruppy – der Kater, der mal schwarz war und nun weiss wird

Das könnte dich auch interessieren:

Warum ich vegan lebe – und trotzdem von Veganern genervt bin

Link zum Artikel

«Ich liebe meinen Freund, betrüge ihn aber ständig»

Link zum Artikel

WhatsApp wurde gehackt – darum sollten Nutzer jetzt das Notfall-Update installieren

Link zum Artikel

Marco Streller: «Die ganz schlimmen Sachen sind 2018 passiert, nicht 2019»

Link zum Artikel

Die wohl berühmteste Katze der Welt ist nicht mehr: Grumpy Cat ist tot

Link zum Artikel

15 Rezepte, die du als Erwachsener beherrschen solltest

Link zum Artikel

8 Dinge, die an der zweitletzten Folge «Game of Thrones» genervt haben

Link zum Artikel

Das Huber-Ersatzquiz für jedermann. Erkennst du diese Städte von oben?

Link zum Artikel

LUCA HÄNNI IST ESC-GOTT! So kam es dazu

Link zum Artikel

Darum ist die Polizei nicht gegen die GC-Chaoten vorgegangen

Link zum Artikel

Showdown bei Staf und Waffenrecht

Link zum Artikel

Ich habe meine Leistenprobleme an der Esoterikmesse heilen wollen – das kam dabei heraus

Link zum Artikel

Soll man das Handy über Nacht aufladen? Hier sind die wichtigsten Akku-Fakten

Link zum Artikel

Wir haben das erste 5G-Handy der Schweiz ausprobiert – und so schnell ist 5G wirklich

Link zum Artikel

Donald Trump empfängt Viktor Orban im Oval Office – nicht ohne Grund

Link zum Artikel

WhatsApp-Chat aufgetaucht! So kam es WIRKLICH zum Treffen zwischen Trump und Ueli Maurer

Link zum Artikel

Ein Computer-Programm lockte diesen Schweizer auf Kiribati – heute baut er dort Gemüse an

Link zum Artikel

Der grosse Drogenreport: So dröhnt sich die Welt zu

Link zum Artikel

Ueli, der Trump-Knecht: Die Schweiz als Spielball in Amerikas Iran-Politik

Link zum Artikel
Alle Artikel anzeigen

Abonniere unseren Newsletter

20
Bubble Weil wir die Kommentar-Debatten weiterhin persönlich moderieren möchten, sehen wir uns gezwungen, die Kommentarfunktion 48 Stunden nach Publikation einer Story zu schliessen. Vielen Dank für dein Verständnis!
20Alle Kommentare anzeigen
    Alle Leser-Kommentare
  • Chey123 26.09.2018 00:02
    Highlight Highlight Einfach Grandios! So schön, einfach und effektiv zugleich🤗
    Schön zu lesen, hoffentlich werden ganz Viele animiert etwas Gutes zu tun, ihren Möglichkeiten entsprechend☺️
  • BaBa17 25.09.2018 21:29
    Highlight Highlight Es dauert noch ein bisschen, aber jetzt weiss ich was ich tun werde wenn ich pensioniert werde 👍🏼
  • lilie 25.09.2018 12:01
    Highlight Highlight Ach, was für eine herzerwärmende Geschichte! 😊

    Und was für ein Traumjob für den alten Terry! Wortwörtlich Geld verdienen im Schlaf (also, nicht für ihn selbst, aber ihr wisst ja, wie ich es meine...). 🤗
  • Vanessa_2107 25.09.2018 11:45
    Highlight Highlight Was auch schlimm ist, wenn man kleinen Kindern Tiere schenkt. So ein kleines Hundeli oder Kätzli, wie herzig und süss. Das es Arbeit macht, kostet und vor allem, dass die Tiere viel Zeit, Aufmerksamkeit und Liebe benötigen, wird dabei vergessen. In die Ferien will man ja auch, dann setzt man sie halt aus. Mit Tieren ist man gebunden, sie geben einem aber so viel zurück.
  • Dynamischer-Muzzi 25.09.2018 10:33
    Highlight Highlight Wunderbare Aktion von Terry.
    Auch hier in der Schweiz gibt es immer mehr Menschen, welche sich zuerst ein Kätzchen zulegen, ohne vorher zu überlegen was es dafür alles braucht ausser Geld --> nämlich Liebe und Zuneigung für das Tier.
    Schaut euch die Tierheime an, die sind nicht bloss voll mit jungen Katzen, sondern auch mit Tieren, welche ohne wirkliche Überlegung gekauft wurden und dann wie ein nicht gewolltes Spielzeug ausgesetzt oder im Tierheim abgegeben werden. Und fragt man die Leute warum sie das tun, heisst es, man sei allergisch. Sorry, das kann man vorher testen lassen!
    • achsoooooo 25.09.2018 11:10
      Highlight Highlight @Dynamischer-Muzzi Das kann man testen lassen, ja. Trotzdem ist es möglich, auch bei einem negativen Test später mal allergisch zu werden. Dies geschieht aber sehr selten, und ganz bestimmt nicht bei allen, die das von sich behaupten.
      Tiere brauchen Zeit und Geld, und vor allem brauchen sie das lange. Wer sich nicht 100% sicher ist, dass er das Tier auch in potentiell >10 Jahren noch gut halten kann (und will), soll es ganz bleiben lassen.
    • Frausowieso 25.09.2018 14:24
      Highlight Highlight Ich entwickelte nach 30 Jahren mit Katzen eine Katzen- und Hausstaubmilbenallergie. Da wir Wohnungskatzen haben, bedeutet das für mich einiges mehr an Aufwand. Die Katzen wurden aus dem Schlafzimmer verbannt und möglichst alle Polster wurden entfernt. Wir staubsaugen und waschen ständig. Sobald ich krank bin, nütz das alles kaum mehr und ich muss trotzdem Allergietabletten nehmen.

      Trotz allem würde ich meine Katzen niemals weggeben. Als ich sie adoptierte wurde ihr Leben in meine Hand gegeben. Ich bin für sie verantwortlich. Sie hatten kein Mitspracherecht, aber sie können auf mich zählen.
    • Don Huber 25.09.2018 15:01
      Highlight Highlight @Ms Song
      Bei mir wurde vor 15 Jahren auch eine Hausstaubmilbenallergie festgestellt. Der Doc sagte dann ich dürfe nie mehr Hunde oder Katzen haben. Damals hatte ich noch Hasen. Lieber würe ich sterben als keine Haustiere mehr zu haben. Also glaubte ich einfach den ganzen Mist nicht. Fiel zwar fast mal um, so fest litt ich, aber eines Tages ging alles weg. Vermute wohl der Körper hat Abwehrkräfte erzeugt (waren zwar harte Wochen) Heute habe ich eine Katze und ein Kater und die kann ich verschmusen und knutschen und Milbenallergie war Geschichte.
    Weitere Antworten anzeigen
  • Vanessa_2107 25.09.2018 09:40
    Highlight Highlight Was für eine super geniale Idee! Da ist soo Vielen gleichzeitig geholfen... Das sind Geschichten, die einem das Herz erwärmen❤❤🌞🌞💐💐🌷🌷🌹🌹

Wau! Ikea lässt Strassenhunde rein – damit sie vor einem Sturm flüchten können

Buchstäblich ein Hundewetter erlebten die Sizilianer kürzlich in Catania. Ein schwerer Sturm trieb selbst die widerstandsfähigen Vierbeiner an ihre Grenzen, so dass sie von ihren Herrchen und Frauchen in Sicherheit gebracht werden mussten. Aber: In Catania gibt es Strassenhunde, viele Strassenhunde! 

Wo sollen die denn hin, wenn es stürmt? Die Mitarbeitenden des örtlichen Ikeas zeigten Herz! Kurzerhand liessen sie die Streuner in den Laden. 

Die Rettungsaktion begeisterte viele Kunden. …

Artikel lesen
Link zum Artikel