Spass
Wir verwenden Cookies und Analysetools, um die Nutzerfreundlichkeit der Internetseite zu verbessern und passende Werbung von watson und unseren Werbepartnern anzuzeigen. Weitere Infos findest Du in unserer Datenschutzerklärung.
Bild

Terry gönnt sich ein Schläfchen mit dem Heim-Büsi. bild: Facebook

Good-News

Dieser Mann hilft Büsis, indem er sich ein Nickerchen im Tierheim gönnt



Terry Lauraman döst immer wieder mal mit Katzen auf dem Sofa ein – und genau darum ist er jetzt ein Internet-Star! Der ehemalige Lehrer aus Green Bay im US-Bundesstaat Wisconsin besucht fast jeden Tag das Safe Haven Pet Sanctuary. Das ist ein Tierheim, das sich um von ihren Besitzern verstossene Büsis  kümmert. 

Auf Facebook schreibt das Heim, Terry sei eines Tages hereingekommen und habe gefragt, ob er die Katzen streicheln und bürsten dürfe. Meistens sei er dabei eingeschlafen. «Das ist uns egal. Die Katzen brauchen die Zuneigung, Terry ist ein wunderbarer Freiwilliger». Der Beitrag zeigt auch mehrere Bilder von Terry bei den Nickerchen. Immer ist eine Katze mit dabei. 

Tausende teilten das Bild auf Facebook. Heimmitarbeiter erzählten dies darauf Terry, der selber nicht einmal ein Handy besitzt. «Wenn all diese Leute nur fünf Dollar spenden würden, um den Kätzchen zu helfen, könnte das so viel bewirken», sagte Terry dazu. 

Tatsächlich spendeten laut BBC die User über 40'000 Dollar. Mit dem Geld will die Tierheim-Gründerin das Katzenparadies renovieren und erweitern. 

Terry will nun einen Kalender herausgeben, damit noch mehr Geld für die Büsis zusammenkommt. So wird er in Zukunft noch mehr Kätzchen streicheln können. 

(amü)

Diese Katze macht dir Lust zu reisen

Video: watson

Scruppy – der Kater, der mal schwarz war und nun weiss wird

Das könnte dich auch interessieren:

Corona International: EU beschliesst Einreisestopp ++ Italien mit 345 neuen Todesopfern

Link zum Artikel

Die Fallzahlen steigen wieder leicht an – so sieht's in deinem Kanton aus

Link zum Artikel

Ein Virus beendet Jonas Hillers Karriere: «Es gäbe noch viel schlimmere Szenarien»

Link zum Artikel

Kalifornien macht Lockerungen rückgängig

Link zum Artikel

Wie ansteckend sind Kinder wirklich? Was die Wissenschaft bis jetzt dazu weiss

Link zum Artikel

Magic Johnson vs. Larry Bird – ein College-Final als Beginn einer grossen Sportrivalität

Link zum Artikel

Die Schweiz befindet sich im Notstand – die 18 wichtigsten Antworten zur neuen Lage

Link zum Artikel

Wie ich nach 3 Stunden Möbelhaus von Wolke 7 plumpste

Link zum Artikel

Das iPad kriegt Radar? Darum ist der Lidar-Sensor eine kleine Revolution

Link zum Artikel

4 Gründe, weshalb die Corona-Zahlen des BAG wenig mit der Realität zu tun haben

Link zum Artikel

So lief Tag 1 nach Bekanntgabe der «ausserordentliche Lage» für die Schweiz

Link zum Artikel

Der Mann, der es wagt, Trump zu widersprechen

Link zum Artikel

Lasst meinen Sex in Ruhe, ihr Ehe- und Kartoffel-Fanatiker!

Link zum Artikel
Alle Artikel anzeigen
DANKE FÜR DIE ♥

Da du bis hierhin gescrollt hast, gehen wir davon aus, dass dir unser journalistisches Angebot gefällt. Wie du vielleicht weisst, haben wir uns kürzlich entschieden, bei watson keine Login-Pflicht einzuführen. Auch Bezahlschranken wird es bei uns keine geben. Wir möchten möglichst keine Hürden für den Zugang zu watson schaffen, weil wir glauben, es sollten sich in einer Demokratie alle jederzeit und einfach mit Informationen versorgen können. Falls du uns dennoch mit einem kleinen Betrag unterstützen willst, dann tu das doch hier.

Würdest du gerne watson und Journalismus unterstützen?

(Du wirst zu stripe.com umgeleitet um die Zahlung abzuschliessen)

Oder unterstütze uns mit deinem Wunschbetrag per Banküberweisung.

Nicht mehr anzeigen

Das könnte dich auch noch interessieren:

Abonniere unseren Newsletter

19
Bubble Weil wir die Kommentar-Debatten weiterhin persönlich moderieren möchten, sehen wir uns gezwungen, die Kommentarfunktion 48 Stunden nach Publikation einer Story zu schliessen. Vielen Dank für dein Verständnis!
19Alle Kommentare anzeigen
    Alle Leser-Kommentare
  • Chey123 26.09.2018 00:02
    Highlight Highlight Einfach Grandios! So schön, einfach und effektiv zugleich🤗
    Schön zu lesen, hoffentlich werden ganz Viele animiert etwas Gutes zu tun, ihren Möglichkeiten entsprechend☺️
  • BaBa17 25.09.2018 21:29
    Highlight Highlight Es dauert noch ein bisschen, aber jetzt weiss ich was ich tun werde wenn ich pensioniert werde 👍🏼
  • lilie 25.09.2018 12:01
    Highlight Highlight Ach, was für eine herzerwärmende Geschichte! 😊

    Und was für ein Traumjob für den alten Terry! Wortwörtlich Geld verdienen im Schlaf (also, nicht für ihn selbst, aber ihr wisst ja, wie ich es meine...). 🤗
  • Vanessa_2107 25.09.2018 11:45
    Highlight Highlight Was auch schlimm ist, wenn man kleinen Kindern Tiere schenkt. So ein kleines Hundeli oder Kätzli, wie herzig und süss. Das es Arbeit macht, kostet und vor allem, dass die Tiere viel Zeit, Aufmerksamkeit und Liebe benötigen, wird dabei vergessen. In die Ferien will man ja auch, dann setzt man sie halt aus. Mit Tieren ist man gebunden, sie geben einem aber so viel zurück.
  • Dynamischer-Muzzi 25.09.2018 10:33
    Highlight Highlight Wunderbare Aktion von Terry.
    Auch hier in der Schweiz gibt es immer mehr Menschen, welche sich zuerst ein Kätzchen zulegen, ohne vorher zu überlegen was es dafür alles braucht ausser Geld --> nämlich Liebe und Zuneigung für das Tier.
    Schaut euch die Tierheime an, die sind nicht bloss voll mit jungen Katzen, sondern auch mit Tieren, welche ohne wirkliche Überlegung gekauft wurden und dann wie ein nicht gewolltes Spielzeug ausgesetzt oder im Tierheim abgegeben werden. Und fragt man die Leute warum sie das tun, heisst es, man sei allergisch. Sorry, das kann man vorher testen lassen!
    • achsoooooo 25.09.2018 11:10
      Highlight Highlight @Dynamischer-Muzzi Das kann man testen lassen, ja. Trotzdem ist es möglich, auch bei einem negativen Test später mal allergisch zu werden. Dies geschieht aber sehr selten, und ganz bestimmt nicht bei allen, die das von sich behaupten.
      Tiere brauchen Zeit und Geld, und vor allem brauchen sie das lange. Wer sich nicht 100% sicher ist, dass er das Tier auch in potentiell >10 Jahren noch gut halten kann (und will), soll es ganz bleiben lassen.
    • Frausowieso 25.09.2018 14:24
      Highlight Highlight Ich entwickelte nach 30 Jahren mit Katzen eine Katzen- und Hausstaubmilbenallergie. Da wir Wohnungskatzen haben, bedeutet das für mich einiges mehr an Aufwand. Die Katzen wurden aus dem Schlafzimmer verbannt und möglichst alle Polster wurden entfernt. Wir staubsaugen und waschen ständig. Sobald ich krank bin, nütz das alles kaum mehr und ich muss trotzdem Allergietabletten nehmen.

      Trotz allem würde ich meine Katzen niemals weggeben. Als ich sie adoptierte wurde ihr Leben in meine Hand gegeben. Ich bin für sie verantwortlich. Sie hatten kein Mitspracherecht, aber sie können auf mich zählen.
    • Don Huber 25.09.2018 15:01
      Highlight Highlight @Ms Song
      Bei mir wurde vor 15 Jahren auch eine Hausstaubmilbenallergie festgestellt. Der Doc sagte dann ich dürfe nie mehr Hunde oder Katzen haben. Damals hatte ich noch Hasen. Lieber würe ich sterben als keine Haustiere mehr zu haben. Also glaubte ich einfach den ganzen Mist nicht. Fiel zwar fast mal um, so fest litt ich, aber eines Tages ging alles weg. Vermute wohl der Körper hat Abwehrkräfte erzeugt (waren zwar harte Wochen) Heute habe ich eine Katze und ein Kater und die kann ich verschmusen und knutschen und Milbenallergie war Geschichte.
    Weitere Antworten anzeigen
  • Vanessa_2107 25.09.2018 09:40
    Highlight Highlight Was für eine super geniale Idee! Da ist soo Vielen gleichzeitig geholfen... Das sind Geschichten, die einem das Herz erwärmen❤❤🌞🌞💐💐🌷🌷🌹🌹

Diese Katze wartet jeden Tag vor der Nachbarstüre auf ihre Spielgefährtin

Jeden Tag sitzt ein süsser Tabby-Kater beim Haus seiner Nachbarn vor der Türe. Er wartet auf seine beste Freundin, eine Kätzin namens Nala.

Seit die beiden Katzen sich vor ein paar Monaten das erste Mal getroffen haben, sind sie unzertrennlich.

Ralph ist dabei äusserst zuvorkommend. Er wartet jedes Mal geduldig vor der Türe, bis Nala bereit ist, mit ihm zu spielen. Ist die Türe dann offen, spaziert er hinein, begrüsst zuerst Nalas Herrchen und Frauchen, bevor er zu Nala geht und ihr ein …

Artikel lesen
Link zum Artikel