Spass
Wir verwenden Cookies und Analysetools, um die Nutzerfreundlichkeit der Internetseite zu verbessern und passende Werbung von watson und unseren Werbepartnern anzuzeigen. Weitere Infos findest Du in unserer Datenschutzerklärung.
seven

Seven und die Fantastischen Vier haben da eine gemeinsame Sache am Laufen. Hier performen sie gerade in der Arena in Leipzig. bild: facebook.com/sevensoul

Seven: «Es wird sehr intim»

Jan Dettwyler aka. Seven tourt momentan mit den Fantastischen Vier durch Deutschland und beglückt die Fanta-Fans mit Funk- und Soul-Musik. Ein Interview mit einem Vollblut-Musiker.

Lena Rhyner
Lena Rhyner



Wer bist du?
Seven:
Mein Name ist Seven und mache seit 15 Jahren Funk- und Soul-Musik. Ich bin zurzeit auf Tour mit den Fantastischen Vier. Wer also Funk- und Soul-Musik mag, hat hoffentlich schon mal etwas vor mir gehört. Und wer's nicht mag, vermutlich nicht. Punkt.

Und so klingt es, wenn Seven und die Fantastischen Vier zusammen Musik machen:

abspielen

Video: YouTube/Die Fantastischen Vier

Welchen Song würdest du jemanden zeigen, der wissen will, welche Art Musik du machst? Welcher Song ist Inbegriff deines Musik-Stils?
Vermutlich ist das bei allen Künstlern dasselbe. Es ist immer der aktuellste Song. Oder in meinem Fall den Song, den ich jetzt am Schreiben bin.

Welches Lied von einem anderen Künstler wünschst du dir, selbst geschrieben zu haben?
Des Textes wegen würde ich «When Doves Cry» von Prince nehmen. Die Story ist einfach unglaublich gut. Aber «Last Christmas» wäre sicher auch keine schlechte Idee, dann hätte ich ausgesorgt.

Tonart Festival

Das kleine aber feine Boutique-Festival Tonart im Herzen der Schweiz findet am 10. – 11. März 2017 statt. Wie gewohnt mit Acts, die überraschen, begeistern und die Bude zum Dampfen bringen werden. Das nach Auflagen älteste Urner Musikfestival engagiert jährlich internationale und nationale Musikgrössen und verspricht einmalige, intime Momente auf der Bühne.
Tickets gibt es hier.

«Ich kann easy einkaufen gehen, und es erkennt mich kein Schwein. Und falls doch, traut sich fast niemand, mich anzusprechen.»

Seven

Du trittst am Samstag, 11. März am Tonart Festival in Altdorf auf. Worauf kann man sich bei deinem Auftritt freuen?
Zum ersten Mal seit Langem werde ich nur in einer ganz kleinen Formation auftreten. Wir sind da nur zu dritt, also Keyboard, Gitarre und ich. Es wird sehr intim, sehr nahe und sehr persönlich. Ein spezieller Auftritt an einem speziellen Ort.

Seven wäre gerne Autor dieses unglaublich guten Songs aus den 80ern:

abspielen

Video: YouTube/The Realm Recordings

Kannst du dich noch daran erinnern, wie es war, als du noch nicht berühmt gewesen bist?
(lange pause) Ja klar. Ich bin ja nicht so berühmt, dass mich jeder kennt. Ich kann easy einkaufen gehen und es erkennt mich kein Schwein. Und falls doch, traut sich fast niemand, mich anzusprechen. 

Vor wem möchtest du NIE auftreten?
An der Vereidigung von Trump hätte ich jetzt nicht spielen wollen. Aber das ist ja nichts Aussergewöhnliches, wenn man das nicht will.

Dein Leben wird verfilmt. Welcher Schauspieler wird dich spielen? Und welchen Titel wird das Werk wohl tragen?
Am liebsten Christian Bale, weil er einfach der geilste Schauspieler ist. So spontan würde der Film «Never Give Up» heissen. 

Etwa so.

Bild

bild via pinterest/watson

Welche Song-Zeile wird dir für immer im Gedächtnis bleiben? Muss nicht zwingend deine eigene sein. Kann aber natürlich.
Hmm ... Ich glaube das wäre die Zeile «I Can't Make You Love Me» aus dem gleichnamigen Song von Bonnie Riatt. Weil leider ist es wirklich so. 

Und hier eine Cover-Version des Songs, gesungen von Seven selbst:

abspielen

Video: YouTube/SRF 3

Wer oder was beeinflusst dich am meisten?
Das klingt jetzt sehr egoistisch, aber das bin ich selber. Ich schreibe kein Tagebuch, ich schreibe Texte, aus denen dann Songs entstehen. Mein Glück ist, dass ich so ein spannendes Leben, eine wunderbare Familie und eine tolle Frau habe. Sie sind es auch, die einen grossen Teil zu meiner Inspiration und der Muse, die mich jeden Tag küsst, beitragen.

«Meine Songs sind das Medium, wo ich allen Emotionen freien Lauf lassen kann, ohne dass es mir nachher zu intim wäre. Das ist quasi meine Therapie.»

Seven

Deine Songs sind also der Spiegel zu deinem Leben.
Absolut. Sie sind sehr autobiografisch und spiegeln mein Leben wider. In den Songs erzähle ich auch Dinge, die ich in einem Interview so nie sagen würde, weil sie einfach zu privat sind. Meine Songs sind das Medium, wo ich allen Emotionen freien Lauf lassen kann, ohne dass es mir nachher zu intim wäre. Das ist quasi meine Therapie.

Und weil er im Interview nichts privates erzählt, hört doch einfach einmal ein Lied von ihm ;-)

abspielen

Video: YouTube/SEVEN

Was ist das Unangenehmste, was dir je auf der Bühne passiert ist?
Ich bin ja momentan mit den Fanta4 auf Tour. Am Schluss des Konzertes haben wir zusammen noch zwei Songs gespielt und als ich den allerletzten Ton gesungen hatte, rutschte mir das Mikrofon aus den Händen. Das Mic rollte über die Bühne und fiel dann in den Graben zwischen Bühne und Publikum. Weil es ja noch eingeschaltet war, machte das einen ungeheuren Lärm und versaute schon ein wenig den Augenblick. Aber jetzt lachen wir bereits darüber.

Und zum Schluss: Was kannst du nicht, was man in deinem Alter können müsste?
Seven:
Poah, das klingt, als wäre ich schon uralt! Aber easy. Ich bin sonst schon immer der junge Stinker. Schön, wenn ich es für einmal nicht bin.
Aber zur Frage; Ich habe zwei linke Hände und bin total unbegabt, wenn ich zum Beispiel etwas flicken muss. Nur schon wenn ich ein IKEA-Möbel aufbauen muss, kriege ich Schweissausbrüche.

Das könnte dich auch interessieren:

Comedian Büssi teilt in der Organspenden-«Arena» gegen alle aus

Link zum Artikel

Mueller ist nicht Superman – aber Trump jubelt zu früh

Link zum Artikel

Underfucked! Mein Abend beim Single-Dinner

Link zum Artikel

Die Geschichte dieses Bildes steht exemplarisch für den momentanen Gender-Knorz

Link zum Artikel

Love-Scamming: Wie ich einer Russin (fast) auf den Leim gegangen bin

Link zum Artikel

Im Netz kursieren Verschwörungstheorien über das 5G-Netz – 14 Fakten, die du kennen musst

Link zum Artikel

Geld allein macht nicht glücklich – aber was dann, Herr Glücksforscher?

Link zum Artikel

Sorry, liebe Vegetarier, Parmesan ist nun mal NICHT vegetarisch

Link zum Artikel

Früher war sie Homöopathin – heute kämpft Natalie Grams gegen den Mythos der Globuli

Link zum Artikel

So absurd (und zutreffend! 😱) stellte man sich 1972 die Zukunft vor

Link zum Artikel

Ihre Produkte haben die Welt erobert – trotzdem wurden diese 5 Erfinder nicht reich

Link zum Artikel

Vegane Influencerin bekommt ihre Periode nicht mehr – jetzt zieht sie Konsequenzen

Link zum Artikel

«Pickable» sagt Tinder den Kampf an – mit einem Trick, der vor allem Frauen gefällt

Link zum Artikel

Die Influencer der Zukunft sind nicht menschlich – und sind jetzt schon Millionen wert

Link zum Artikel
Alle Artikel anzeigen

Abonniere unseren Newsletter

0
Bubble Weil wir die Kommentar-Debatten weiterhin persönlich moderieren möchten, sehen wir uns gezwungen, die Kommentarfunktion 48 Stunden nach Publikation einer Story zu schliessen. Vielen Dank für dein Verständnis!
0Alle Kommentare anzeigen

«Das ist ganz klar ein Terrorist»: Warum rechte Gewalt keine psychische Krankheit ist

Nach dem Terroranschlag in Christchurch suchen Experten Gründe, warum ein Mensch zu solch einer Tat fähig ist. Der deutsche Politikwissenschaftler Hajo Funke warnt davor, rechtsextreme Überzeugungstäter zu pathologisieren.

Herr Funke, es herrscht Uneinigkeit darüber, wie man den 28-jährigen Australier, der in Christchurch mutmasslich 50 Menschen getötet hat, nennen soll: Amokläufer, Terrorist, Psychopath. Welches ist die richtige Bezeichnung?Hajo Funke: Er ist ganz klar ein Terrorist. In seinem Manuskript hat er geschrieben, dass er sich in der Tradition von Andres Breivik und dem Attentäter von Charleston sieht. Er benutzt dieselben Argumente wie die rechtsextremen Identitären, die von einer Umvolkung …

Artikel lesen
Link zum Artikel