Spass
Wir verwenden Cookies und Analysetools, um die Nutzerfreundlichkeit der Internetseite zu verbessern und passende Werbung von watson und unseren Werbepartnern anzuzeigen. Weitere Infos findest Du in unserer Datenschutzerklärung.

Seven und die Fantastischen Vier haben da eine gemeinsame Sache am Laufen. Hier performen sie gerade in der Arena in Leipzig. bild: facebook.com/sevensoul

Seven: «Es wird sehr intim»

Jan Dettwyler aka. Seven tourt momentan mit den Fantastischen Vier durch Deutschland und beglückt die Fanta-Fans mit Funk- und Soul-Musik. Ein Interview mit einem Vollblut-Musiker.

03.03.17, 12:07 03.03.17, 19:23
Lena Rhyner
Lena Rhyner



Wer bist du?
Seven:
Mein Name ist Seven und mache seit 15 Jahren Funk- und Soul-Musik. Ich bin zurzeit auf Tour mit den Fantastischen Vier. Wer also Funk- und Soul-Musik mag, hat hoffentlich schon mal etwas vor mir gehört. Und wer's nicht mag, vermutlich nicht. Punkt.

Und so klingt es, wenn Seven und die Fantastischen Vier zusammen Musik machen:

Video: YouTube/Die Fantastischen Vier

Welchen Song würdest du jemanden zeigen, der wissen will, welche Art Musik du machst? Welcher Song ist Inbegriff deines Musik-Stils?
Vermutlich ist das bei allen Künstlern dasselbe. Es ist immer der aktuellste Song. Oder in meinem Fall den Song, den ich jetzt am Schreiben bin.

Welches Lied von einem anderen Künstler wünschst du dir, selbst geschrieben zu haben?
Des Textes wegen würde ich «When Doves Cry» von Prince nehmen. Die Story ist einfach unglaublich gut. Aber «Last Christmas» wäre sicher auch keine schlechte Idee, dann hätte ich ausgesorgt.

Tonart Festival

Das kleine aber feine Boutique-Festival Tonart im Herzen der Schweiz findet am 10. – 11. März 2017 statt. Wie gewohnt mit Acts, die überraschen, begeistern und die Bude zum Dampfen bringen werden. Das nach Auflagen älteste Urner Musikfestival engagiert jährlich internationale und nationale Musikgrössen und verspricht einmalige, intime Momente auf der Bühne.
Tickets gibt es hier.

«Ich kann easy einkaufen gehen, und es erkennt mich kein Schwein. Und falls doch, traut sich fast niemand, mich anzusprechen.»

Seven

Du trittst am Samstag, 11. März am Tonart Festival in Altdorf auf. Worauf kann man sich bei deinem Auftritt freuen?
Zum ersten Mal seit Langem werde ich nur in einer ganz kleinen Formation auftreten. Wir sind da nur zu dritt, also Keyboard, Gitarre und ich. Es wird sehr intim, sehr nahe und sehr persönlich. Ein spezieller Auftritt an einem speziellen Ort.

Seven wäre gerne Autor dieses unglaublich guten Songs aus den 80ern:

Video: YouTube/The Realm Recordings

Kannst du dich noch daran erinnern, wie es war, als du noch nicht berühmt gewesen bist?
(lange pause) Ja klar. Ich bin ja nicht so berühmt, dass mich jeder kennt. Ich kann easy einkaufen gehen und es erkennt mich kein Schwein. Und falls doch, traut sich fast niemand, mich anzusprechen. 

Vor wem möchtest du NIE auftreten?
An der Vereidigung von Trump hätte ich jetzt nicht spielen wollen. Aber das ist ja nichts Aussergewöhnliches, wenn man das nicht will.

Dein Leben wird verfilmt. Welcher Schauspieler wird dich spielen? Und welchen Titel wird das Werk wohl tragen?
Am liebsten Christian Bale, weil er einfach der geilste Schauspieler ist. So spontan würde der Film «Never Give Up» heissen. 

Etwa so.

bild via pinterest/watson

Welche Song-Zeile wird dir für immer im Gedächtnis bleiben? Muss nicht zwingend deine eigene sein. Kann aber natürlich.
Hmm ... Ich glaube das wäre die Zeile «I Can't Make You Love Me» aus dem gleichnamigen Song von Bonnie Riatt. Weil leider ist es wirklich so. 

Und hier eine Cover-Version des Songs, gesungen von Seven selbst:

Video: YouTube/SRF 3

Wer oder was beeinflusst dich am meisten?
Das klingt jetzt sehr egoistisch, aber das bin ich selber. Ich schreibe kein Tagebuch, ich schreibe Texte, aus denen dann Songs entstehen. Mein Glück ist, dass ich so ein spannendes Leben, eine wunderbare Familie und eine tolle Frau habe. Sie sind es auch, die einen grossen Teil zu meiner Inspiration und der Muse, die mich jeden Tag küsst, beitragen.

«Meine Songs sind das Medium, wo ich allen Emotionen freien Lauf lassen kann, ohne dass es mir nachher zu intim wäre. Das ist quasi meine Therapie.»

Seven

Deine Songs sind also der Spiegel zu deinem Leben.
Absolut. Sie sind sehr autobiografisch und spiegeln mein Leben wider. In den Songs erzähle ich auch Dinge, die ich in einem Interview so nie sagen würde, weil sie einfach zu privat sind. Meine Songs sind das Medium, wo ich allen Emotionen freien Lauf lassen kann, ohne dass es mir nachher zu intim wäre. Das ist quasi meine Therapie.

Und weil er im Interview nichts privates erzählt, hört doch einfach einmal ein Lied von ihm ;-)

Video: YouTube/SEVEN

Was ist das Unangenehmste, was dir je auf der Bühne passiert ist?
Ich bin ja momentan mit den Fanta4 auf Tour. Am Schluss des Konzertes haben wir zusammen noch zwei Songs gespielt und als ich den allerletzten Ton gesungen hatte, rutschte mir das Mikrofon aus den Händen. Das Mic rollte über die Bühne und fiel dann in den Graben zwischen Bühne und Publikum. Weil es ja noch eingeschaltet war, machte das einen ungeheuren Lärm und versaute schon ein wenig den Augenblick. Aber jetzt lachen wir bereits darüber.

Und zum Schluss: Was kannst du nicht, was man in deinem Alter können müsste?
Seven:
Poah, das klingt, als wäre ich schon uralt! Aber easy. Ich bin sonst schon immer der junge Stinker. Schön, wenn ich es für einmal nicht bin.
Aber zur Frage; Ich habe zwei linke Hände und bin total unbegabt, wenn ich zum Beispiel etwas flicken muss. Nur schon wenn ich ein IKEA-Möbel aufbauen muss, kriege ich Schweissausbrüche.

Das könnte dich auch interessieren:

«Wieso sagen Schweizer gemeine Dinge über meine Schwester?»

Diese 7 Zeichnungen zeigen dir, wie es am Open Air wirklich wird

Diese Frau stellt absurde Promi-Fotos nach – 17 Lektionen, die wir von ihr lernen

«Die roten Linien werden eher dunkelrot»: Wie man in Brüssel die Schweiz sieht

Mit dieser Begründung brechen 37 Studenten Prüfung ab

33 unfassbar miese Hotels, die so richtig den Vogel abgeschossen haben

Traum oder Albtraum? So ist es, als CH-Rock'n'Roll-Band in den USA auf Tour zu sein

15 Jahre ist es her: Das wurde aus den «DSDS»-Stars der 1. Stunde

Die ausgefallensten Hotelzimmer der Schweiz

Plastik ist das neue Rauchen – wie ein Material all seine Freunde verlor

Diese 18 genialen Cartoons über die Liebe und das Leben haben uns kalt erwischt 😥😍

Anschnallen bitte! So sieht der Formel-E-Prix von Zürich aus der Fahrerperspektive aus

Haris Seferovic: «Irgendwann ist genug und dann platzt der Kragen»

Wegen hoher Verletzungsgefahr: Diese Sportarten mögen Versicherungen gar nicht

EXKLUSIV: Hier erfährst du, wer die WM gewinnen wird! (Spoiler: Ich, der Picdump 😒)

Netta sang zum Abschluss der Pride – aber vorher gab es wüste Szenen

Du weisst noch nicht, wem du an der WM helfen sollst? Hier findest du DEIN Team!

präsentiert von

Warum das Kämpfchen gegen Netzsperren erst der Anfang war

Die Bernerin, die für den Sonnenkönig spionierte

Fertig mit Rosinenpicken: Es ist Zeit, dass auch Frauen bis 65 arbeiten

Familientrennungen an der US-Grenze: TV-Moderatorin bricht in Tränen aus

Das absurdeste Museum der Welt und wir waren da – und bereuen es jetzt noch

Shaqiri ist der «dickste» Feldspieler – und 9 weitere spannende Grafiken zur Fussball-WM

Als muslimische Piraten Europäer zu Sklaven machten 

Diese 19 Fails für bessere Laune sind alles, was du heute brauchst

Erdogans Schlägertrupp auf dem Vormarsch in die Schweiz

Eine Szene – viele Wahrheiten 

Was vom Bordmenü übrig bleibt – das kannst du gegen den Abfallwahnsinn im Flugzeug tun

Unerträgliche Regelschmerzen: Melanies Kampf gegen Endometriose

«Pöbel-Sina» scheitert bei «Wer wird Millionär» an dieser super einfachen Frage – und du?

13 seltsame Dinge, die uns am Trump-Kim-Gipfel aufgefallen sind

Schweizer Fussballfans verirren sich an die ukrainische Front

Alle Artikel anzeigen

Hol dir die App!

Charly Otherman, 5.5.2017
Watson kann nicht nur lustig! Auch für Deutsche (wie mich) ein Muss, obwohl ich das schweizerische nicht immer verstehe.
Abonniere unseren NewsletterNewsletter-Abo
0
Weil wir die Kommentar-Debatten weiterhin persönlich moderieren möchten, sehen wir uns gezwungen, die Kommentarfunktion 72 Stunden nach Publikation einer Story zu schliessen. Vielen Dank für dein Verständnis!
0Alle Kommentare anzeigen

Star-DJ Avicii (†28): Vor Jahren sprach er mit uns über seinen Traumberuf

Der schwedische House DJ Avicii ist am Freitag tot aufgefunden worden. Im August 2014 hat unsere Redaktorin Céline Feller Tim Bergling getroffen. Mit ihr sprach er über seine Laster und seinen Traumberuf.

Eine Schocknachricht: Der DJ und Producer Tim Bergling, alias Avicii, ist im Alter von 28 Jahren gestorben. Die Hintergründe seines Todes sind nach wie vor völlig unklar. 2014 haben wir den schwedischen DJ zum Interview getroffen.

_________

Avicii, welches war der entscheidende Moment, in dem Sie sich in die elektronische Musik verliebt haben?Avicii: Als ich anfing, Musik zu mixen und meine eigenen Tracks zu kreieren. Das war der Moment, in dem ich wusste, dass ich das für den Rest …

Artikel lesen