Spass
Wir verwenden Cookies und Analysetools, um die Nutzerfreundlichkeit der Internetseite zu verbessern und passende Werbung von watson und unseren Werbepartnern anzuzeigen. Weitere Infos findest Du in unserer Datenschutzerklärung.
seven

Seven und die Fantastischen Vier haben da eine gemeinsame Sache am Laufen. Hier performen sie gerade in der Arena in Leipzig. bild: facebook.com/sevensoul

Seven: «Es wird sehr intim»

Jan Dettwyler aka. Seven tourt momentan mit den Fantastischen Vier durch Deutschland und beglückt die Fanta-Fans mit Funk- und Soul-Musik. Ein Interview mit einem Vollblut-Musiker.

Lena Rhyner
Lena Rhyner



Wer bist du?
Seven:
Mein Name ist Seven und mache seit 15 Jahren Funk- und Soul-Musik. Ich bin zurzeit auf Tour mit den Fantastischen Vier. Wer also Funk- und Soul-Musik mag, hat hoffentlich schon mal etwas vor mir gehört. Und wer's nicht mag, vermutlich nicht. Punkt.

Und so klingt es, wenn Seven und die Fantastischen Vier zusammen Musik machen:

abspielen

Video: YouTube/Die Fantastischen Vier

Welchen Song würdest du jemanden zeigen, der wissen will, welche Art Musik du machst? Welcher Song ist Inbegriff deines Musik-Stils?
Vermutlich ist das bei allen Künstlern dasselbe. Es ist immer der aktuellste Song. Oder in meinem Fall den Song, den ich jetzt am Schreiben bin.

Welches Lied von einem anderen Künstler wünschst du dir, selbst geschrieben zu haben?
Des Textes wegen würde ich «When Doves Cry» von Prince nehmen. Die Story ist einfach unglaublich gut. Aber «Last Christmas» wäre sicher auch keine schlechte Idee, dann hätte ich ausgesorgt.

Tonart Festival

Das kleine aber feine Boutique-Festival Tonart im Herzen der Schweiz findet am 10. – 11. März 2017 statt. Wie gewohnt mit Acts, die überraschen, begeistern und die Bude zum Dampfen bringen werden. Das nach Auflagen älteste Urner Musikfestival engagiert jährlich internationale und nationale Musikgrössen und verspricht einmalige, intime Momente auf der Bühne.
Tickets gibt es hier.

«Ich kann easy einkaufen gehen, und es erkennt mich kein Schwein. Und falls doch, traut sich fast niemand, mich anzusprechen.»

Seven

Du trittst am Samstag, 11. März am Tonart Festival in Altdorf auf. Worauf kann man sich bei deinem Auftritt freuen?
Zum ersten Mal seit Langem werde ich nur in einer ganz kleinen Formation auftreten. Wir sind da nur zu dritt, also Keyboard, Gitarre und ich. Es wird sehr intim, sehr nahe und sehr persönlich. Ein spezieller Auftritt an einem speziellen Ort.

Seven wäre gerne Autor dieses unglaublich guten Songs aus den 80ern:

abspielen

Video: YouTube/The Realm Recordings

Kannst du dich noch daran erinnern, wie es war, als du noch nicht berühmt gewesen bist?
(lange pause) Ja klar. Ich bin ja nicht so berühmt, dass mich jeder kennt. Ich kann easy einkaufen gehen und es erkennt mich kein Schwein. Und falls doch, traut sich fast niemand, mich anzusprechen. 

Vor wem möchtest du NIE auftreten?
An der Vereidigung von Trump hätte ich jetzt nicht spielen wollen. Aber das ist ja nichts Aussergewöhnliches, wenn man das nicht will.

Dein Leben wird verfilmt. Welcher Schauspieler wird dich spielen? Und welchen Titel wird das Werk wohl tragen?
Am liebsten Christian Bale, weil er einfach der geilste Schauspieler ist. So spontan würde der Film «Never Give Up» heissen. 

Etwa so.

Bild

bild via pinterest/watson

Welche Song-Zeile wird dir für immer im Gedächtnis bleiben? Muss nicht zwingend deine eigene sein. Kann aber natürlich.
Hmm ... Ich glaube das wäre die Zeile «I Can't Make You Love Me» aus dem gleichnamigen Song von Bonnie Riatt. Weil leider ist es wirklich so. 

Und hier eine Cover-Version des Songs, gesungen von Seven selbst:

abspielen

Video: YouTube/SRF 3

Wer oder was beeinflusst dich am meisten?
Das klingt jetzt sehr egoistisch, aber das bin ich selber. Ich schreibe kein Tagebuch, ich schreibe Texte, aus denen dann Songs entstehen. Mein Glück ist, dass ich so ein spannendes Leben, eine wunderbare Familie und eine tolle Frau habe. Sie sind es auch, die einen grossen Teil zu meiner Inspiration und der Muse, die mich jeden Tag küsst, beitragen.

«Meine Songs sind das Medium, wo ich allen Emotionen freien Lauf lassen kann, ohne dass es mir nachher zu intim wäre. Das ist quasi meine Therapie.»

Seven

Deine Songs sind also der Spiegel zu deinem Leben.
Absolut. Sie sind sehr autobiografisch und spiegeln mein Leben wider. In den Songs erzähle ich auch Dinge, die ich in einem Interview so nie sagen würde, weil sie einfach zu privat sind. Meine Songs sind das Medium, wo ich allen Emotionen freien Lauf lassen kann, ohne dass es mir nachher zu intim wäre. Das ist quasi meine Therapie.

Und weil er im Interview nichts privates erzählt, hört doch einfach einmal ein Lied von ihm ;-)

abspielen

Video: YouTube/SEVEN

Was ist das Unangenehmste, was dir je auf der Bühne passiert ist?
Ich bin ja momentan mit den Fanta4 auf Tour. Am Schluss des Konzertes haben wir zusammen noch zwei Songs gespielt und als ich den allerletzten Ton gesungen hatte, rutschte mir das Mikrofon aus den Händen. Das Mic rollte über die Bühne und fiel dann in den Graben zwischen Bühne und Publikum. Weil es ja noch eingeschaltet war, machte das einen ungeheuren Lärm und versaute schon ein wenig den Augenblick. Aber jetzt lachen wir bereits darüber.

Und zum Schluss: Was kannst du nicht, was man in deinem Alter können müsste?
Seven:
Poah, das klingt, als wäre ich schon uralt! Aber easy. Ich bin sonst schon immer der junge Stinker. Schön, wenn ich es für einmal nicht bin.
Aber zur Frage; Ich habe zwei linke Hände und bin total unbegabt, wenn ich zum Beispiel etwas flicken muss. Nur schon wenn ich ein IKEA-Möbel aufbauen muss, kriege ich Schweissausbrüche.

Das könnte dich auch interessieren:

Ein ziemlich seltsames Outfit – so erklärt Serena Williams ihren Netzstrumpf-Auftritt

Link zum Artikel

7 Wahlen hat er analysiert – jetzt meint er: «Das System könnte aus den Fugen geraten»

Link zum Artikel

Samsung, Huawei oder doch Nokia? Diese Android-Handys erhalten am längsten Updates

Link zum Artikel

6 Webseiten, auf denen du dir toll die Zeit totschlagen kannst – klicken auf eigene Gefahr

Link zum Artikel

Warum die Bezahl-App Twint bei Schweizer Teenagern gerade so richtig durchstartet

Link zum Artikel

Sexy Särge oder phallische Felsen – welcher Wandkalender darf's denn sein?

Link zum Artikel

Die grössten Apple-Irrtümer – was nicht nur iPhone-Fans wissen sollten

Link zum Artikel

«Terroristischer Anschlag» in Nordirland

Link zum Artikel

Vorsicht! Mit den Apple-Ohrstöpseln wird das iPhone zur Wanze 😳

Link zum Artikel

Trump will den Notstand ausrufen – aber darf er das überhaupt?

Link zum Artikel

Bellydah: «Diesen Job nennt man ‹Rap-Video-Bitch›»

Link zum Artikel

Warum Trump plötzlich die Sowjets verteidigt

Link zum Artikel

Nico soll Schneeketten montieren und bringt damit den Chef zur Verzweiflung 😂

Link zum Artikel

Jetzt muss Trump die Börse mehr fürchten als Mueller 

Link zum Artikel

«Die toten Hoden» – neue Twitter-Challenge ruiniert die Namen deiner Lieblingsbands

Link zum Artikel

Der einzige Schweizer auf Mikronesien braut Bier und lebt auf diesem Inselcheln

Link zum Artikel

«Der Zug stellt einfach ab»: So leiden die Lokführer unter den SBB-Pannen-Doppelstöckern

Link zum Artikel

Die grosse Game-Vorschau: Auf diese 50 Spiele dürfen wir uns 2019 freuen

Link zum Artikel

7 Dinge, die dir bei diesen bekannten Weihnachtsfilmen noch nie aufgefallen sind

Link zum Artikel

So cool ist es WIRKLICH, im Januar auf Alkohol zu verzichten 🤔😂

präsentiert vonMarkenlogo
Link zum Artikel

So hast du die Karriere von Roger Federer noch nie gesehen

Link zum Artikel

Die bizarre Liebesgeschichte der KZ-Aufseherin, die sich in eine Gefangene verliebte

Link zum Artikel

«Gölä ist die falsche Art von Büezer» – Nico bügelt mit dem Berner Rapper Nativ

Link zum Artikel

Kann man wirklich zu lange schlafen?

Link zum Artikel

Wie der Schweizer Arzt Ruedi Lüthy in Simbabwe tausende Menschen vor dem Aids-Tod rettete

Link zum Artikel

«Das Beste im Mann» – mit diesem Anti-Sexismus-Werbespot läuft Gillette voll in den Hammer

Link zum Artikel

Der Lambo-Trottel, sein High-Heels-Schrank und ich

Link zum Artikel

Wenn sogar Fox News Trumps Grenz-Lüge anprangert

Link zum Artikel

«Familie wird mich töten»: Rahaf auf Flucht aus Saudi-Arabien in Thailand vorerst sicher

Link zum Artikel

Drei Lawinen fordern eine Tote und mehrere Verletzte im Wallis

Link zum Artikel

Tsitsipas wirft Federer aus dem Turnier

Link zum Artikel

Das Beste an den Golden Globes? Diese Wasserträgerin

Link zum Artikel

Sie wollte dieses Kleid kaufen – und brach bei der Lieferung (zu Recht) in Tränen aus

Link zum Artikel

Genfer Caritas-Lagerleiter vergriff sich an jungen Mädchen

Link zum Artikel
Alle Artikel anzeigen

Abonniere unseren Newsletter

0
Bubble Weil wir die Kommentar-Debatten weiterhin persönlich moderieren möchten, sehen wir uns gezwungen, die Kommentarfunktion 48 Stunden nach Publikation einer Story zu schliessen. Vielen Dank für dein Verständnis!
0Alle Kommentare anzeigen

Ben Salomo: «Die antisemitischen Vorfälle waren die Sargnägel für meine Leidenschaft»

Hat Hip-Hop ein Antisemitismusproblem? Wer könnte diese Frage besser beantworten als Ben Salomo? Die Hip-Hop-Legende aus Berlin ist bekennender Jude und ein Pionier der Battle-Rap-Szene in Deutschland. Er hat die Werte und Ansichten der Hip-Hop-Kultur verinnerlicht, versteht die Dynamiken von Battle-Rap und hat sich als Veranstalter eine Existenz im Deutschrap-Kosmos geschaffen.

Gleichzeitig ist er als gebürtiger Israeli und praktizierender Jude in der jüdischen Gemeinschaft Berlins verankert …

Artikel lesen
Link zum Artikel