Spass
Wir verwenden Cookies und Analysetools, um die Nutzerfreundlichkeit der Internetseite zu verbessern und passende Werbung von watson und unseren Werbepartnern anzuzeigen. Weitere Infos findest Du in unserer Datenschutzerklärung.

6 Ideen, was nach dem Instagram-Sitter sonst noch so gesittet werden könnte

Eine Hotelkette bietet neu einen Instagram-Sitter-Dienst an. Kein Witz. Da nun die Welt anscheinend ohnehin aus den Angeln ist, hier 6 Ideen, was man sonst noch alles aus unserem sozialen Leben outsourcen könnte.



Die Hotelkette ibis bietet testweise einen Dienst an, bei dem Urlaubende ihren Instagram-Account beim Einchecken abgeben können. So kümmern sich dafür angestellte Insta-Sitter um dein Profil und deine Follower, während du gelassen fläzen kannst.

DIGITAL DETOX. Ein Wort, an Perversion kaum zu übertreffen. Aber es gibt's, wird gar verständnisvoll verstanden und jetzt auch zum Business-Modell gemacht.

Die gute Nachricht: Wenn selbst das Soziale der sozialen Medien zum Toxischen wird, haben wir nichts mehr zu verlieren. Ausser Follower und Vitamin B.

Wieso also nicht all den lästigen menschlichen Kontakt komplett outsourcen, welcher unsere enorm wichtige Zeit zu verschwenden droht und so die Effizienz steigern? Wir präsentieren euch 6 Business-Modelle einer wunderschönen, neuen Welt. ❤️.

Der WhatsApp-Sitter

So anstrengend es auch ist, sich auf Instagram konstant erfüllt, glücklich, fleissig und lustig zu zeigen, so ist es dennoch bei weitem nicht die zehrendste aller sozialen Pflichten.

Wenn du zum Beispiel am Digital-Detoxen bist und das passiert, ...

Image

Bild: watson

... kümmert sich ein Karl-Kevin aus einer Sitter-Agentur für dich darum ...

Image

bild: watson / shutterstock

... ohne dein Ge-Detoxe auffliegen zu lassen.

bild: watson / shutterstock

Der Beziehungs-Hüter

Ein weiterer unglaublich mühsamer Teil der sozialen Existenz ist, wir kennen es alle, die Intimität. Allerhöchste Eisenbahn, diese Last (verdientermassen, angesichts dieser wilden Welt) abzugeben.

Phase 1: Effiziente Kontaktaufnahme

Animiertes GIF GIF abspielen

Gif: tenor

Phase 2: Kommunikative Vertiefung der Beziehung ...

Du

Hey (:

19:30

Irgendwer

Hey ;)

19:30

Ich bin nöd uf Tinder zum abschleppe, sondern eifach mal zum luege, was sich so ergit.

19:31

OMG. Ich au!!!1!!1!

19:32

Date?

19:32

Date!

19:33

... durch Experten

Bild: watson / shutterstock

Phase 3: Vorselektion zur Vermeidung von belanglosen ersten Dates

bild: watson / shutterstock

Das Ausgangs-Double

Der Ursprung, wieso wir einen Digital Detox unter anderem dringend brauchen, ist FOMO (fear of missing out; dt.: Die Angst, etwas zu verpassen). Die virtuelle Ko-Präsenz federt diese Angst zwar minim ab, kann sie aber nicht gänzlich ausradieren. Eine weitere Nische für ein Business-Modell.

Das klassische Problem einer Joanita-Ursula:

Image

bild: watson / shutterstock

Die Situation:

Image

bild: watson / shutterstock

Die Lösung:

Bild: watson / shutterstock

Der Hochzeits-Ersatz

Gewisse Rituale, die sich ärgerlicherweise etabliert haben, sind in unserer schnellen, unverbindlichen Welt vom Segen zur Last verkommen. Wenn wir sie schon nicht von heute auf morgen in Luft auflösen können, so können wir sie wenigstens für uns erledigen lassen, während wir sozial detoxen.

Image

bild: watson / shutterstock

bild: watson / shutterstock

bild: watson / shutterstock

Der Geburtstagsfest-Stellvertreter

Das Schlimmste sind bekanntlich ungeschriebene Pflichten. Eine Frage der Zeit, bis uns Social-Life-Sitter hier Abhilfe verschaffen. Insbesondere in Bezug auf aufwändige und den eigentlichen Sinn verblendende Anlässe wie Geburtstagsfeste.

Image

bild: watson / shutterstock

Image

bild: watson / shutterstock

bild: watson / shutterstock

Mutters drittes Auge

Die Business-Modelle sollen aber nicht strikt auf ein junges Zielpublikum definiert werden. Deshalb gilt es gerade in dieser Hinsicht auf Diversifizierung zu setzen.

Image

bild: watson / shutterstock

Image

bild: watson / shutterstock

bild: watson / shutterstock

«Kinder in den sozialen Medien? Das geht nicht!»

Play Icon

Video: watson/Emily Engkent

Es geht auch kreativer als #lovinglife: Instagrammer vermischt Figuren aus Kunst und Aktualität

Die beliebtesten Listicles auf watson

Wenn Schweizer Parteien die Lehrmittel selber verfassen würden ...

Link to Article

Welche dieser absolut dämlichen Studien gibt es tatsächlich?

Link to Article

Die schwerste Zeit für Pendler ist angebrochen – so (über-) lebst du in vollen Zügen

Link to Article

Du musst dich neu bewerben? Dann mach's wie diese Alltagsgegenstände!

Link to Article

9 Tipps gegen die Kälte, damit dein Zipfeli nicht abfriert

Link to Article

10 Naturgesetze unseres Alltags, die dringend mal niedergeschrieben werden mussten

Link to Article

8 schweizerische Dinge, die man erst ab einem bestimmten Alter sagen darf

Link to Article

7 Feel-Good-Verschwörungstheorien, die wir eigentlich verdient hätten

Link to Article

Mit diesen 9 psychologischen Lifehacks lässt du dein Gegenüber nach deiner Pfeife tanzen

Link to Article

9 Adventskalender, die wir dieses Jahr wirklich brauchen

Link to Article

Was das Schweizer Sorgenbarometer WIRKLICH über uns aussagt 😉

Link to Article

10 Typen, mit denen jeder schon zusammengearbeitet hat

präsentiert vonBrand Logo
Link to Article

Das sind die 9 Gebote unserer Generation

Link to Article

Wie du dir das Familienleben vorstellst, und wie es wirklich ist

präsentiert vonBrand Logo
Link to Article

11 friedliche Banner, damit du deine Mannschaft konstruktiv unterstützen kannst

Link to Article

9 Gesundheits-Extremisten, die wir alle in unserem Umfeld haben

präsentiert vonBrand Logo
Link to Article

10 Horrorfilme, vor denen wir WIRKLICH Angst hätten

Link to Article

Senioren, zahlt es den Enkeltrickbetrügern heim! So bringst du die Jungen um ihr Geld

Link to Article

Wenn der Grippevirus ein Freund von dir wäre – in 8 Situationen

Link to Article

Die 11 schönsten Höhlen der Welt, in denen du dich vor der Fasnacht verstecken kannst

Link to Article

Alleine in der Winterzeit? So kriegst du deinen Schwarm – wenn es nach Filmen geht ...

Link to Article

So läuft das Weihnachtsessen mit den Arbeitskollegen ab. Immer. Jedes Jahr. Die Timeline

präsentiert vonBrand Logo
Link to Article

«Danke, dass du mich nicht überfährst» – was uns Alltagsgesten wirklich sagen wollen

Link to Article

9 Zügeltypen des Grauens

Link to Article

Diese 11 gelöschten Film-Szenen hätten wir gerne auf der Leinwand gesehen

Link to Article

9 Situationen, in denen du merkst, dass du eher 30 als 20 bist ...

Link to Article

Studenten und Faulenzer aufgepasst! Die 7 goldenen Regeln des Hinausschiebens

Link to Article

8 Dinge, die dein Chef nur tut, wenn er Satan persönlich ist

Link to Article

Die 7 schlimmsten Momente, die du an einer Prüfung erleben kannst

Link to Article

Schlussmachen im Social-Media-Zeitalter? Wir hätten da noch ein paar Ideen ...

Link to Article
Alle Artikel anzeigen

Abonniere unseren Newsletter

3
Bubble Weil wir die Kommentar-Debatten weiterhin persönlich moderieren möchten, sehen wir uns gezwungen, die Kommentarfunktion 48 Stunden nach Publikation einer Story zu schliessen. Vielen Dank für dein Verständnis!
3Alle Kommentare anzeigen
    Alle Leser-Kommentare
  • Vorname Nachname 29.10.2018 23:07
    Highlight Highlight Hauptsache ist doch...

    Alessio gehts gut!
  • Redly 29.10.2018 20:49
    Highlight Highlight Wie wär’s mit Job-Sitter?
    Die Ferien kann man ja selbst machen...
  • Leroy Jethro Gibbs 29.10.2018 20:13
    Highlight Highlight Das traurige ist ja, dass es in gewissen Regionen von Afrika durchaus zur Nummer 4 kommen kann, wenn der Mann nicht in die Heimatstadt fahren kann, wenn er es nicht vermag oder keine Zeit hat. Die Frau muss dann mit einem unbekannten anderen Mann die Zeremonie durchführen und tanzen etc.

Dieser Shop hat gerade massenweise Influencer übers Ohr gehauen – und zwar vom Feinsten 😂

Dieser Stunt hat eingeschlagen. Die US-Ladenkette Payless, welche Billigschuhe verkauft, hat in Los Angeles massenweise Influencer blossgestellt. Die Social-Media-(Möchtegern)-Stars bezahlten für Schuhe bis zu 1800 Prozent des eigentlichen Preises. 

Das Ziel des Unternehmens war eine Image-Korrektur, weswegen sie die Marketing-Agentur DCX Growth Accelerator engagierten. Diese richtete in einem Shopping-Center in Los Angeles einen Fake-Luxusladen ein, schleppte goldige Skulpturen an und …

Artikel lesen
Link to Article