Spass
Wir verwenden Cookies und Analysetools, um die Nutzerfreundlichkeit der Internetseite zu verbessern und passende Werbung von watson und unseren Werbepartnern anzuzeigen. Weitere Infos findest Du in unserer Datenschutzerklärung.

Stimmen diese 9 Koch-Mythen wirklich?

Grosi sagte schon, es sei so. Und ausserdem steht es in etlichen Kochbüchern... Die Rede ist von gängigen kulinarischen Behauptungen, wie sie uns seit jeher begegnen. Doch stimmen diese auch?



Umfrage

Etwas Olivenöl im Kochwasser verhindert ein Zusammenkleben der Pasta.

26,323 Votes zu: Etwas Olivenöl im Kochwasser verhindert ein Zusammenkleben der Pasta.

  • 37%Wahr
  • 63%Falsch

spaghetti pasta wasser

Bild: Shutterstock

Wahr oder Falsch? Klicke auf's Bild, um es herauszufinden!

BildBild aufdecken

Olivenöl braucht's nicht, da dieses um die einzelnen Nudeln einen glatten Film bildet, was dazu führt, dass die Sauce weniger gut haftet. Angst vor dem Verkleben? Benutze erstens genügend Wasser und dann – haha wow – einen Kochlöffel, um ab und an zu verrühren! Bild: watson/sim

Umfrage

Bei Chilischoten sind die Samen das Schärfste.

23,766 Votes zu: Bei Chilischoten sind die Samen das Schärfste.

  • 73%Richtig.
  • 27%Falsch.

chili schoten peperoncini spicy scharf hot essen food

Bild: shutterstock

«Samen entfernen, falls du's nicht so scharf magst», heisst es doch amigs in den Kochrezepten, oder? Stimmt die Behauptung nun?

BildBild aufdecken

Der tatsächlich schärfste Teil der Chilifrucht ist die so genannte Plazenta. Jenes helle Gewebe, an welchem die Samen sitzen, enthält bis zu 95% des in der ganzen Frucht vorhandenen Capsaicins, das die Schärfe ausmacht. Durch die unmittelbare Nähe zueinander kommt es natürlich vor, dass ein Teil der Schärfe «äusserlich» von der Plazenta auf die Samen übergeht. Die Samen selbst enthalten jedoch kaum Capsaicin. Bild: watson/sim

Umfrage

Bei Früchten kann man den Reifeprozess beschleunigen, wenn man sie in einem Papiersack aufbewahrt.

19,826 Votes zu: Bei Früchten kann man den Reifeprozess beschleunigen, wenn man sie in einem Papiersack aufbewahrt.

  • 41%Wahr
  • 59%Falsch

papiersack apfel früchte frucht essen food

Bild: shutterstock

Wahr oder falsch?

BildBild aufdecken

Tatsächlich fängt der Papiersack das von Früchten freigesetzte Ethylengas ein und beschleunigt so den Reifeprozess.  Bild: watson/sim

Hol dir den Food-Push aufs Handy! So geht's:

1. watson-App öffnen oder jetzt downloaden: iPhone/Android
2. Aufs Menü (3 farbige Strichli rechts oben) klicken
3. Ganz unten Push-Einstellungen antippen (je nach Handy musst du bitzli runterscrollen) und bei FOOD auf «ein» stellen, FERTIG.

Umfrage

Steak sollte man immer quer zur Faser schneiden.

18,551 Votes zu: Steak sollte man immer quer zur Faser schneiden.

  • 67%So ist es!
  • 33%Stimmt nicht!

steak schneiden holzbrett fleisch rindfleisch salz pfeffer sauce essen food

Bild: shutterstock

Wahr oder falsch?

BildBild aufdecken

In der Tat: So werden die Muskelfasern verkürzt und dadurch das Kauen erleichtert.  Bild: watson/sim

Umfrage

Kochwasser sollte man erst nach Erreichen des Siedpunkts salzen – ja oder nein?

  • Abstimmen

19,978 Votes zu: Kochwasser sollte man erst nach Erreichen des Siedpunkts salzen – ja oder nein?

  • 47%Ja
  • 13%Nein
  • 41%Kommt das wirklich drauf an?

salz wasser salzen kochen essen food

Bild: shutterstock

Sollte man nun das Wasser wirklich immer nachher salzen?

BildBild aufdecken

Es heisst gerne, man solle das Wasser erst nach Erreichen des Siedepunkts salzen, um Energie beim Aufkochen zu sparen, weil salziges Wasser einen höheren Siedepunkt als salzloses Wasser hat. Letzteres stimmt: 101° Celsius gegenüber 100° Grad. Und deshalb dauert das Aufkochen von gesalzenem Wasser tatsächlich länger – ein paar wenige Sekunden länger. Physikalisch (und kulinarisch) gesehen ist es also egal, wann man das Salz ins Wasser schmeisst.  Bild: watson/sim

Umfrage

Champignons darf man nicht waschen, sonst saugen sie sich mit Wasser voll und verlieren ihren Geschmack.

18,368 Votes zu: Champignons darf man nicht waschen, sonst saugen sie sich mit Wasser voll und verlieren ihren Geschmack.

  • 56%Richtig.
  • 44%Falsch.

swiss mushroom champignon pilz essen food gemüse

Bild: shutterstock

Wahr oder falsch?

BildBild aufdecken

Die Dinger bestehen ja bereits zu 90 Prozent aus Wasser, können also nicht mehr gross Wasser aufnehmen. Deshalb: Spül' sie vor dem Schneiden ruhig kurz mit Wasser ab.  Bild: watson/sim

Umfrage

Wenn man Fleisch anbrät, wird die Oberfläche versiegelt und die Säfte werden im Fleisch eingeschlossen.

17,377 Votes zu: Wenn man Fleisch anbrät, wird die Oberfläche versiegelt und die Säfte werden im Fleisch eingeschlossen.

  • 54%Klar.
  • 46%Nö, glaub' ich nicht.

steak fleisch grillieren kochen braten anbraten essen kochen food

Bild: shutterstock

Wahr oder falsch?

BildBild aufdecken

Man sagt, das heisse Anbraten schliesse «die Poren» und so könne keine Flüssigkeit mehr austreten, das Fleisch bleibe dadurch zart und saftig. In Wahrheit passiert nichts dergleichen, vielmehr verändert sich die Oberfläche des Fleischs – u.A. durch die Maillard-Reaktion – indem Proteine gerinnen und sich eine Kruste bildet. Diese chemische Reaktion bildet viele neue Aromastoffe, wodurch sich der Geschmack ändert.  Bild: watson/sim

Umfrage

Alkohol verdampft komplett beim Kochen.

17,103 Votes zu: Alkohol verdampft komplett beim Kochen.

  • 32%Das stimmt.
  • 68%Nein. Falsch.

Wahr oder falsch?

BildBild aufdecken

Tatsächlich können 5 bis 85% des Alkohols verbleiben – je nach Art, wie gekocht wird. Bild: watson/sim

Umfrage

Bewahrt man die Guacamole im Kühlschrank mit einem Avocadostein auf, wird sie nicht braun.

15,554 Votes zu: Bewahrt man die Guacamole im Kühlschrank mit einem Avocadostein auf, wird sie nicht braun.

  • 51%Wahr.
  • 49%Falsch.

avocado kochen essen food entsteinen guacamole messer vegi gemüse

Bild: shutterstock

Auch schon versucht, oder? 

BildBild aufdecken

Nein, das bringt nichts. Besser sollte man versuchen, Sauerstoffzufuhr zu beschränken, etwa indem man eine dünne Öl- oder Wasserschicht (im Ernst, jetzt) auf die Guacamole gibt.  Bild: watson/sim

Food! Essen! Yeah!

Leute, spart euch eure Diät! Und euer Detox erst recht

Link zum Artikel

Und NUN: 5 super Suppen, die den Winter wohlig werden lassen

Link zum Artikel

Ich habe das hipsterigste Gericht der Welt gekocht und bin begeistert

Link zum Artikel

Ich ging vegan essen – also, Sachen, die Veganer gerne essen. Es kam nicht gut

Link zum Artikel

16 britische Desserts, die einfach nur «BOAH, GEIL!» sind

Link zum Artikel

Schweizer Gerichte, die die Welt nicht versteht

Link zum Artikel

Viva la nonna! – weshalb ich mega Fan vom neuen Jamie-Oliver-Buch bin (dazu 5 Rezepte)

Link zum Artikel

Du achtest auf Kalorien? Schön. Möchtest du nun Avocado oder Nutella?

Link zum Artikel

Das sind sie: Baronis Basic-Tipps für einen besseren Pasta-Alltag

Link zum Artikel

Zum World Vegetarian Day: 8 Vegi-Rezepte, die ich immer wieder koche 

Link zum Artikel

Wetten, du weisst nicht, wie viel diese Lebensmittel vor 50 Jahren gekostet haben?

Link zum Artikel

Fertig mit Fake-American-Food! Emilys Experten-Kommission rechnet ab

Link zum Artikel

15 leckere Supermarkt-Produkte, die ihr von den Frankreich-Ferien heimnehmen solltet

Link zum Artikel

Wie viele dieser europäischen Spezialitäten kennst du? Mach' das Foodie-Quiz!

Link zum Artikel

WAS zum Geier ist denn DAS? Hier kommt das grosse internationale WÄH-Quiz!

Link zum Artikel

Hier wird die watson-WM-Wurst gemacht (natürlich von Food-Gott Baroni himself)

Link zum Artikel

Die besten Rezepte für Salatsaucen – von 6½ Profis

Link zum Artikel

Guck – hier sind 8 Sandwiches, die du dir mal gönnen solltest. Gern geschehen!

Link zum Artikel

Ich habe einen CBD-Burger gegessen und war danach komplett verpeilt

Link zum Artikel

13 basic Food-Skills, die du langsam beherrschen solltest

Link zum Artikel

Wie Food-besessen bist du? Wir sagen es dir!

Link zum Artikel

Wenn du dieses gepfefferte Quiz bestehst, klopft dir Gewürzonkel Baroni auf die Schulter

Link zum Artikel

Superfood ist gar nicht so super wie ihr alle tut

Link zum Artikel

Hol dir den Food-Push aufs Handy! Mmmh, jaaaaa, du willst ihn!

Link zum Artikel
Alle Artikel anzeigen

MIT-Forscher haben endlich das Spaghetti-Rätsel gelöst

abspielen

Video: watson

Buon apetito retro! Italienische Snack-Werbung von anno dazumal

Abonniere unseren Newsletter

102
Bubble Weil wir die Kommentar-Debatten weiterhin persönlich moderieren möchten, sehen wir uns gezwungen, die Kommentarfunktion 48 Stunden nach Publikation einer Story zu schliessen. Vielen Dank für dein Verständnis!
102Alle Kommentare anzeigen
    Alle Leser-Kommentare
  • HPOfficejet3650 09.02.2019 08:17
    Highlight Highlight Es fehlt noch, ob der Ketchup in den Kühlschrank oder in den Küchenschrank gehört. Angeblich soll Ketchup aufgrund der Säure gar nicht verderben können?

    Wahr oder falsch?
  • loquito 08.02.2019 19:05
    Highlight Highlight Guacamole. Ich werde weiterhin den Stein drinlassen und eine Linette reinmachen. Machen alle im Zentralamerikanischen Ländern so, und das nicht erst seit gestern....
    • bikobeko 09.02.2019 00:50
      Highlight Highlight Limetten oder Zitronensaft, hilft ja auch gegen das Anlaufen (auch bei Kartofeln und Äpfel), der Stein hingegen ist unsinn.
  • Rodjo 08.02.2019 01:13
    Highlight Highlight Nr.5: Salz immer erst in Wasser geben wenn der Siedepunkt erreicht ist!! Sonst liegt das Salz auf dem Topfboden und greifft das Metall an!! Ergo geht der Topf schneller kaputt!
    • Kwaack 08.02.2019 09:22
      Highlight Highlight So hat's der Profi gelernt, genau! 😉
    • Sarkasmusdetektor 08.02.2019 21:06
      Highlight Highlight Das klingt doch sehr nach einer Geschichte aus dem Mittelalter, als die Töpfe noch aus Eisen waren. Bei modernen Chromstahl-Töpfen habe ich noch nie Korrosion gesehen, Salz hin oder her.
  • Adumdum 07.02.2019 23:16
    Highlight Highlight Bei Guacamole reicht auch einfache Frischhaltefolie zum abdecken.

    Wer jetzt "nein zum Plastik" schreit, sollte das Öl das er drüber gibt hinterher wenigstens nicht in den Ausguss, sondern in den Müll schütten...
  • Grohenloh 07.02.2019 22:20
    Highlight Highlight Baroni, also das mit dem Öl ist total unlogisch dargestellt. So wie Sie es schreibenhilft das Öl sehrwohl, um das Zusammenkleben zu verhindern. Es verhindert dann aber auch das Kleben der Sauce an den Teigwaren. Aber der erste Kommentar enträftet dann sogar dies. Also, logisch argumentieren beim nächsten Mal!
  • Chefs United 07.02.2019 19:27
    Highlight Highlight vieles davon steht auch hier drin. Das Buch selbst ist interessant, wenn auch zu einigen Themen ziemlich einseitig. Was den Irtum dann wiederum verfälscht.
    Aber lesenswert.

    https://books.google.ch/books/about/Kleines_Lexikon_der_Küchenirrtümer.html?id=eSzaZwEACAAJ&source=kp_cover&redir_esc=y
  • Peter Boog 07.02.2019 18:37
    Highlight Highlight Zum Salz... Ungesalzenes Wasser kocht bei 100 Grad. Dann schüttet man Salz rein. Die Salzkristalle werden aufgelöst, was Energie braucht und das kochende Wasser etwas abkühlt. Und dann ist das Wasser Salzwasser und hat einen höheren Siedepunkt.
    So oder so müssen Kristalle aufgelöst und Salzwasser zum sieden gebracht werden: Es ist schlichtweg egal, wann Salz dazugeschütet wird.
  • Pingupongo 07.02.2019 18:26
    Highlight Highlight Bei der Guacamole haben wir mal den Direktvergleich gemacht. Eine Schale mit und eine ohne Stein auf den Tisch. Die ohne wurde viel schneller braun. Die andere zwar auch irgendwann aber es hat viel länger gedauert. Geschmeckt haben beide wunderbar 😋
  • redeye70 07.02.2019 18:22
    Highlight Highlight Topp! Manchmal lag ich richtig, manchmal auch falsch. War sehr lehrreich 👍🏻
  • Trouble 07.02.2019 18:10
    Highlight Highlight "Sollte man quer zur Faser schneiden" ... Und wenn nicht? 🤔 Das mit den Muskelfasern weiss ich auch, aber ich lasse mir sicher nicht vorschreiben, wie ich mein Fleisch schneiden sollte. Vielleicht möchte ich ja meine Kaumuskulatur trainieren 🤷🏼‍♀️
    • Corpus Delicti 08.02.2019 15:42
      Highlight Highlight Es geht wohl um den kulinarisch-professionellen Standard und nicht darum, Ihnen Vorschriften zu machen. Sie können den Teenager-Modus wieder ausschalten.
  • Pr0di 07.02.2019 17:42
    Highlight Highlight Tipp für Quacamole: auf 2 Avocados eine Limette dazupressen. Dies verleiht der Guacamole ein erfrischendes Aroma und die Säure der Limette verlangsamt die Oxidation der Guacamole.
    • G.Oreb 07.02.2019 18:16
      Highlight Highlight Hab ich mich auch gewundert. Meines Wissens gehört in Guacamole auch mindestens eine Limette. Meine ist noch nie braun geworden...
  • zettie94 07.02.2019 17:39
    Highlight Highlight Das Öl bildet also einen glatten Film um die Pasta und trotzdem soll es nicht das Zusammenkleben verhindern? Das ist doch ein Widerspruch.
  • {Besserwisser} 07.02.2019 14:43
    Highlight Highlight Naja, Pilze haben eine dünne Schleimschicht welche fast alle Nährszoffe und Vitamine beheimatet. Wer diese abspült nimmt tatsächlich fast nur noch Wasser zu sich beim Pilze essen.
  • Lag93 07.02.2019 14:21
    Highlight Highlight Wasser auf die Guacamole?? Nein danke! Dann lieber ausreichend Zitronensaft und alufolie!!
    • River 07.02.2019 17:20
      Highlight Highlight Pfui, Alufolie böse!
  • rolf.iller 07.02.2019 13:53
    Highlight Highlight Stimmt es, dass man Kartoffeln bereits ins kalte Wasser geben sollte, weil wenn man sie ins siedende Wasser schmeisst es viel länger dauert bis sie gar sind?
    • JoJodeli 07.02.2019 15:27
      Highlight Highlight Ui, noch nie gehört. Bitte für mich testen! :)
    • jnss 07.02.2019 15:35
      Highlight Highlight Ja. Die Gesamtdauer des Kochvorgangs ist kürzer, wenn man die Kartoffeln in das noch kalte Wasser gibt.
    • egemek 07.02.2019 16:29
      Highlight Highlight Meinst du nicht, dass das daran liegt, dass die Kartoffeln schon "vorgekocht" werden bis das Wasser kocht. Wenn normal das Wasser 10 min braucht bis es kocht und die Kartoffeln 15 min wenn man sie ins kochende Wasser wirft, geht das länger als wenn die Kartoffeln im anfänglich kalten Wasser 20 min brauchen bis sie weich sind.
      Sollte die tatsächliche Zeit im Wasser kürzer sein, wäre ich sehr überrascht.
    Weitere Antworten anzeigen
  • Rhabarber 07.02.2019 13:41
    Highlight Highlight Yeah ... alles richtig. Ich darf weiter kochen. Geh gleich wieder in die Küche. Einen feinen Auflauf zum Znacht vorbereiten :-)
  • locogoa 07.02.2019 13:31
    Highlight Highlight Bei Frage 3 müsste genauer spezifiziert werden. Nicht alle Früchte haben die Eigenschaft nachzureifen. Sondern nur klimakterische....
  • Caturix 07.02.2019 12:48
    Highlight Highlight So wie ich es in der Kochlehre gelern hatte hilft Oel nur das die Teigwahren beim Kochen nicht so viel Schaum bilden und dann das Wasser überläuft. Braucht es aber normalerweise wircklich nicht und Oel im Abfluss verstopft diesen mit der Zeit.
    Wasser sollte man salzen wenn es kocht aber nur in einer Alu Pfanne. Salz greift diese an, wenn das Wasser heiss ist löst er sich schnell auf und greift das Alu weniger an. Nie in einem Alu Kochtopf mit einem Metalteil umrühren nur Holz oder Kunsstoff.
    • Hemrock 07.02.2019 15:40
      Highlight Highlight Und die Teiglügen?
      *Duckundweg*
    • River 07.02.2019 17:22
      Highlight Highlight Eine Holzkelle quer über den Topf legen hilft auch gegen Überschäumen.
    • dmark 07.02.2019 19:41
      Highlight Highlight Meiner Meinung nach hat Alu in der Küche eigentlich nichts verloren. Das Material kann sich im Essen wieder finden - besonders bei salzigen und sauren Speisen - und dein Körper wird es nicht mehr los.
      Es besteht u.a. bei Aluminium der Verdacht Parkinson auslösen zu können.
    Weitere Antworten anzeigen
  • >muffliato< 07.02.2019 12:43
    Highlight Highlight Also das mit der Guacamole hat bei mir immer funktioniert, wenn ich den Stein dringelassen habe...
  • saugoof 07.02.2019 12:28
    Highlight Highlight Das mit dem Pasta kleben ist mir eigentlich neu. Ich tue Olivenöl ins Wasser weil ich den Geschmack von Nudeln mit ein bisschen Öl mag.
    • sch'wärmer 07.02.2019 12:48
      Highlight Highlight mach das Olivenöl doch nach dem abgiessen der Pasta hinzu - für mehr Geschmack ;)
    • Chefs United 07.02.2019 12:48
      Highlight Highlight Ah ja. Und beim abgießen bleibt das Öl an der Pasta trotz den paar Litern kochendem Wasser das nach dem Öl kommt?
      War mir neu....
    • Anded 07.02.2019 12:59
      Highlight Highlight Dann macht einen Gutsch Öl ran, NACHDEM du das Wasser abgeleert hast.
    Weitere Antworten anzeigen
  • Raffaele Merminod 07.02.2019 12:15
    Highlight Highlight Eigentlich heisst es: "Salz löst sich viel langsamer im kalten Wasser und somit liegen Salzteilchen am Topfboden. Beim Erwärmen des Wassers werden laufend Chlorid-Ionen frei und können kleine Korrosionslöcher verursachen."
    Ist mir aber noch nie passiert und ich salze immer schon das kalte Wasser.
    • roger_dodger 07.02.2019 13:02
      Highlight Highlight Das Salze sich im warmen Wasser besser lösen gilt für die meisten Salze, Natriumchlorid ist aber speziell und löst sich bei höherer Temperatur nur unwesentlich besser.
    • dmark 07.02.2019 13:24
      Highlight Highlight Das geschieht bei Edelstahltöpfen. Also immer darauf achten, dass das Salz gut aufgerührt ist und keine Körner auf dem Boden liegen. Oder eben erst kurz vor dem Aufkochen Salz rein geben, weil es sich im heissen Wasser dann besser löst.
    • Raffaele Merminod 07.02.2019 13:54
      Highlight Highlight @dmark: konnte genau das aber nie feststellen. Meine Edelstahltöpfe haben schon 30 Jahre auf dem Buckel und keine Spur davon. Und nein ich rühre danach nicht.
    Weitere Antworten anzeigen
  • JarlUrlak 07.02.2019 12:11
    Highlight Highlight Durch das Salzen steigt zwar der Siedepunkt des Wassers abhängig davon wie viel salz man zu gibt (Nicht unbedingt 101°C) aber es steigt auch die Wärmeleitfähigkeit wodurch es wiederum schneller kocht. Ist also gleich doppelt egal...
    • Neemoo 07.02.2019 15:35
      Highlight Highlight Bei mir auf dem Faulhorn kocht das Wasser auf 2700m bereits bei 88C.
      Was ich beobachtet habe ist , wenn man Salz bei ca.83 C ins Wasser vermischt, gibt es einen Effekt und einen Schub.
      Und ich somit kocht es schneller.
  • skofmel79 07.02.2019 12:09
    Highlight Highlight Doch, pilze verlieren geschmack bei waschen oder auch einlegen mit / in wasser.
    • dmark 07.02.2019 13:27
      Highlight Highlight Du sollst die ja auch nur waschen und nicht gleich baden. ;)
      Ich pack die in ein grobes Sieb und nehme die Brause - fertig.
  • Joe Smith 07.02.2019 11:59
    Highlight Highlight Zu 5 (Nachtrag):
    Salzwasser erwärmt sich übrigens bei gleicher Energiezufuhr schneller als ungesalzenes Wasser. Dies deshalb, weil die Wasserstoffbrücken zwischen den Wassermolekülen bereits durch die Salzionen aufgebrochen worden sind. Bei den fürs Kochen typischen Konzentrationen spielt das aber vermutlich keine Rolle. (Wäre mal ein dankbares Experiment für den Physikunterricht.)
    • Shura 07.02.2019 19:19
      Highlight Highlight Danke für den Tipp, gute Idee für eine schülerzentrierte Unterrichtsreihe- Alltagsphänomene überprüfen
      Danke von einer Physiklehrerin
  • Joe Smith 07.02.2019 11:41
    Highlight Highlight Zu 5 (Fortsetzung):

    – Der Luftdruck beeinflusst die Kochtemperatur stärker als Salz. Also: Bei schlechtem Wetter und im oberen Stock kocht das Wasser schneller.

    – Aber: Den Spaghetti ist es völlig egal, ob das Wasser kocht oder nicht, nur die Temperatur ist wichtig. Also: Bei gutem Wetter und im unteren Stock sind sie schneller gar.

    – Mit Abstand am meisten Energie spart ein Deckel auf der Pfanne.
    • Maya Eldorado 07.02.2019 13:00
      Highlight Highlight Quito ist auf fast 3000 m Meereshöhe. Meine Schwester hat da gelebt. Das Wasser kocht wohl viel schneller. Aber bei bei ca 90°C ist fertig. Der Effekt war, dass das Gemüse und auch die Teigwaren viel länger brauchten bis sie gar waren. Deswegen wird dort viel mehr mit dem Dampfkochtopf gekocht.
    • Nick Name 07.02.2019 14:26
      Highlight Highlight Finde das spannend, kann es schon für die Alp auf 1100 m.ü.M. bestätigen: Dauert alles merklich länger. Bin da immer wieder mal am Däumchen drehen, weil ich nach innerer Uhr (bei Gemüse) koche und die offenbar aufs Unterland geeicht ist. :-)
  • Antigone 07.02.2019 11:41
    Highlight Highlight Nr. 9: Stimmt zu 100%!
    Ich esse auch oft und gerne Avocado. Und wenn man mal nicht die ganze Avocado gebraucht hat, kann man sich ein Haushaltpapier mit einbisschen kaltem Wasser anfeuchten und das Papier dann auf die Avocado legen und in den Kühlschrank tun. Am nächsten Tag sieht die Avocado immer noch gleich aus, keine Spur von dunklen Flecken. <3
    • Kyle C. 07.02.2019 12:45
      Highlight Highlight Oben ist aber nicht die Avocado selbst gemeint, sondern die Guacamole. Wäre schon denkbar, dass da ein Unterschied besteht.
  • Joe Smith 07.02.2019 11:40
    Highlight Highlight Zu 5 (Teil 1):

    – Es ist wurscht, ob das Salz vor oder nach dem Aufkochen beigegeben wird: Wird es erst nach dem Aufkochen beigefügt, so hört das Wasser einfach kurz zu kochen auf, bis es wieder die neue Siedetemperatur erreicht hat.

    – Die fürs Kochwasser typische Salzmenge (10g/l) erhöht die Kochtemperatur um deutlich weniger als 1 Grad. (Ich müsste jetzt nachschauen, um wieviel genau.)

    (Fortsetzung im nächsten Kommentar)
  • E7#9 07.02.2019 11:23
    Highlight Highlight Pilze habe ich bisher immer geputzt anstatt gewaschen, weil ich dachte, sie würden schleimig werden (hab nie an Geschmacksverlust oder ein Auslaugen gedacht). Stimmt das also nicht?
    • Fish'n'chips 07.02.2019 11:43
      Highlight Highlight Ich glaube kommt drauf an welche Pilze... wir sammeln selber und gewisse Arten schleimmen stark mit Wasserkontakt. Aber nicht bei Champignons.
    • De Toren 07.02.2019 11:47
      Highlight Highlight Kommt auf den Pilz drauf an. Generell würde ich Röhrlinge nur putzen, Lamellenpilze wie der Champions mit wenig Wasser reinigen.
    • JonahI 07.02.2019 12:27
      Highlight Highlight Champignons spüle ich immer mit Wasser ab (ich will ja nicht Pferdemist im Essen), die werden nie schleimig. Bei anderen Pilzen verhält es sich allenfalls anders.
  • Randalf 07.02.2019 11:21
    Highlight Highlight Wenn man das kochende Wasser salzt, wird das Salz sofort verteilt. So weiss man sofort ob es genügend gesalzen ist.

    Eine Avocado nicht längs schneiden, sondern quer. Stein in der nicht gebrauchten Frucht belassen und in Cellophan wickeln.

    Sollte eine Guacamole nicht fertig gegessen werden, kann man auch eine Cellophanhülle auf die Masse andrücken, damit sie auch noch am nächsten Tag frisch aussieht und schmeckt.
    • grünezecke #fcksvpafd 07.02.2019 11:59
      Highlight Highlight Cellophan gehört verboten
    • Randalf 07.02.2019 13:00
      Highlight Highlight Avocados auch.
    • Binnennomade 07.02.2019 21:36
      Highlight Highlight Röschti sowieso.
    Weitere Antworten anzeigen
  • EvilBetty 07.02.2019 11:02
    Highlight Highlight «Man sagt, das heisse Anbraten schliesse «die Poren» und so könne keine Flüssigkeit mehr austreten, das Fleisch bleibe dadurch zart und saftig.»

    Das passiert vor allem, weil Fleisch gar keine Poren hat. Durch das gerinnen der Proteine wird die Oberfläche aber tatsächlich irgendwie «versiegelt».
    • aglio e olio 07.02.2019 12:08
      Highlight Highlight Sehe ich auch so. Daher rät man ja auch hier und da zum "scharfen anbraten".
    • Urs Kesselring 08.02.2019 01:17
      Highlight Highlight das Fleisch würzen und dann schön anbraten dadurch wir das Salz und der Pfeffer erst richtig geil am Fleisch. das ist der Effekt beim Braten
  • EvilBetty 07.02.2019 10:59
    Highlight Highlight «Olivenöl braucht's nicht, da dieses um die einzelnen Nudeln einen glatten Film bildet, was dazu führt, dass die Sauce weniger gut haftet.»

    Auch das stimmt nicht, denn Öl hat – wie jeder weiss – die Angewohnheit auf dem Wasser zu «schwimmen». kommt also gar nicht mit den Nudeln in Kontakt. Denn wenn das Öl sich um die Nudeln legen würde, würde es auch gegen zusammenkleben helfen, ne? ;-)

    Das Öl im Pastwasser dient dazu die Stärke aufzufangen die beim Kochen frei wird und somit ein überschäumen zu verhindern. Das funktioniert übrigens auch bei Salzkartoffeln.
    • bcZcity 07.02.2019 11:11
      Highlight Highlight Exakt, etwas Öl (Nicht viel) und das Salz-Wasser kann in Ruhe kochen, ohne dass man eine Sauerei hat durch überkochen.

      Beim Abschütten kommt da nix an die Pasta.
    • p4trick 07.02.2019 11:11
      Highlight Highlight also doch Öl ins Wasser um überschäumen zu verhindern.
    • aglio e olio 07.02.2019 11:12
      Highlight Highlight Naja, wenn das Wasser richtig kocht, und das sollte es, verteilt sich das Öl in kleinen Tröpchen im Wasser.
      Aber vielleicht gibt es ja eine Hipster-Cold-Brew-Methode für Pasta. Dann erhält dein Einwand eine Daseinsberechtigung.

      Pasta immer ohne Öl! Aber viel Wasser. Das überschäumen verhindert man, in dem man den Deckel weglässt. Etwas Platz sollte sowieso im Topf sein. Erleichtert auch das abgiessen.
    Weitere Antworten anzeigen
  • Else 07.02.2019 10:57
    Highlight Highlight Zu Nr. 5: Gibt man das Salz vor dem Kochen in das kalte Wasser, bekommt man schwarze Flecken auf dem Pfannenboden.
    • Johnny Geil 07.02.2019 11:05
      Highlight Highlight Ja das ist korrekt, denn dann senkt sich das Salz auf den Pfannenboden und die Salzkristalle verbrennen.
    • p4trick 07.02.2019 11:12
      Highlight Highlight Schwarze Flecken enstehen wenn die Pasta in die Pfanne gegeben wurde und davor das Wasser vergessen ging :-)
    • Ohniznachtisbett 07.02.2019 11:23
      Highlight Highlight Ja, das hatte ich auch im Kopf, dass man das Wasser erst salzt wenn es kocht, weil sonst langfristig die Pfanne Schaden nimmt...
    Weitere Antworten anzeigen
  • Padawan 07.02.2019 10:57
    Highlight Highlight Zu nr 5: das salzen danach soll anscheinend auch verhindern dass sich flecken in der pfanne bilden.. Weil sich das wasser schneller auflöst oderso 😁

Leute, spart euch eure Diät! Und euer Detox erst recht

Abnehmen tut vor allem dein Selbstwertgefühl. Entschlackt wird vor allem dein Portemonnaie.

Und? Wie lief's so mit dem Detox-Januar? Neues Jahr, neues ich – da stünde eine Entschlackung an, oder? Den Körper durchputzen. Die Gifte raus spülen. Und ausserdem hast du ja über die Feiertage zugenommen, nicht? Kein Problem! Januar-Diät – los!

So viel gleich im Voraus: Mach' ruhig beides – bestenfalls wird's vielleicht deinem Gemüt gut tun. Deinem Körper? Deswegen kannst du dir beides auch ruhig sparen.

Diät, also: Nun, vielleicht hast du tatsächlich ein bisschen mehr auf den Hüften als vor …

Artikel lesen
Link zum Artikel