Spass
Wir verwenden Cookies und Analysetools, um die Nutzerfreundlichkeit der Internetseite zu verbessern und passende Werbung von watson und unseren Werbepartnern anzuzeigen. Weitere Infos findest Du in unserer Datenschutzerklärung.

6 Dinge, die du dir einfach mal sparen kannst

Mit zunehmendem Überfluss wird Sparen immer einfacher. Insbesondere wenn es um die Unnötigkeiten im Alltag geht.



Bild

Bild: watson / shutterstock

Animiertes GIF GIF abspielen

gif: watson / shutterstock

Die Opferrolle ist zweifelsohne eine bequeme. Anstatt Verantwortung zu schultern, wird man selbst von anderen geschultert. Auf dieser Sänfte des Selbstmitleids lebt es sich augenscheinlich auch prima. Das Problem: Du drehst dich damit bestenfalls im Kreis.

Ohne die Opferrolle musst du zwar eigenständig laufen, aber immerhin kannst du die Richtung bestimmen. Spar sie dir. Sie ist ein billiges Kostüm.

Und siehe da:

BildBild aufdecken

bild: watson / shutterstock

Bild

bild: watson / shutterstock

Animiertes GIF GIF abspielen

gif: watson / shutterstock

Der Fingerzeig auf andere ist das wohl beliebteste Tool unserer Zeit. Es ist so ein wenig die Uno-Reverse-Karte, die alle jederzeit auf der Hand haben. «Und was ist mit ...?» oder «Ist ja schon schlimm, aber nicht so schlimm wie ...» scheinen die easy ways out aus jeder unangenehmen Lage zu sein. Und schaden tut's ja niemandem.

Ausser dir. Man stelle sich vor, Raucher zu sein, ohne selbst zu wissen, wie Rauchen überhaupt geht. Die Abhängigkeit vom Leben ist in etwa genau das. Und wie beim Rauchen auch: Spar es dir doch einfach.

Und siehe da:

BildBild aufdecken

bild: watson / shutterstock

Bild

bild: watson / shutterstock

Animiertes GIF GIF abspielen

gif: watson / shutterstock

«Ich gewinne eh nicht, haha». «Diese Prüfung ist NIE genügend». «Ich habe einen Bad Hair Day. Seit Geburt. Lol.» Wem Aussagen wie diese nicht jetzt schon auf den Sack gehen, der hat eine wesentlich dickere Haut als der durchschnittliche Elefant. Und wer jetzt sagt, «ich gehe halt immer vom Schlechtesten aus, damit ich nicht negativ enttäuscht werden kann»:

Erstens, nun ja ... die Frage ist ... tust du das ... wirklich ... wirklich? Und zweitens, falls ja: Kein Fishing for Compliments? In diesem Falle 1 coole Lebenseinstellung, viel Spass damit und spar's dir, sie deiner ganzen Umwelt so penetrant exhibitionistisch unter die Nase zu reiben.

Und siehe da:

BildBild aufdecken

bild: watson / shutterstock

Bild

bild: watson / shutterstock

Animiertes GIF GIF abspielen

gif: watson / shutterstock

Keine Gesellschaftsschelte im 21. Jahrhundert ohne eine Prise Social Media! Dazu gehört auch gut und gerne mal ein Begriff wie Social-Media-Hype-Train-Riding.

Was so viel heisst, wie:

Brennt der Regenwald in deinem Feed, bist du glühender Umweltaktivist.
Werden Journalisten verschleppt, bist du strahlende Galionsfigur der Meinungsfreiheit.
Schiesst ein Diktator, bist du unbeugsamer Menschenrechtsaktivist.
Geht eine Doku viral, bist du eingefleischter Vollblut-Vegetarier.
Wird Paris angegriffen, bist du ... Paris.
Du bist nicht mehr, sondern das Thema ist.

Spar's dir. Klone kommen noch früh genug.

Und siehe da:

BildBild aufdecken

bild: watson / shutterstock

Bild

bild: watson / shutterstock

Animiertes GIF GIF abspielen

gif: watson / shutterstock

Noch nie war es opportuner, Opportunist zu sein, als heute. Es gehört quasi zum guten Ton des Erfolghabens, opportunistisch zu handeln. In der heutigen Zeit ist es ja auch gar kein Tabu mehr, denn man «hält sein Glück heutzutage ja in den eigenen Händen». Da muss man nicht scheinheilig sein. Oder ein Geheimnis draus machen. «Nödwahr».

Leider wirklich nicht wahr. Denn Opportunisten sind Zecken, die sich vollsaugen, bis sie platzen. Sie sind Brandrodungsnomaden, die ihre eigene Lebensgrundlage abfackeln. Kann man schon mal machen. Kann man sich aber auch sparen. Der Nachhaltigkeit zuliebe.

Und siehe da:

BildBild aufdecken

bild: watson / shutterstock

Bild

bild: watson / shutterstock

Animiertes GIF GIF abspielen

gif: watson / shutterstock

Aus meiner Perspektive ist ja alles immer ganz klar. Ganz logisch. Ganz schön genial. Wieso wollen das die anderen denn nicht sehen? Es ist ja schliesslich unübersehbar?! In aufklärerischer Manier wird diese innere Wahrnehmung dann – gänzlich selbstlos, natürlich! – verbal nachgemalt. Aller Dienst der Gesellschaft!

So kurz ist der Weg vom Paulus zum Saulus also. Ungepanschte Selbsterfahrung. Moralinsaures Getue über Tugenden und ihre legendären Antipoden. Wobei ich von Opferrollers (das Wort gibt's ab heute), Whataboutisten, Komplimenten-Fischern, Hype-Train-Ridern und Opportunisten ja vielleicht auch etwas lernen kann.

Und sei es nur das Gefühl, es gemäss meinem Empfinden nicht ganz verkehrt zu machen. Still, ganz für mich allein. Wisst ihr was, ich spar's mir.

Und siehe da:

BildBild aufdecken

bild: watson / shutterstock

DANKE FÜR DIE ♥

Da du bis hierhin gescrollt hast, gehen wir davon aus, dass dir unser journalistisches Angebot gefällt. Wie du vielleicht weisst, haben wir uns kürzlich entschieden, bei watson keine Login-Pflicht einzuführen. Auch Bezahlschranken wird es bei uns keine geben. Wir möchten möglichst keine Hürden für den Zugang zu watson schaffen, weil wir glauben, es sollten sich in einer Demokratie alle jederzeit und einfach mit Informationen versorgen können. Falls du uns dennoch mit einem kleinen Betrag unterstützen willst, dann tu das doch hier.

Würdest du gerne watson und Journalismus unterstützen?

(Du wirst zu stripe.com umgeleitet um die Zahlung abzuschliessen)

Oder unterstütze uns mit deinem Wunschbetrag per Banküberweisung.

Nicht mehr anzeigen

27 Bilder, die du 2 Mal anschauen musst, um sie zu verstehen

Ich brauche ein Flowchart für das Reissverschluss-Dilemma!

Das könnte dich auch noch interessieren:

Abonniere unseren Newsletter

31
Bubble Weil wir die Kommentar-Debatten weiterhin persönlich moderieren möchten, sehen wir uns gezwungen, die Kommentarfunktion 48 Stunden nach Publikation einer Story zu schliessen. Vielen Dank für dein Verständnis!
31Alle Kommentare anzeigen
    Alle Leser-Kommentare
  • dommen 07.10.2019 16:09
    Highlight Highlight Was ist das für ein zusammenhangsloses Gequassel? Geht augenscheinlich nicht nur mir so...
  • Macrönli 07.10.2019 13:07
    Highlight Highlight Äh,...irgendwie....also...irgendwie komm ich grad überhaupt nicht draus bei diesem Artikel.

    Kann mich jemand erhellen?
    • just sayin' (beleidigende user werden ignoriert) 07.10.2019 13:29
      Highlight Highlight ich glaube das beste ist, den artikel einfach ganz ganz schnell wieder zu vergessen (und zu hoffen, dass das nicht der neue qualitätslevel von watson ist)
    • jodokmeier 07.10.2019 15:21
      Highlight Highlight @just sayin': Phu. Dieser Artikel scheint dir wirklich nicht gefallen zu haben, gemessen an der Anzahl deiner Kommentare. Das tut mir wirklich leid. Ich gebe mir in Zukunft mehr Mühe.
    • just sayin' (beleidigende user werden ignoriert) 07.10.2019 16:15
      Highlight Highlight @jodokmeier

      "Phu. Dieser Artikel scheint dir wirklich nicht gefallen zu haben, gemessen an der Anzahl deiner Kommentare."

      ganzen zwei kommentare lösen dieses gefühl aus bei dir? nun ja...

      "Das tut mir wirklich leid. Ich gebe mir in Zukunft mehr Mühe."

      das ist eine löbliche einstellung (zumal die mehrzahl der kommentare die relevanz des "artikels" auch in frage stellen).
    Weitere Antworten anzeigen
  • Asan 07.10.2019 12:20
    Highlight Highlight Ist ja schon ein bisschen Ironisch, dass der Artikel gegen Nr. 3 und Nr. 6 verstösst
  • Himan 07.10.2019 11:49
    Highlight Highlight Diesen bericht könnt Ihr euch sparen... 👈bäääm
  • Alnothur 07.10.2019 11:46
    Highlight Highlight Besonders bei Frauen wird Nr 1 leider extrem gefördert, vor Allem von links.
    Was sie damit anrichten, merken sie nicht mal.
  • Adi E. 07.10.2019 11:12
    Highlight Highlight Was will uns dieser Artikel sagen? Versteht das irgendjemand? Bitte in den Kommentaren vermerken...
  • Auric 07.10.2019 11:12
    Highlight Highlight Bitte aufhören in Lautschrift zu schreiben.

    Solange wir uns nicht auf ein Schweizerdeutsch geeinigt haben also incl. was vergleichbares zu Duden, bitte in Deutsch, oder Französisch, Italienisch oder Englisch schrieben (nein bitte kein Rumantsch, auch das ist Online nicht übersetzbar)
  • johnnyenglish 07.10.2019 10:37
    Highlight Highlight Diese 2 Minuten werde ich nie mehr zurück bekommen ...
  • RichiZueri 07.10.2019 10:23
    Highlight Highlight Nr. 3 betreibe ich wieder aktiv, seit der Euromillions und Lotto Jackpot so hoch ist.
    Die Chance, dass ich dadurch Geld Verdiene, ist in etwa gleich hoch, wie dass ich durch diesen Artikel schlauer wäre.
  • Tagedieb 07.10.2019 10:18
    Highlight Highlight Gemäss Nr. 6 hätte dieser Artikel gar nie erscheinen dürfen.
    • Schiri 07.10.2019 11:53
      Highlight Highlight Deshalb hat Herr Meier vielleicht auch sein eigenes Bild dafür verwendet...
  • Tooto 07.10.2019 09:58
    Highlight Highlight Nr. 7:
    Bei einem Artikel über einen Promi schreiben: "Wer ist XXXX? Muss man den/die kennen?

    Weil: Niemand versteht was daran cool sein soll
  • ursus3000 07.10.2019 09:47
    Highlight Highlight immer dran denken bevor WIR einen Kommentar schreiben
  • Himan 07.10.2019 09:41
    Highlight Highlight Dieser Beitrag erinnert mich an 20 min klatsch und traatsch 👏👏
    • Hierundjetzt 07.10.2019 11:03
      Highlight Highlight ...und wie bei 20min liest Du den Artikel. Und weil er dermassen "unnötig" war, schreibst Du dazu noch einen Kommentar.

      Ok.
    • just sayin' (beleidigende user werden ignoriert) 07.10.2019 11:34
      Highlight Highlight nein.
      er ist deutlich schlechter
  • Name_nicht_relevant 07.10.2019 09:33
    Highlight Highlight Jammern kann jeder, es ändern weniger. Ist jemand zu Glücklich sind die Neider nie weit weg. So ist es nun mal im Leben, man kanns nicht allem Recht machen aber zumindest sich selbst und denen die einem Lieb sind. Wer will schon allen Gefallen müssen, ist doch viel zu anstrengend.
    • Name_nicht_relevant 07.10.2019 11:35
      Highlight Highlight hajajajajajaj die Blitzer wieder, da hat man das Ergebnis ;-)
  • Cirrum 07.10.2019 08:54
    Highlight Highlight Genau, hört auf zu jammern und lasst Taten sprechen.
  • MyPersonalSenf 07.10.2019 08:31
    Highlight Highlight Ich habe das Gefühl, gefühlt die halbe Deutschschweiz leider an Nr.3 😂
  • loplop717 07.10.2019 07:33
    Highlight Highlight Versteht ihr diesen Artikel?
    • Trollerix 07.10.2019 08:13
      Highlight Highlight Jein, scheint mir einfach eine Verknüpfung mit der Migros Bank-Promotion zu sein. Aber eine gar nicht mal so Gute (sorry Team Watson, aber das geht besser).
    • Nick Name 07.10.2019 09:05
      Highlight Highlight Ja.
    • Hierundjetzt 07.10.2019 10:14
      Highlight Highlight Ja. Und jetzt hopp aus der Opferrolle 717
    Weitere Antworten anzeigen

22 Touristen aus der Hölle, die Respekt vor gar nichts haben

Massentourismus und Lokalkultur vertragen sich per se nicht. Doch dann gibt es noch vereinzelte Vollidioten (und nein, für dieses Wort muss man sich in diesem Kontext nicht entschuldigen), welche diese Divergenz auf die Spitze treiben.

Das Phänomen ist definitiv kein Novum: Touristen kommen in Massen, reissen sich alles unter den Nagel, was als «authentisch» gilt, glauben für ein paar Tage (oder Stunden) wie locals zu leben, steigen in ihre Cars und hinterlassen eine malträtierte Lokalkultur, geschunden von ihrer Ignoranz.

Ein Beispiel hierfür lieferte letztens eine Influencerin, die sich in Bali mit heiligem Wasser bespritzen liess – ein Affront erster Güte für die lokale Bevölkerung. Auch in Europa fürchten sich immer …

Artikel lesen
Link zum Artikel