Spass
Wir verwenden Cookies und Analysetools, um die Nutzerfreundlichkeit der Internetseite zu verbessern und passende Werbung von watson und unseren Werbepartnern anzuzeigen. Weitere Infos findest Du in unserer Datenschutzerklärung.

13 klassische Cocktails, die jeder Mann und jede Frau von Welt beherrschen sollte

Bild: watson/obi



Neulich, an der Bar in einem angesagten Zürcher Schickimicki-Club:

«Einen Dry Martini bitte!»

«Asso, mir händ eifach Martini Bianco. Das meinsch, oder?»

Animiertes GIF GIF abspielen

gif: giphy

Du willst ein Weltbürger mit Stil und Substanz sein? Dann gehört ein minimales Grundwissen über Cocktails zur Allgemeinbildung. Und watson ist ein geduldiger Lehrer: Hier kommen 13 Cocktail-Klassiker, die du kennen und nötigenfalls auch imstande zuzubereiten sein solltest.

Zur Klärung: Da die Drinks-Welt unendlich gross ist, lassen wir die Screwdrivers, Gin Rickeys, Long Island Iced Teas und all die anderen Longdrinks mal beiseite (die bringen wir ein andermal). Und auch ignorieren wir mal alles, was zu sehr mit tropischen Palmenstränden zu tun hat oder solches, das unendlich lange Zutaten-Listen hat. Ein Zombie mag meinetwegen ein klassischer Cocktail sein, aber Papaya-Saft oder Aprikosen-Brandy hat man nicht immer vorrätig zuhause. Die folgenden Drinks solltest du jederzeit einem Gast anbieten können.

Los geht's mit dem klassischsten aller klassischen Cocktail-Klassiker:

Dry Martini

Ursprünglich war mal das Verhältnis von Gin zu Vermouth 2:1, doch der klassische Martini Cocktail ist über die Jahrzehnte sukzessive trockener geworden. Man scherzt gar, dass man heutzutage nur noch mit der Vermouth-Flasche am Cocktailshaker vorbei spaziert ... aber hier mal eine Version, für die dich niemand rügen kann:

5 cl Gin
1 cl trockener Vermouth (Noilly Prat​, Dolin o.Ä.)
bei Bedarf einen Spritzer Angostura​
1 Olive und ein ​Stückchen Zitronenzeste

Cocktailglas mit Eiswürfel oder (falls dein Tiefkühlfach gross genug ist) im Freezer vorkühlen. Vermouth, Gin (und allenfalls ein Tupferl Angostura) in einen mit Eiswürfeln gefüllten Cocktailshaker geben und sanft umrühren. In das Cocktailglas abseihen, Olive mit einem Cocktailstäbchen hineingeben und die Zitronenzeste über dem Glas auspressen.

Angostura Aromatic Bitters enthält neben Enzianwurzel auch Bitterorange, Gewürznelken, Kardamom, Zimt und Chinarinde und wird zum Aromatisieren von Spirituosen sowie zur Herstellung von Mixgetränken verwendet, dient aber auch zum Abschmecken von Desserts oder für Saucen zu Fisch und Fleisch. Es gehört zu den Basics der Cocktail-Zutaten.

Vodkatini

vodkatini dry martini gin wodka cocktail

Bild: Shutterstock

Zubereitung wie beim Dry Martini, einfach mit Wodka statt Gin. Und: Schütteln statt rühren! (James Bond und so, weisch ...)

Pink Gin

5 cl Gin
1-2 Spritzer Angostura​

Gin und Angostura in einen mit Eiswürfeln gefüllten Cocktailshaker geben und sanft umrühren. In das Cocktailglas abseihen und bei Bedarf mit Zitronenzeste garnieren.

Gibson

Wie ein klassischer Dry Martini, aber mit einer Cocktail-Zwiebel als Garnitur.

8 cl Gin
1 Tröpfchen trockenen Vermouth
1 Cocktail-Zwiebelchen​

Gin und Vermouth in einen mit Eiswürfeln gefüllten Cocktailshaker geben und im Uhrzeigersinn umrühren. In das Cocktailglas abseihen, mit Cocktail-Zwiebelchen garnieren.

Und nun nach all den Dry-Martini-Derivaten – eine umfassendere Zusammenstellung hätte noch den Vesper reingenommen – kommen wir zu einem Cocktail, der vielleicht noch älter ist:

Old-Fashioned

old fashioned cocktail whisky whiskey angostura drink trinken alkohol

Bild: Shutterstock

2 Schüsse Angostura
1 Würfelzucker
1 TL Wasser
6 cl Bourbon (alternativ auch Rye Whiskey)
1 Orangenschnitz
1 Cocktailkirsche
Bei Bedarf etwas Sodawasser

In einem Whiskyglas Zuckerwürfel, Angostura und einen Teelöffel Wasser mit einem Löffel vermischen, bis sich der Zucker aufgelöst hat. Danach gibt man die Orangenscheibe und Cocktailkirsche mit in das Glas und füllt dieses mit Eiswürfeln auf. Whiskey und bei Bedarf ein wenig Sodawasser dazugeben und vorsichtig umrühren.

Americano

Americano Cocktail

Bild: Shutterstock

3 cl Campari
3 cl Vermouth Rosso
Sodawasser
Orangenschale

Campari und Vermouth mit Eiswürfeln in ein Whiskeyglas geben, mit Sodawasser auffüllen und leicht umrühren. Mit einem Stück Orangenschale abspritzen und diese mit ins Getränk geben.

Whiskey Sour

whiskey sour cocktail bourbon

Bild: Shutterstock

Das frische Eiweiss macht es aus. Die wenigsten Bars bieten das an, doch eigentlich gehört es da rein. Bei dir zuhause hast du bestimmt Eier im Kühlschrank (und mit dem übrig bleibenden Eigelb machst du Spaghetti Carbonara – so kriegst du ihn/sie endgültig rum).

5 cl Bourbon
2 cl frischer Zitronensaft
1 cl Sirop de Gomme ​(oder ein TL Zucker)
1 Eiweiss
1 Cocktailkirsche
1 Orangenschnitz​

Bourbon, Zitronensaft, Sirop de Gomme und Eiweiss in einen mit Eiswürfeln gefüllten Cocktailshaker geben und energisch schütteln. In ein mit Eiswürfeln gefülltes Whiskeyglas abgiessen und mit Kirsche und Orangenschnitz garnieren.

Daiquiri

Daiquiri cocktail rum trinken alkohol drink

Bild: Shutterstock

Der Original-Daiquiri ist hier gemeint. Es existieren aber diverse Abwandlungen, von Frozen Daiquiris bis zum Banana Daiquiri.

5 cl weisser Rum
1 cl Sirop de Gomme ​(oder ein TL Zucker)
3 cl frischer Limettensaft

Rum, Zuckersirup und Limettensaft in einen mit Eiswürfeln gefüllten Cocktailshaker geben und energisch schütteln. In eine eisgekühlte Cocktailschale abseihen. Mit einer Limettenschale garnieren.

Cosmopolitan

cosmopolitan cocktail trinken alkohol drink

Bild: Shutterstock

5cl Wodka
1 cl Cointreau oder Triple Sec
1 cl frischer Limettensaft
1 cl Cranberrysaft

Alle Zutaten in einen mit Eiswürfeln gefüllten Cocktailshaker geben und energisch schütteln. Durch das Barsieb in ein Cocktailglas abseihen, das zuvor in der Kühltruhe kurz gefrostet wurde. Den Rand des Glases vor dem Füllen mit einem Stückchen Zitronen- oder Limettenschale abreiben.

Gimlet

gimlet gin lime cordial drink cocktail trinken alkohol

Bild: Shutterstock

5 cl Gin
2 cl Rose's Lime Cordial​

Gin und Lime Cordial in einen mit Eiswürfeln gefüllten Whisky-Tumbler geben, vorsichtig umrühren, mit einem Limettenschnitz garnieren.

Negroni

Negroni cocktail drink aperitif trinken alkohol

Bild: Shutterstock

3 cl Gin
3 cl Vermouth Rosso
3 cl Campari
Bei Bedarf etwas Sodawasser

Alle Zutaten in einen mit Eiswürfeln gefüllten Whisky-Tumbler geben, vorsichtig umrühren, mit etwas Orangenzeste garnieren.

Kir Royale

Kir Royale champagner cocktail trinken alkohol drink

Bild: Shutterstock

1 cl Creme de Cassis
Champagner​

Creme de Cassis in eine gekühlte Champagner-Flute geben. Das Glas vorsichtig mit Champagner auffüllen.

Manhattan

Manhattan cocktail

Bild: Shutterstock

5 cl Canadian Whisky
2 cl Vermouth Rosso
1 Schuss Angostura
1 Cocktailkirsche

Whisky, Vermouth und Angostura im Shaker mit Eiswürfeln gut rühren, in ein vorgekühltes Cocktailglas abseihen und mit einer Cocktailkirsche garnieren.

Trinken mit Stil

Fertig Schnickschnack! Hier kommen 14 Cocktails mit nur zwei Zutaten!

Link to Article

Jack Daniel's ist der beste Whiskey der Welt. Fight me.

Link to Article

Speck-Limo, irgendwer? Das sind die grössten Getränke-Flops aller Zeiten

Link to Article

Und NUN: Der Dry Martini auf 15 Arten zubereitet – Du wirst sie ALLE trinken wollen

Link to Article

Willst du für Gäste kochen? Ich hätte da ein paar Tipps ... 

Link to Article

Daytime Drinking mit Vermouth und Co. – 7 neue und alte Marken zum Ausprobieren

Link to Article

Rye Whiskey, Leute – nicht ungefährlich, aber so was von gut!

Link to Article

Shot Happens – ALLE Folgen: watson mixt Cocktails ... und trinkt sie auch gleich

Link to Article

Ich war an der Männermesse und habe eigentlich nur mit Frauen Whisky getrunken

Link to Article

15 Retro-Cocktails, die schleunigst ein Comeback verdienen

Link to Article

Die fünf Stadien der Trunkenheit, exemplarisch dargestellt von diesem Gentleman aus dem 19. Jahrhundert 

Link to Article

Russen-Peitsche? Russen-Trolls? Hier ein Russe, den jeder mag: Der White Russian

Link to Article

Cachaça und Co: 11 Drinks, die du garantiert falsch aussprichst

Link to Article

Fanta gibt's dank den Nazis – und 12 weitere WTF-Fakten zu Cola, Limo und Co.

Link to Article

13 klassische Cocktails, die jeder Mann und jede Frau von Welt beherrschen sollte

Link to Article

13 Wodka-Cocktails, die du jetzt sofort probieren solltest. Okay, nicht alle aufs Mal ...

Link to Article

Gin, Whisky, Vermouth – 13 der besten kommen aus ... der Schweiz

Link to Article

Alkohol tötet Hirnzellen? Räumen wir mal mit ein paar Alk-Mythen auf, okay?

Link to Article

21 Schweizer Biere, die du mal probieren solltest (und ihr sagt uns noch 21 weitere, okay?)

Link to Article

Wer kennt sich mit Drinks aus? Hier haben wir ein Quiz dazu

Link to Article
Alle Artikel anzeigen
Alle Artikel anzeigen

Partybilder – früher vs. heute

Abonniere unseren Newsletter

Abonniere unseren Newsletter

20
Bubble Weil wir die Kommentar-Debatten weiterhin persönlich moderieren möchten, sehen wir uns gezwungen, die Kommentarfunktion 48 Stunden nach Publikation einer Story zu schliessen. Vielen Dank für dein Verständnis!
20Alle Kommentare anzeigen
    Alle Leser-Kommentare
  • qumquatsch 14.03.2016 22:07
    Highlight Highlight durchaus ernstgemeinte Frage:
    wieso einmal Rye (Old fashioned) und dann beim Manhattan Canadian?
    a) wird Kanadischer Whiskey häufig (wenn auch nicht technisch gesehen) Rye genannt und b) macht die Aussage "Canadian Whiskey" nur bedingt Sinn bezüglich Effekt. Was verpasse ich? oder bin ich einfach spitzfinderisch (falls ja, sorry)
    11 0 Melden
    • svogu 15.03.2016 09:10
      Highlight Highlight Rye whiskey wird zum grössten Teil mit roggen hergestellt, dies macht den whiskey im vergleich zum bourbon (vor allem mai) weniger süss und wird gerne für einen old fashioned verwendet. Der manhattan wurde ursprünglich mit dem canadian club whiskey angeboten, dies ist jedoch veraltet und du kannst mit gutem gewissen den manhattan mit rye oder bourbon konsumieren:) ich hoffe, ich konnte helfen:)
      10 0 Melden
    • qumquatsch 17.03.2016 03:47
      Highlight Highlight achsoo, der erste teil war mir bewusst, jedoch der teil über den canadian club whiskey war mir neu. Danke!
      5 0 Melden
  • falang 14.03.2016 15:54
    Highlight Highlight der beste drink ist und bleibt: BIER!!!
    37 23 Melden
    • Hoodoo 15.03.2016 02:03
      Highlight Highlight Vorausgesetzt, du sprichst nicht von Lagereinheitsplörre, sondern von IPA à la Valaisanne, Session Ale von Brew Dog oder Störtebeckers Atlantikale...
      Dann verzichte ich gerne auf einen Dry Martini, zugunsten eines Hopfentranks!
      12 19 Melden
  • glüngi 14.03.2016 15:12
    Highlight Highlight Kein Black Russian?
    Mein Liebling, ist der zu Exotisch?
    Denn kriege ich nicht an vielen orten.
    11 3 Melden
    • glüngi 14.03.2016 15:17
      Highlight Highlight auch white russian... beide toll...
      19 1 Melden
    • frankyfourfingers 14.03.2016 15:41
      Highlight Highlight The dude approves
      User Image
      35 2 Melden
  • Walter Sahli 14.03.2016 14:58
    Highlight Highlight Old Fashioned: und was macht man mit dem Bourbon, Herr Baroni? ;-)
    Whiskey Sour: Limetten- statt Zitronensaft verwenden (besonders, wenn er mit Bourbon gemacht wird) und nur im Shaker mit Eis kühlen, aber dann nicht auf Eis giessen, sonst wird er verwässert.
    P.S. Sie sollten mal einen Dirty Old Bastard nach K.S. Rainer probieren, Herr Baroni
    9 3 Melden
  • Grins 14.03.2016 14:53
    Highlight Highlight Super Beitrag. Nur etwas muss ich doch loswerden: Jede Bar hat ene Getränkekarte und die Angestellten kennen diese (hoffentlich) perfekt auswendig und können die aufgelisteten Getränke einwandfrei zubereiten. Da klassische Cocktails nun wieder angesagt sind, verstehe ich, dass die Nachfrage da ist. Aber ständig Sachen wollen die nicht in der Karte stehen nervt auch, da gibts ja genügend Lokale in ZH...
    18 7 Melden
    • Grins 16.03.2016 08:10
      Highlight Highlight Gastropeople ;-)
      3 0 Melden
    • obi 08.06.2016 15:31
      Highlight Highlight Ich gehe halt davon aus, dass wenn eine Bar Cocktails anbietet, etwas derart basic wie ein Dry Martini doch hinzukriegen sein sollte.
      9 0 Melden
  • Kuym 14.03.2016 14:29
    Highlight Highlight Champagne Cocktail? Oder French 75? Und einen Gin Fizz ziehe ich jedem Gimlet vor.
    8 2 Melden
  • supremewash 14.03.2016 14:23
    Highlight Highlight Dark & Stormy muss auch rein! Ginger beer hat heute auch fast jede Bar im Sortiment. ( und Rum sowieso)
    12 2 Melden
  • Lialice 14.03.2016 14:09
    Highlight Highlight Also ich mache meinen Martini fast mit 1:1 Gin und Vermouth... Und Olivensaft, das gibt dann den 'Dirty Martini' :D
    4 5 Melden
  • Chribaelyc 14.03.2016 13:23
    Highlight Highlight Mänhätten oder nüd... hehehe
    27 8 Melden
  • Tatwort 14.03.2016 13:16
    Highlight Highlight Beim Durchscrollen schon langsam Angst bekommen, dass mein heissgeliebter "Manhattan" nicht dabei sei. Aber ihr habt ihn gerettet.
    A propos Manhattan: Neulich in einer Zürcher Bar bestellte ich mir einen. Die Barkeeperin - ausgestattet mit allen Insignien einer urbanen Hipsterin - schaute mich an wie eine Kuh wenns donner (danke, "Tatort") und holte ihren Chef. Dieser - mit nettem Hipsterbart und Tattoos, schüttelte den Kopf und meinte, seine Angestellte habe keine Zeit zum verreisen...
    63 3 Melden
  • frankyfourfingers 14.03.2016 12:57
    Highlight Highlight super Auswahl, aber wie kann man hier die bloody Mary vergessen? :(
    19 4 Melden
    • Hoppla! 14.03.2016 13:23
      Highlight Highlight Sehr interessant. Ich würde z.B. noch den Sazerac oder Martinez ergänzen. Wogegen diese sehr nahe mit dem Old Fashioned und Manhatten verwandt sind.
      3 2 Melden
    • Dewar 14.03.2016 13:54
      Highlight Highlight Die Bloody Mary geht wohl unter Longdrinks, die explizit ausgelassen wurden. Hoffentlich kommt bald ein weiterer Artikel dafür ;)
      20 1 Melden

Schweizer Gerichte, die die Welt nicht versteht

Liebe Schweizer, bevor ihr euch über kulinarische Merkwürdigkeiten aus fernen Gefilden mokiert – Chicken and Waffles oder Chicharrones oder Lammfleisch mit Pfefferminzsauce, irgendwer? –, haltet doch schnell inne und bedenkt: Die Schweiz ist sehr, sehr klein und die eigenen Geschmacksvorlieben als Norm auf ausländische Esstraditionen anzuwenden, wäre einerseits arrogant und andererseits ein Eigentor. Letzteres weil gewisse Schweizer Gerichte ausserhalb helvetischer Gefilde schnell …

Artikel lesen
Link to Article