Spass
Wir verwenden Cookies und Analysetools, um die Nutzerfreundlichkeit der Internetseite zu verbessern und passende Werbung von watson und unseren Werbepartnern anzuzeigen. Weitere Infos findest Du in unserer Datenschutzerklärung.

Ein Astrobiologe versucht, in der Antarktis zu kochen. Das Ergebnis? Irgendwie ... cool!



Der Astrobiologe Cyprien Verseux weilt derzeit mit einem Expeditionsteam in der Concordia-Forschungsstation inmitten der Antarktis. Und wenn er gerade nicht mit wichtigen, wissenschaftlichen Dingen beschäftigt ist, teilt er seine Erfahrungen in einem der kältesten Gebiete der Welt auf Twitter.

Sogar der Bart friert bei Forscher Cyprien Verseux.

Bild

bild: twitter/cyprienverseux

Was uns der Franzose auf den Bildern zeigt, ist, dass es gar nicht so einfach ist, bei diesen Temperaturen zu essen. Und dass es sehr wohl zu kalt für Raclette sein kann. 

Aber auch andere kulinarische Kreationen gestalten sich bei Temperaturen um die Minus 70 Grad etwas schwieriger. 

Ein Spiegelei gefällig?

An Honigbrote ist gar nicht zu denken.

Ein ... äh .. Nutellabrot?

Spaghetti-Eis?

«Wir sind hier am kältesten Ort der Welt, wo es im Winter gut mal Minus 80 Grad kalt werden kann», so der Wissenschaftler gegenüber dem Blog Bored Panda. «Es ist dermassen kalt, dass sich die Fahrzeuge nicht mehr bewegen. Wir sind derzeit 13 Forscher, Techniker, Wissenschaftler, ein Koch und ein Arzt.»

Die Lust auf Glace dürfte dem Team vermutlich inzwischen vergangen sein.

(sim)

So schön sieht es in unerforschten Teilen der Antarktis aus

abspielen

Video: srf

Winter 2012 in der Schweiz: Das war auch kalt ...

Lust auf Wissenschaft? Hier gibt es Science Porn:

Das ist der Querschnitt einer Nabelschnur – und 17 weitere Bilder zum Staunen

Link zum Artikel

19 Bilder und GIFs mit geilem Science Porn für Natur-Fetischisten

Link zum Artikel

17 GIFs & Bilder mit geilem Science Porn für den spitzen Wissenschaftler in dir

Link zum Artikel

Jetzt geht's an die Eier! 19 Bilder & GIFs für geilen Science Porn

Link zum Artikel

Jep, das ist ein Foto eines einzelnen Atoms. Es ist Zeit für geilen Science Porn!

Link zum Artikel

Science Porn! 21 Bilder, die beweisen, dass Wissenschaft auch ein bisschen geil macht

Link zum Artikel
Alle Artikel anzeigen

Abonniere unseren Newsletter

15
Bubble Weil wir die Kommentar-Debatten weiterhin persönlich moderieren möchten, sehen wir uns gezwungen, die Kommentarfunktion 48 Stunden nach Publikation einer Story zu schliessen. Vielen Dank für dein Verständnis!
15Alle Kommentare anzeigen
    Alle Leser-Kommentare
  • SJ_California 11.10.2018 08:00
    Highlight Highlight Glace ist wahrscheinlich das einzige, dass sich bei diesem Wetter gut essen lässt 😉
  • cheko 10.10.2018 21:53
    Highlight Highlight Das Spiegelei sieht super aus! 😄
  • Mr.President 10.10.2018 21:17
    Highlight Highlight Wenn’s richtig kalt ist so um die-10 Kauf ich mir Magnum und esse es draussen. Da kannst stundenlang Eis essen, es schmelzt nicht so schnell !
  • Ylene 10.10.2018 21:14
    Highlight Highlight Musste gleich mal googeln, was ein Astrobiologe so forscht... Spoiler: nomen est omen... es hat tatsächlich damit zu tun, ob und auf welche Weise Leben außerhalb der Erde existiert oder existieren könnte.
    • sambeat 10.10.2018 22:40
      Highlight Highlight Das Resultat der Forschung sieht man ja auf den Bildern 😂
    • Chili5000 11.10.2018 08:07
      Highlight Highlight Wow, muss man dafür eine Prüfung ablegen und bekommt anschliessend eine Note?
  • Don Quijote 10.10.2018 21:12
    Highlight Highlight Absolut coole Idee und coole Fotos :-D
  • Maschinist460 10.10.2018 20:58
    Highlight Highlight So ähnlich hats bei mir im Engadin auch in den Wintermonaten Oktober bis April ausgesehen 😂😂
  • Garp 10.10.2018 19:59
    Highlight Highlight Was soll daran cool sein, die essen ja drinnen, nicht draussen. 🙈
    • Tsetse 10.10.2018 20:17
      Highlight Highlight Spielverderber
    • Cillit Bang 10.10.2018 20:29
      Highlight Highlight Sherlock
    • Sagitarius 10.10.2018 21:29
      Highlight Highlight Party pooper!
    Weitere Antworten anzeigen

Von Fassbrüdern und Schnapsschreinern – so schräg (und cool) ist die CH-Drinks-Szene

Lange schien sich wenig bis gar nichts zu tun in der altehrwürdigen Welt der Schweizer Spirituosen. Ja, da waren traditionsbewährte Brennereien, die feinen Schnaps produzierten – doch Innovation suchte man vergebens. Heute blüht und gedeiht es im ganzen Land: Im Val de Travers brennt man (wieder ganz legal) vorzüglichen Absinthe, im Berner Matte-Quartier gibt's Bio-Gin, im Appenzellischen macht man Malt Whisky. Vermouth, Wodka, Cocktails – immer mehr wird gebrannt und gemixt und …

Artikel lesen
Link zum Artikel