Spass
Wir verwenden Cookies und Analysetools, um die Nutzerfreundlichkeit der Internetseite zu verbessern und passende Werbung von watson und unseren Werbepartnern anzuzeigen. Weitere Infos findest Du in unserer Datenschutzerklärung.
Bild

Tja, das war der Auftakt zu den unfassbar geschmacklosen 80er: Dschinghis Khan am Grand Prix Eurovision de la Chanson 1979. Bild: eurivision.de

Ich war jung und süchtig: Mein erstes Mal mit der «Bravo»

Am 25. August 1956 kam die Jugendzeitschrift «Bravo» zur Welt. Vor dem Internet wusste sie alles, was junge Menschen wollten. Happy Birthday!



Ich war neun. Ein Kind. Und süchtig nach einer deutschen Band. Sie trug glitzrige Kostüme, verherrlichte Russland, hiess Dschinghis Khan und hatte sich gerade am Grand Prix Eurovision de la chanson auf den vierten Platz gesungen. Vor mir stand ein Kiosk. Mit der «Bravo». Und in der «Bravo»: Eine Story über Dschinghis Khan!

Ich war fassungslos vor Glück. Denn neben mir standen nicht meine Eltern, die gegen «Bravo» und gegen Barbie-Puppen waren. Neben mir stand meine Gotte. Und wie bei meinem Grosi war bei meiner Gotte alles möglich. Sogar die «Bravo».

Das Titelbild der Jugendzeitschrift

Eine typische «Bravo» aus meiner Jugend ... Bild: DPA

Sie fragte nicht, sie bezahlte. Und: Es war ihr egal, was ich in der «Bravo» alles las. Also jeden verdammten Buchstaben. Über Bands und andere Menschen mit schlechten Frisuren und über dieses eine Wort, mit dem ich damals noch fast nichts anfangen konnte, das aber verboten interessant klang: Sex.

Ich war damals nicht nur ein Kind, sondern ein Kind vom Land. Meine Gotte lebte in der Grossstadt. An einer breiten Strasse mit enorm vielen Läden, Restaurants und Bussen. Meine Gotte ass häufig in Restaurants zu Mittag. Ihre Grossstadt hiess Wettingen.

Ich verschlang die «Bravo» in Wettingen. Es war der mondänste Moment meines jungen Lebens.

bravo michael jackson

... genau so wie diese hier. Bild: Bauer Media Group/BRAVO

Es blieb meine einzige eigene «Bravo». Aber später, als Teenie, war die allwöchentliche Grundversorgung auch kein Problem mehr. Die zwei Frühreifsten in der Klasse kauften sie, dann machte sie die Runde unter kichernden, kreischenden Mädchen.

Wir lasen die «Bravo» nicht einfach so, wir lasen sie gemeinsam.

Wir taten dies am liebsten an Orten, die auffallend körperbetont waren. In Turnhallen-Garderoben und Schwimmbädern. Ziemlich sicher war «Bravo»-Lesen sowas wie sublimierter Sex. Mit Jungs, die oft blond und grässlich geföhnt waren und George Michael, Limahl oder Morten Harket hiessen und weisse Socken trugen. Mortens Wangenknochen und Georges Frisur waren ungefähr alles, was wir von einem Mann wollten. 

A-ha (mit Morten Harket): «Take On Me»

abspielen

YouTube/RHINO

Uns selbst sahen wir als Madonna, Nena, Sandra, Cyndi Lauper, Kim Wilde, Kate Bush, Frauen mit Haaren halt. Natürlich lasen wir Dr. Sommer vorwärts, rückwärts und spiegelverkehrt und fragten uns: Kennst du das? Hast du schon mal? Wir glaubten alles.

Die Wahrheit war: Wir kannten alle nichts und hatten noch nie.

Irgendwann war die «Bravo» klebrig und mit Flecken übersät, die unweigerlich rosa waren. Von ausgelaufenem Lipgloss, von geschmolzenem Eis. Erst dann entsorgten wir sie bei denen, die fast so sehnsüchtig darauf warteten wie wir: bei den Jungs.

Zum 60. Geburtstag der «BRAVO»: Die seltsamsten Fragen an Dr. Sommer

Und wie war deine erste «Bravo»? Wir freuen uns auf deine Geschichte!

Verliebtheit, Liebe und alles das dazwischen

«Wir sind immer single – obwohl wir verlobt sind» – So leben Menschen, die mehrere Leute gleichzeitig lieben

Link zum Artikel

Wir sind die Generation Y. Wir suchen die Liebe, wollen aber keine Beziehung. Wie das gehen soll, steht im folgenden Manifest

Link zum Artikel

Solltest du schleunigst Schluss machen oder hurtigst heiraten?

Link zum Artikel

6 Anzeichen dafür, dass du dem Ex nachtrauerst (und 6 Gründe, warum das Ganze Blödsinn ist)

Link zum Artikel

Pansexualität, Polyamorie und die Halbsexuellen: Wie gut kennst du dich mit sexuellen Orientierungen aus?

Link zum Artikel

Wie sich der fiese Herzschmerz vertreiben lässt

Link zum Artikel

10 alltägliche Ärgereien, die zum Beziehungskiller taugen

Link zum Artikel
Alle Artikel anzeigen

Das könnte dich auch interessieren:

Diese 9 Food Trucks aus New York wünschen wir uns in der Schweiz (weil absolut 🤤)

Link zum Artikel

Federer/Nadal necken sich wie ein altes Ehepaar und McEnroe will «ihre Karrieren beenden»

Link zum Artikel

«Kein Brexit ohne Parlament!» John Bercow sagt Johnson in Zürich den Kampf an

Link zum Artikel

St. Galler Polizist schiesst sich aus Versehen in den Oberschenkel

Link zum Artikel

Die lange Reise der Schiedsrichter-Pfeife an die Rugby-WM nach Japan

Link zum Artikel

Eins vor Tod will ich Sex und (eventuell) eine Ohrfeige

Link zum Artikel

CVP fährt grosse Negativ-Kampagne gegen andere Parteien – die Reaktionen sind heftig

Link zum Artikel

Wo du in dieser Saison Champions League und Europa League sehen kannst

Link zum Artikel

Migros Aare baut rund 300 Arbeitsplätze ab

Link zum Artikel

Eine Untergrund-Industrie plündert Banking-Apps wie Revolut – so gehen die Betrüger vor

Link zum Artikel

YB droht Bickel mit Gericht, nachdem er als Sportchef 40 Mio. verlochte

Link zum Artikel

Warum wir bald wieder über den Schweizer Pass reden werden

Link zum Artikel

«Ich hatte Sex mit dem Ex meiner besten Freundin…»

Link zum Artikel

Die amerikanische Agentin, die Frankreichs Résistance aufbaute

Link zum Artikel

Matheproblem um die Zahl 42 geknackt

Link zum Artikel

Wie gut kennst du dich in der Schweiz aus? Diese 11 Rätsel zeigen es dir

Link zum Artikel

«In der Schweiz gibt es zu viel Old Money und zu wenig Smart Money»

Link zum Artikel

So schneiden die Politiker im Franz-Test ab – wärst du besser?

Link zum Artikel

Röstigraben im Bundeshaus: «Sobald ich auf Deutsch wechsle, sinkt der Lärm um 10 Dezibel»

Link zum Artikel

So erklärt das OK der Hockey-WM in der Schweiz die Ähnlichkeit zum Tim-Hortons-Spot

Link zum Artikel

Die Geschichte von «Ausbrecherkönig» Walter Stürm und seinem traurigen Ende

Link zum Artikel

«Informiert euch!»: Greta liest den Amerikanern bei Trevor Noah die Leviten

Link zum Artikel

Keine Angst vor Freitag, dem 13.! Diese 13 Menschen haben bereits alles Pech aufgebraucht

Link zum Artikel

Der Kampf einer indonesischen Insel gegen den Plastik

Link zum Artikel

«Ich bin … wie soll ich es sagen … so ein bisschen ein Arschloch-Spieler»

Link zum Artikel

Alles, was du über die neuen iPhones und den «Netflix-Killer» von Apple wissen musst

Link zum Artikel

15 Bilder, die zeigen, wie wunderschön und gleichzeitig brutal die Natur ist

Link zum Artikel

Shaqiri? Xhaka? Von wegen! Zwei Torhüter sind die besten Schweizer bei «FIFA 20»

Link zum Artikel
Alle Artikel anzeigen

Abonniere unseren Newsletter

37
Bubble Weil wir die Kommentar-Debatten weiterhin persönlich moderieren möchten, sehen wir uns gezwungen, die Kommentarfunktion 48 Stunden nach Publikation einer Story zu schliessen. Vielen Dank für dein Verständnis!
37Alle Kommentare anzeigen
    Alle Leser-Kommentare
  • sambeat 28.08.2016 01:49
    Highlight Highlight Meine Fresse, waren das geile Zeiten! Da wurde über Michael Jackson, David Hasselhoff, Abba, Guns 'n' Roses gequatscht... Und sogar noch über Pink Floyd!
    Hach, das waren Zeiten... Herzschmerz!
    • dracului 28.08.2016 20:33
      Highlight Highlight Wobei der "Schmerz" bei Hasselhoff schon deutlich anders war, als bei Pink Floyd, Michael Jackson oder Guns 'n Roses! 😜
  • Micha Moser 28.08.2016 01:02
    Highlight Highlight Ich war eines der glücklichen Kinder mit einem Abo davon 😂 Bestes Weihnachtsgeschenk als 11 Jähriger!
    Damals wusste ich mehr über Keshas Haare als über irgendwas anderes, aber es war damals einfach normal :D die "eine Seite" War natürlich auch für mich immer interessant, und witzig zu sehen wie das Geld das Bravo einem gab in den Jahreb von 100 auf bis zu (400..?) stieg :D
  • Don Alejandro 26.08.2016 18:42
    Highlight Highlight Es war so schön farbig bunt und man lästerte gemeinsam über die dummen Fragen bei Dr Sommer. Man hat sich nur heimlich eingestanden, dass man selbst diese Frage gestellt hätte und von der Antwort keine Ahnung hatte.
  • dracului 26.08.2016 11:21
    Highlight Highlight Bei uns wurde die Bravo (von den Erwachsenen) als "Schund" taxiert und wir mussten die Zeitschrift heimlich lesen und sehr vorsichtig teilen. Und die Bravo schaffte es sogar zum Hauptthema eines Elternabends. Damals kämpften Eltern und Lehrer noch gemeinsam gegen den vermeintlichen Sittenzerfall, aber trauten sich selber nicht, die Anliegen der Pubertierenden zu beantworten. Viele Lektionen fürs Leben habe ich deshalb definitiv nicht in der Schule gelernt - Danke, Bravo!
  • Hayek1902 26.08.2016 09:15
    Highlight Highlight Ich glaube, das Bravo Alter war etwa ein Jahr um die 12, dann haben wir uns nur noch für den Dr. Sommer Teil interessiert, vor allem in Pfadilagern...
    • Don Huber 26.08.2016 09:38
      Highlight Highlight Ja wir auch. Paar Kumpels und ich lasen glaube ich dann nur noch diesen Teil und dann gaben wir die Bravo weiter :-)
    • Vernon Roche 26.08.2016 11:27
      Highlight Highlight Gschobe! Lustig wie sich das offebar in allen Pfadilagern der Schweiz abgespielt hat:) Cevis anyone?
    • Hustler 26.08.2016 13:06
      Highlight Highlight Und dann irgendwann nur noch für die eine Seite :)
  • retofit 26.08.2016 09:03
    Highlight Highlight Meine Freundin sammelt Bravos aus den 50ern und den 60ern. Herrlich darin zu stöbern. Das grosse TV-Programm besteht aus zwei Kolonnen, sensationelle fünf Sender zur Auswahl, und das bei weitem nicht im 24-Stunden-Modus.
    • Baccaralette 26.08.2016 12:49
      Highlight Highlight Nein, nach 2 Uhr (oder so) kam auf dem Süddeutschen Rundfunk (jaja!) jeweils eine Strassenkreuzung in Neu Delhi. Ich vermisse sie...
    • retofit 26.08.2016 14:05
      Highlight Highlight Strassenkreuzung in Neu Delhi? Der ist gut, LMFO!
  • El Schnee 26.08.2016 08:56
    Highlight Highlight meine Eltern konnte ich nur mit einem Argument dazu bewegen BRAVO mehrmals hintereinander zu kaufen: der lebensgrosse Starschnitt von Freddy Mercury!
    • Simone M. 26.08.2016 09:04
      Highlight Highlight tolle eltern!
  • Gleis3Kasten9 26.08.2016 08:56
    Highlight Highlight Passen dazu ein Video von aus dem Archiv des SRF, die Youtube-Seite kann man eh jedem mit Nostalgieanfällen ans Herz legen.
    Play Icon
  • Luca Brasi 26.08.2016 08:49
    Highlight Highlight Frau Meier war damals so im Rausch mit der "wundervollen" Musik von Ralph Siegels Band, dass Sie nicht einmal gemerkt hat, dass sie Dschinghis Khan hiess. Hat nichts mit einem Boot oder einem ehemaligen deutschen Torhüter zu tun.
    Lasst noch Wodka holen. Hohohohoho. Denn wir sind die Mongolen. Hahahahaha. ;)
    • Simone M. 26.08.2016 09:00
      Highlight Highlight so, jetzt aber korrekt. die waren die direkte folge von «ra-ra-rasputin» von boney m., oder?
    • Luca Brasi 26.08.2016 11:00
      Highlight Highlight Das dürfte stimmen. Frau Meier ist eben richtig Russland begeistert. ;)
    • Simone M. 26.08.2016 11:37
      Highlight Highlight Kein bisschen! Da verwechseln Sie mich mit Frau Rothenfluh.
    Weitere Antworten anzeigen
  • dommen 26.08.2016 07:53
    Highlight Highlight Ich konnte schon als Kind nicht glauben, dass diese Dr. Sommer Geschichten den Tatsachen entsprechen sollen. Wäre doch ein toller Job für einige der Watson-Redakteure: Dr. Sommer Geschichten erfinden.
    • RootAuthority 26.08.2016 08:15
      Highlight Highlight Ist das nicht bereits der Job aller Watson Redakteure?
  • urwe 26.08.2016 07:51
    Highlight Highlight Noch 8 Stunden Arbeit und in meinem Kopf tönt es nur "Dsching Dsching Dschinghis Kahn" Vielen Dank auch...

    Mit dem Bravo konnte ich irgendwie nie so viel anfangen. Aber für die Buben gab es ja noch das Bravo Sport. Anstatt Nick Carter konnte man sich dann Mario Basler übers Bett hängen.
    • formerly known as 26.08.2016 09:49
      Highlight Highlight Wie wärs damit: "eeeeeeh Maaacarena, Aaaayyy..."

      hehe, fies ich weiss ;-)
    • Asmodeus 26.08.2016 13:35
      Highlight Highlight Pfff.... Es geht fieser.




      ♪Turbulent wie'n Hurrican.
      Hier ist Dagobert Duck.
      Wer verhilft zum Happy End?
      Es sind Tick, Trick und Track.
      Sie sind geheimnisvoll.
      Doch sie sind supertoll,
      die...
      Ducktales. Wooohooo♫
    • formerly known as 26.08.2016 13:52
      Highlight Highlight Hahahahaha, oh neiiiiinnnn xD
    Weitere Antworten anzeigen
  • Charlie Brown 26.08.2016 07:49
    Highlight Highlight Sophie Marceau und Nena auf den selben Titelbild. Das versinnbildlicht multiple feuchte Träume meiner Jugend in den 80ern...
  • fant 26.08.2016 07:45
    Highlight Highlight Unvergesslich: Der Geruch der Druckfarbe auf diesem ziemlich dünnen Papier. Und: Auf Schweizerdeutsch hiess es nie "die Bravo", sondern "s Bravo"...
  • Alehopp 26.08.2016 07:42
    Highlight Highlight "Ihre Grossstadt hiess Wettingen." Herrlich! Brachte mich grad mäcgtig zum grinsen im zug ^^
    • Simone M. 26.08.2016 11:39
      Highlight Highlight Genau. An der Landstrasse wars. Und meine Gotte wohnte in einem brandneuen Block. Auf dem Dorf undenkbar... Und einmal pro Tag gingen wir zusammen ins Awarillo.
  • Baccaralette 26.08.2016 07:40
    Highlight Highlight Shame on you - die 80er als grauenhaft zu bezeichnen!! Und Dschingis Khan rulez!

    (I confess - ich bin ein Bravo-Kind!)
    • fant 26.08.2016 08:21
      Highlight Highlight Ja, die 80er waren toll. Aber nicht wegen, sondern trotz Dschingis Khan...
    • Simone M. 26.08.2016 09:03
      Highlight Highlight ich hab mein nena-netzhemd auch heiss geliebt. damals. aber rückblickend? ehrlich?

9 Frauen aus den Anfängen des Rock'n'Rolls, die die Musikwelt auf den Kopf stellten

Von der gängigen Musikgeschichtsschreibung meist ausgeblendet, waren bei der Entstehung des Rock'n'Rolls in den Fünfzigerjahren etliche mutige, exzentrische und grossartige Frauen an vorderster Front dabei. Ein neues Projekt möchte diesen Performerinnen ihre Stimme zurückgeben.

Geht man auf die Anfänge des Rock'n'Rolls in den Fünfzigerjahren zurück, erscheint es, als wäre dies eine einzige Männerdomäne: Die Titanen des Rhythm'n'Blues – Big Joe Turner, Fats Domino, Louis Jordan und Konsorten – und dann die frühen Rockabillies Elvis, Carl Perkins, Jerry Lee und Co., die den schwarzen Sound den weissen Teenies zugänglich machten. Pioniere! Und allesamt wichtige Persönlichkeiten. Und allesamt Typen.

Allesamt?

Sechzig Jahre lang hat uns die gängige Meinung diktiert, dass …

Artikel lesen
Link zum Artikel