Spass
Wir verwenden Cookies und Analysetools, um die Nutzerfreundlichkeit der Internetseite zu verbessern und passende Werbung von watson und unseren Werbepartnern anzuzeigen. Weitere Infos findest Du in unserer Datenschutzerklärung.

«Liberation»: 3 Gründe, warum die Popmusik heute noch Christina Aguilera braucht 

14.06.18, 14:35 14.06.18, 16:27

Helena Düll / watson.de



bild: sony music

«Genie in a Bottle» und «What a Girl Wants» sind Lieder, die du auch heute immer noch lauthals auf jeder Party mitsingst? Dann haben wir was für dich!

Wir haben uns «Liberation», das erste Album der wahren 90er-Jahre Pop-Ikone seit sechs Jahren, ein Mal angehört und drei Gründe aufgeschrieben, warum die Popmusik Christina Aguilera auch heute noch braucht!

bild: giphy

Eine der wichtigsten Fragen damals auf dem Pausenhof lautete: Bist du Team Britney oder Team X-Tina? Und die stellen wir uns heute noch:

Umfrage

Bist du Team Britney oder Team Christina?

  • Abstimmen

575 Votes zu: Bist du Team Britney oder Team Christina?

  • 17%Team Britney! Wer ist Christina?
  • 56%Team Christina! Wer ist Britney?
  • 26%Sind mir beide völlig egal!

Sorry, Britney, du warst schon auch ganz cool, aber Christina war stets die bessere Britney. Sie hatte die stärkere Stimme, vermittelte uns ein fortschrittlicheres Frauenbild und ihre Musik war, ihre gesamte Karriere über, vielfältiger und spannender.

Nochmal zur Erinnerung: Die Hymne des Sommers 1999 😍

Video: YouTube/CAguileraVEVO

Ihre Karriere im Schnelldurchlauf:

Vor rund 20 Jahren tanzte Christina barfuss am Strand zu «Genie in a Bottle». Seitdem ist viel im Leben der heute 37-Jährigen passiert: 

Nun ist sie nach sechs Jahren mit ihrem Album «Liberation» zurück! 

Drei Gründe, warum die Popmusik, auch 20 Jahre später, eine Christina Aguilera braucht:

Sie zeigt die ungeschminkte Wahrheit

Schon im Vorfeld des Release machte Christina klar: Wir werden auf «Liberation» eine neue Facette ihrer Persönlichkeit kennenlernen. 

Dieses Foto von ihr auf dem Cover des «Paper Magazine» ging um die Welt:

Dem Magazin sagte Christina dazu:

«Ich bin an einem Punkt angekommen, wo es sich befreiend anfühlt, alles runterzunehmen und sich selbst und seine nackte Schönheit zu schätzen zu wissen.»

Das ist mutig, das hat Vorbildcharakter. Zuvor war der Star eher durch knallrote Lippen, Extensions und krassen Lidschatten aufgefallen. Dass sie nun den Schritt weg von der, stets etwas verruchten, Barbie-Puppe hin zur Natürlichkeit gewagt hat, ist wirklich eine «Liberation» (zu deutsch: «Befreiung»).

Christina zeigt Frauen, dass sie ihre Vorstellungen und Normen von Schönheit immer wieder hinterfragen dürfen. 

Frauenpower. Ganz ohne Shirts.

Christina ist keine hippe Feministin, die Frauenpower-Shirts trägt. Sie macht einfach mal, indem sie zeigt, dass es genauso in Ordnung ist, slutty oder natural zu sein.

Ihre Lyrics auf «Liberation» zelebrieren die Befreiung vom Perfektionismus und appellieren an das Kind, das jeder einmal war.

Dabei zeigt sie, dass die Suche, verbunden mit der ewigen Frage nach dem «Wer bin ich?», keine leichte, aber auch keine unmögliche ist. 

Auch im Teaser-Video «Maria» appelliert Christina an Frauen, nicht alles für einen Mann aufzugeben:

Video: YouTube/Christina Aguilera

Christina liefert eine #MeToo-Hymne:

Zusammen mit Demi Lovato hat sie für «Liberation» das Duett «Fall in Line» aufgenommen. Im dazugehörigen Musikvideo helfen sich die Frauen nach einer Entführung gegenseitig. Sie halten zusammen und schaffen es, sich aus der Gefangenschaft der maskierten Männer zu befreien. 

Aber seht selbst: 

Video: YouTube/CAguileraVEVO

Nackt und doch nicht nackt: Projektionen auf blutte Frauen

Sie erfindet sich  musikalisch immer wieder neu

Christina Aguilera ist sicherlich nicht der einzige Popstar, der sich musikalisch verändert. Wer langfristig erfolgreich sein möchte, der muss eben auch Entwicklungen im Blick haben. Dennoch ist die Intensität und der Enthusiasmus, mit dem eine Christina sich ständig neu erfindet, eine Besonderheit in der Welt der Popstars. 

Jedes ihrer Alben zeigt musikalisch und inhaltlich einen neue Seite ihrer Persönlichkeit – auch «Liberation». Das Album ist voll mit Hip-Hop und R-'n'-B-Beats. Christina scheint während der Produktion Künstler wie Cardi B, Chance the Rapper oder Childish Gambino gehört zu haben. 

Einflüsse, die auf dem Album deutlich zu hören sind und der Musik von Christina gut stehen. 

Doch die grösste Fähigkeit der Musikerin ist ihre schonungslose Art der Selbstreflexion. Sobald sie in sich hineinhorcht und ihre Emotionen, und darunter sind viele schmerzhafte, herauslässt, braucht es nicht mehr als ihre Stimme. Auch auf «Liberation» bilden die schnörkellosen, balladesken Songs die stärksten Momente. 

«Liberation» von Christina Aguilera erscheint am 15.6.2018.

Und für alle, die jetzt immer noch Team Britney sind, schaut euch dieses Video vom «Carpool Karaoke» an: 

Video: YouTube/The Late Late Show with James Corden

Ui!!! Beatrice Egli an der Spitze der Schweizer Hitparade

Video: srf/SDA SRF

Musiker-Interviews

«Tocotronic, warum habt ihr alle so schönes Haar?» – «Kernseife» 

Aus aktuellem Anlass: Das lustigste Stahlberger-Interview aller Zeiten. Und dann kannst du erst noch Tickets gewinnen!

Das beste Hut-Interview bis jetzt: Skunk Anansie über Lemmy, Hosenscheisser & «Pussy videos»

Stress ist einfach ein geiler Siech – nicht nur wegen seines charmanten Akzents und seines festen Griffs an den Sack

Dodo: «Betrunkene SMS sollte man als Musiker nicht veröffentlichen, ausser man kann keine guten Songs schreiben»

«Kräss!» – Es folgt ein Interview, das sich auch Vegetarier problemlos anschauen können: FETTES BROT – tschäggsch? Haha. Okay, sorry ...

Habt ihr schon Probleme mit dem Ruhm? – «Bisher habe ich nur Probleme mit dem Rum»

Alle Artikel anzeigen

Hol dir die App!

Markus Wüthrich, 5.5.2017
Tolle Artikel jenseits des Mainstreams. Meine Hauptinformations- und Unterhaltungsquelle.

Abonniere unseren Daily Newsletter

Themen
5
Weil wir die Kommentar-Debatten weiterhin persönlich moderieren möchten, sehen wir uns gezwungen, die Kommentarfunktion 72 Stunden nach Publikation einer Story zu schliessen. Vielen Dank für dein Verständnis!
5Alle Kommentare anzeigen
    Alle Leser-Kommentare
  • Echo der Zeit 14.06.2018 20:35
    Highlight Ich bin im Team Patti -

    9 0 Melden
  • scheppersepp 14.06.2018 20:32
    Highlight


    immer noch einer ihrer besten
    5 0 Melden
  • lily.mcbean 14.06.2018 19:56
    Highlight Läck das hat viele Erinnerungen zurückgebracht. Wie ich im Wohnzimmer mit 12 oder 13 versucht habe die Geenie in a bottle Choreo mitzutanzen. Danke lieber Papa das du das alles ohne auch nur ein einziges mal zu monieren ertragen hast. Diese Phase war sicher hart 🤣
    Mittlerweile höre ich ihre Musik nicht mehr aber verdammt die hat halt schon eine geile Stimme.
    5 0 Melden
  • mister 14.06.2018 17:12
    Highlight Omg slay queen!!!!
    Danke Watson für diesen Tollen Beitrag!
    Bitte KAUFT ALLE DAS ALBUM!!!!!!!!!!!!
    2 2 Melden
  • häxxebäse 14.06.2018 14:54
    Highlight ❤❤❤👏
    13 12 Melden

So abgefahren wäre es, wenn die Streetparade ein Metal-Festival wäre

Hunderttausende Menschen finden sich ein, um Party zu machen und lautstarke Musik zu feiern – das trifft sowohl auf die alljährliche Streetparade als auch auf Heavy-Metal-Festivals zu. Würde man aber die Strassenparty am Zürcher Seebecken tatsächlich als Metal-Festival aufziehen, gäbe es doch den einen oder anderen Unterschied. Zum Beispiel ...

Artikel lesen