Spass
Wir verwenden Cookies und Analysetools, um die Nutzerfreundlichkeit der Internetseite zu verbessern und passende Werbung von watson und unseren Werbepartnern anzuzeigen. Weitere Infos findest Du in unserer Datenschutzerklärung.
Bild

Fahrn, fahrn, fahrn – mal auf der Autobahn, mal quer durchs Maisfeld: Maik (Tristan Göbel) und Tschick (Anand Batbileg). bild: studiocanal

Live fast, drive young, hör Richard Clayderman! «Tschick» ist im Kino

Unter Hochdruck hat Fatih Akin den Jugend-Bestseller-Roman von Wolfgang Herrndorf verfilmt. Grossartig.



Die Jugend ist eine Autobahn. Breit, schnell, eine Million Gefühle fahren mit. Eng wird's erst später. Aber von der Enge reden wir jetzt nicht. Jetzt reden wir von «Tschick». Dem Roman, der seinen Autor Wolfgang Herrndorf zum Millionär gemacht hätte, wenn er sich nicht erschossen hätte. Dem Buch über den schönsten Sommer von zwei 14-jährigen Jungs, einem blauen Auto und einem wilden Mädchen im Osten von Deutschland.

Maik und Tschick aus Berlin also. Der eine schmächtig, sensibel, Sohn eines Immobilienbankroteurs und einer Alkoholikerin. Der andere ein politoxikomaner Exilrusse mit unklaren Familienverhältnissen, schlau und gefährlich. Sie werden Freunde und hauen ab. Die einzige Kassette in dem uralten geklauten Lada: Richard Clayderman. Ihr Proviant: Tiefkühlpizzas (ohne Ofen) und Dosenfutter (ohne Öffner). Ihr Dach: der Sternenhimmel.

Trailer zu «Tschick»

abspielen

Video: YouTube/STUDIOCANAL Germany

Sie begegnen lauter komischen Menschen, der Freizeitgruppe «Adel auf dem Radel», einer verschrobenen Mutter, die ihre Hippie-Kinder mit Homeschooling erzieht. Und Isa, dem schönen Borderline-Mädchen von der Müllkippe. Das Finale findet natürlich auf der Autobahn statt, mit Schweinen, grossem Drama und der Frage: War das jetzt ein Märchen? Ein Traum? 

Vom ersten Satz weg spürt man im Roman den Film. Weil das alles fast platzt vor Leben, Bewegung und Vorwärtsdrang. Weil die Dialoge perfekt sind. Jetzt ist der Film da. Was für ein verdammter Wurf! Was für Schauspieler! Was für ein Soundtrack! Was für eine rasante, lustige, klare Regie! 

tschick

Mit Müllmädchen Isa (Mercedes Müller). Bild: studiocanal

Dabei war die Entstehung von «Tschick», dem Film, einigermassen konfus. 2010 erscheint das Buch. Der Autor Wolfgang Herrndorf weiss, dass er an einem bösartigen Gehirtumor sterben wird. Ein Jahr später liest der Regisseur Fatih Akin («Gegen die Wand», «Soul Kitchen») das Buch, rennt ans Telefon und sagt Herrndorfs Verlag, dass er «Tschick» verfilmen will. Er erhält weder eine Zu- noch eine Absage, widmet sich seinem Film «The Cut».

«Tschick» entwickelt sich zum Millionenseller. In der Theaterfassung ist es noch heute das meistgespielte Stück auf Deutschalnds Bühnen. Vor Mozarts «Zauberflöte». «Jetzt könnte ich sechsstellige Summen verdienen, und es gibt nichts, was mir egaler wäre», schreibt Herrndorf. Im August 2013 nimmt er sich in Berlin das Leben.

Bild

Wolfgang Herrndorf (erste Reihe, zweiter von links), 2007, während eines Trainingslagers der deutschen Autoren-Fussballnationalmannschaft. bild: wikipedia

Akin liest Herrndorfs Sterbe-Blog «Arbeit und Struktur»: «Da schreibt jemand im Angesicht des Todes, das ist der existenziellste Text, den ich je gelesen habe», sagt er und fällt in eine «künstlerische Krise». Anfang Sommer 2015 erhält er einen Anruf: Man habe sich mit David Wnendt («Feuchtgebiete», «Er ist wieder da»), der dabei war, «Tschick» zu verfilmen, überworfen, Akin könne übernehmen.

tschick

Gesucht, gefunden, gelungen: Regisseur Fatih Akin mit seinen Helden. Bild: studiocanal

Er übernimmt. Schreibt zuerst das Drehbuch neu, ganz nah am Original. Besetzt die Hauptdarsteller neu. Seine Casting-Agentin geht auf der Suche nach einem Darsteller für Tschick auf die mongolische Botschaft in Berlin, der Sohn des Botschafters, Anand Batbileg, der noch nie mit Schauspiel zu tun hatte, bewirbt sich. Er und Tristan Göbel, der Maik, sind beide 13 Jahre alt.

Ein Stuntman bringt den beiden das Autofahren bei, Fatih Akin quetscht sich in den Kofferraum des Ladas und brüllt den beiden während ultraholpriger Fahrten durch Maisfelder die Regieanweisungen zu. Der Dreh: ein Riesenspass. Das Resultat: ein Film, so albern, abenteuerlich und abgrundtief rührend wie die Jugend selbst. In ihrem besten Sommer, versteht sich.

«Tschick» läuft ab 15. September im Kino.

Stars and Cars – als Promis und Autos noch Stil hatten

Das könnte dich auch interessieren:

So erklärt das OK der Hockey-WM in der Schweiz die Ähnlichkeit zum Tim-Hortons-Spot

Link zum Artikel

Wo du in dieser Saison Champions League und Europa League sehen kannst

Link zum Artikel

YB droht Bickel mit Gericht, nachdem er als Sportchef 40 Mio. verlochte

Link zum Artikel

Der Kampf einer indonesischen Insel gegen den Plastik

Link zum Artikel

Die Geschichte von «Ausbrecherkönig» Walter Stürm und seinem traurigen Ende

Link zum Artikel

Röstigraben im Bundeshaus: «Sobald ich auf Deutsch wechsle, sinkt der Lärm um 10 Dezibel»

Link zum Artikel

So schneiden die Politiker im Franz-Test ab – wärst du besser?

Link zum Artikel

15 Bilder, die zeigen, wie wunderschön und gleichzeitig brutal die Natur ist

Link zum Artikel

Matheproblem um die Zahl 42 geknackt

Link zum Artikel

«In der Schweiz gibt es zu viel Old Money und zu wenig Smart Money»

Link zum Artikel

Wie gut kennst du dich in der Schweiz aus? Diese 11 Rätsel zeigen es dir

Link zum Artikel

Migros Aare baut rund 300 Arbeitsplätze ab

Link zum Artikel

Alles, was du über die neuen iPhones und den «Netflix-Killer» von Apple wissen musst

Link zum Artikel

CVP fährt grosse Negativ-Kampagne gegen andere Parteien – die Reaktionen sind heftig

Link zum Artikel

«Ich hatte Sex mit dem Ex meiner besten Freundin…»

Link zum Artikel

«Ich bin … wie soll ich es sagen … so ein bisschen ein Arschloch-Spieler»

Link zum Artikel

Shaqiri? Xhaka? Von wegen! Zwei Torhüter sind die besten Schweizer bei «FIFA 20»

Link zum Artikel

Keine Angst vor Freitag, dem 13.! Diese 13 Menschen haben bereits alles Pech aufgebraucht

Link zum Artikel

Warum wir bald wieder über den Schweizer Pass reden werden

Link zum Artikel

«Informiert euch!»: Greta liest den Amerikanern bei Trevor Noah die Leviten

Link zum Artikel

Die amerikanische Agentin, die Frankreichs Résistance aufbaute

Link zum Artikel

Eine Untergrund-Industrie plündert Banking-Apps wie Revolut – so gehen die Betrüger vor

Link zum Artikel
Alle Artikel anzeigen

Abonniere unseren Newsletter

10
Bubble Weil wir die Kommentar-Debatten weiterhin persönlich moderieren möchten, sehen wir uns gezwungen, die Kommentarfunktion 48 Stunden nach Publikation einer Story zu schliessen. Vielen Dank für dein Verständnis!
10Alle Kommentare anzeigen
    Alle Leser-Kommentare
  • It's-a-me, Mario 16.09.2016 08:20
    Highlight Highlight Wir mussten dieses Buch in der BMS lesen, es war eines der wenigen, das ich gerne gelesen habe :)
  • Big ol'joe 13.09.2016 15:52
    Highlight Highlight Schöne Rezension. Ich freue mich grad richtig auf den Film :)
  • JoJodeli 13.09.2016 15:26
    Highlight Highlight Klingt super! Dann hab ich ja noch ein paar Tage Zeit um das Buch noch schnell vor dem Film zu lesen...
  • Blitzesammler 13.09.2016 14:20
    Highlight Highlight Habe erst vor 2 Wochen das Buch gelesen. Wenn jemand nicht liest, MUSS er den Film schauen gehen. Einfach nur grossartig!!!
    • Kyle C. 13.09.2016 14:31
      Highlight Highlight Ich würde behaupten, Tschick ist eines dieser Bücher, die sogar Lesemuffel begeistern können. Man hat es in wenigen Stunden durch.
  • unkretkau 13.09.2016 14:19
    Highlight Highlight https://www.youtube.com/shared?ci=pe9hJMPRHvg
  • almlasdn 13.09.2016 14:03
    Highlight Highlight Ach du Scheis*e! Ich habe das Buch geliebt. Ich war glaube ich in der 9ten Klasse aber maaan das war mein erstes, richtig spannendes Buch in der Schule :P
    Den Film werde ich bestimmt schauen gehen. Bin gespannt wie der ist.
    • Simone M. 13.09.2016 14:18
      Highlight Highlight Ich hab das Buch auch geliebt. Und der Film macht echt alles richtig. Es hätt ja auch total schief gehen können. Viel Spass!
  • Kyle C. 13.09.2016 13:57
    Highlight Highlight Da bin ich ja mal gespannt. Beim Roman habe ich Tränen gelacht.

Wenn Frauen über Autoren schreiben, wie sonst nur Männer über Autorinnen schreiben

Alles fing damit an, dass sich eine Journalistin über eine Rezension im «Tages-Anzeiger» aufregte. Darin schrieb ein älterer Mann über das Buch einer sehr jungen Frau. Vor allem aber schrieb er darüber, wie er das Aussehen besagter sehr junger Frau auf dem Foto im «New Yorker» empfand. Sie sehe darauf aus «wie ein aufgeschrecktes Reh mit sinnlichen Lippen».

Die Frau heisst Sally Rooney – sie ist 28 Jahre alt und eine mit Literatur-Preisen überhäufte Bestseller-Autorin aus Irland.

Aber anstatt in …

Artikel lesen
Link zum Artikel