Spass
Wir verwenden Cookies und Analysetools, um die Nutzerfreundlichkeit der Internetseite zu verbessern und passende Werbung von watson und unseren Werbepartnern anzuzeigen. Weitere Infos findest Du in unserer Datenschutzerklärung.
Bild

Normale Joints sind für Loser – zieh dir mal rein, was dieser Typ rollt



Schön, wenn man sein Hobby zum Beruf machen kann. Tony Greenhands erste Hasch-Zigarette war, wie er selbst gegenüber vocativ sagt, arg deformiert. Aber er hat nicht aufgegeben und kreiert jetzt Kunstwerke wie dieses hier:

Der 26-Jährige aus Oregon, USA, konnte dieses Hobby dank der 2015 durchgesetzten Legalisation von Cannabis zu einem gesetzeskonformen Geschäftsmodell machen. 

Sein bisher grösster Auftraggeber bestellte eine Ladung Waffen-Joints für 7000 US-Dollar und kam diese mit dem Privatjet abholen.

Aber nicht nur auf die Technik, sondern auch auf die Grösse kommt es an. Erst vor kurzem fertigte er für eine Party eine zwei Kilogramm schwere Melone an, die dann ganze drei Stunden brauchte, um weggeraucht zu werden.

Es fällt nicht schwer zu glauben, dass sich seine Mutter als Ex-Polizistin nicht so richtig für diese Berufswahl begeistern konnte. Sein Vater scheint damit weniger Probleme zu haben, solange er damit Erfolg hat, so Greenhand.

Mehr von seinen Kunstwerken:

Inzwischen hat Greenhand gemäss vocativ auch Joints für berühmte Persönlichkeiten wie Rapper B.o.B. und B. Real von Cypress Hill hergestellt.

Bild

Auch nicht unverschont geblieben vom Pokémon-Hype: Das Kiffer-Business. bild: instagram/tonygreenhand

Wer will, kann sein eigenes Weed beisteuern, ansonsten bezieht es Greenhand von lokalen Growern zum Preis von ungefähr 5$ das Gramm. Vorerst verkauft er seine Joints allerdings erst in Oregon. Wer also hierzulande Lust auf seinen Pikachu-Joint bekommt, muss auf die Legalisierung warten.

Und so sieht er aus:

abspielen

YouTube/Vocativ

Mehr schöne Joints:

(luc)

DANKE FÜR DIE ♥

Da du bis hierhin gescrollt hast, gehen wir davon aus, dass dir unser journalistisches Angebot gefällt. Wie du vielleicht weisst, haben wir uns kürzlich entschieden, bei watson keine Login-Pflicht einzuführen. Auch Bezahlschranken wird es bei uns keine geben. Wir möchten möglichst keine Hürden für den Zugang zu watson schaffen, weil wir glauben, es sollten sich in einer Demokratie alle jederzeit und einfach mit Informationen versorgen können. Falls du uns dennoch mit einem kleinen Betrag unterstützen willst, dann tu das doch hier.

Würdest du gerne watson und Journalismus unterstützen?

(Du wirst zu stripe.com umgeleitet um die Zahlung abzuschliessen)

Oder unterstütze uns mit deinem Wunschbetrag per Banküberweisung.

Nicht mehr anzeigen

Das könnte dich auch noch interessieren:

Abonniere unseren Newsletter

4
Bubble Weil wir die Kommentar-Debatten weiterhin persönlich moderieren möchten, sehen wir uns gezwungen, die Kommentarfunktion 48 Stunden nach Publikation einer Story zu schliessen. Vielen Dank für dein Verständnis!
4Alle Kommentare anzeigen
    Alle Leser-Kommentare
  • ma vaff... 05.08.2016 21:42
    Highlight Highlight nice...da sind meine tulpen kindergarten dagegen...krass
  • yaani_zh 05.08.2016 19:49
    Highlight Highlight Schon übel das ihr schon aus einer Kiffer-Sicht berichten...
  • Weedy 05.08.2016 17:27
    Highlight Highlight Wo kann man sich bewerben?
  • Fly Boy Tschoko 05.08.2016 17:25
    Highlight Highlight Sieht ja toll aus aber ich wage zu behaupten, dass die wohl kaum gut zu Rauchen sind.

Wenn Frauen über Autoren schreiben, wie sonst nur Männer über Autorinnen schreiben

Alles fing damit an, dass sich eine Journalistin über eine Rezension im «Tages-Anzeiger» aufregte. Darin schrieb ein älterer Mann über das Buch einer sehr jungen Frau. Vor allem aber schrieb er darüber, wie er das Aussehen besagter sehr junger Frau auf dem Foto im «New Yorker» empfand. Sie sehe darauf aus «wie ein aufgeschrecktes Reh mit sinnlichen Lippen».

Die Frau heisst Sally Rooney – sie ist 28 Jahre alt und eine mit Literatur-Preisen überhäufte Bestseller-Autorin aus Irland.

Aber anstatt in …

Artikel lesen
Link zum Artikel