Spass
Wir verwenden Cookies und Analysetools, um die Nutzerfreundlichkeit der Internetseite zu verbessern und passende Werbung von watson und unseren Werbepartnern anzuzeigen. Weitere Infos findest Du in unserer Datenschutzerklärung.

10 Dinge, die du kennst, wenn du früher am Räbeliechtliumzug warst 

Vermutlich ist dir heute noch immer schlecht vom vielen Räben-Bollen mampfen.



Wer braucht schon dieses blöde Halloween? Hierzulande zelebrieren wir den Räbeliechtliumzug! Ab Anfang November wird wieder geschnitzt, geleuchtet und gesungen! Zeit für uns, ein bisschen nostalgische Stimmung zu verbreiten – mit diesen Dingen, die du nur kennst, wenn du als Kind Räben geschnitzt und beim Umzug präsentiert hast. 

Aber alles schön der Reihe nach ... 

Du musstest dir schon gut überlegen, welche Räbe es sein sollte!

Erst ging es ans Auswählen aus einem grossen Haufen Räben, der euch euer Bauer des Vertrauens zur Verfügung gestellt hat. Die prächtigste Räbe von allen musste es sein!

Turnips piled up in boxes before they are being carved for the so called

Bild: KEYSTONE

Wenn du so töricht warst wie die Autorin damals, hast du dir den grössten Brocken ausgesucht, der dir dann letzten Endes zu schwer war, um ihn am Umzug selbst zu tragen. Bravo. 

Das Räbenaushöhlen war ein bisschen wie Glace-Kugeln kugeln

Dazu brauchten wir dieses Werkzeug. Never forget Kugelausstecher. <3

Image

bild: ebay

Du hast die Räben-Innereien in dich reingestopft, bis dir schlecht war

Jeder, der behauptet, die Räbe nicht verputzt zu haben, lügt. Oder hatte eine traurige Kindheit. 

Für die Deko haben wir Guetzliformen draufgedrückt.

A child uses a cookie cutter to outline the shape it will carve out of a turnip for the so called

Bild: KEYSTONE

Und wenn du zu fest gedrückt hast, ist das ganze Werk zusammengekracht. Auch die Haut abzuziehen war eine Sisyphusarbeit. So viel Druck auf einem Primarschul-Kind! 

Waren die Eltern dabei, war es hübsch, wenn nicht, warst du ein bisschen aufgeschmissen.

With the help of her mother, a girl carves a turnip for the so called

Bild: KEYSTONE

Es gab Eltern, die an jenem Tag nicht zum Helfen dabei sein konnten oder (verständlicherweise) wollten. Aber natürlich hat dich die Lehrperson auch dann gelobt, wenn die Rübe zum Kübeln hässlich war. 

Das blöde Löcherbohren

Hier konnte man es wirklich versauen. Waren die Löcher zu weit oben, hätte es die Schnüre durch das rübige Kunstwerk gerissen. Deswegen hat diese Aufgabe vermutlich die Lehrperson oder ein Elternteil übernommen. Ausser du warst ein technisch begabtes Streberkind.

A girl threads garn into her carved turnip for the so called

Bild: KEYSTONE

Beim Umzug war es immer a***-kalt.

Es ist ein ungeschriebenes Gesetz. Es hat schweinekalt zu sein oder zu regnen, wenn kleine herzige Kinder ihre Laternen durchs Kaff spazieren. 

Kalt.

Children and parents partake in the so called

Bild: KEYSTONE

Händchenhalten war das Schlimmste!

Damals wussten wir es nicht besser. Buben waren gruusig und Mädchen ... womöglich noch viel Schlimmeres! Deswegen musste man sich gut organisieren, um schlussendlich nicht einen Wäh-Partner an der Hand halten zu müssen. 

Leiterwägeli ziehen

... durften nur die Grossen und Starken. Es war aber auch ein RIESIGER KARREN! Zumindest damals, aus zwergiger Sicht.

Am Samstag, 8. November 1997, fand in Richterswil der groesste Raebelichtli-Umzug des Kanton Zuerich statt. Mehrere tausend Schaulustige verfolgten das Lichterspektakel. (Keystone/Patrick Kraemer)

Die Grossen. Bild: KEYSTONE

ICH GAA MIT MINER LATERNE ... 

... und mini Laterne mit mir. Am Himmel lü-üchtet d Sterne, da unde lü-üchtet miiiir.

Auch wenn es eigentlich nur ungefähr zwei Musikstücke waren, die eine Stunde lang immer wiederholt wurden: Die Lieder, die man gesungen hat, haben wahnsinnig gefreut. Vor allem, wenn man noch einen lustigen Gag eingebaut hat.

Aus ...

«Dä Güggel chräit und d Chatz miaut, la bimmel, la bammel, la bum..» ...

.... wurde:

«... la Pimmel-la-Pimmel-la-Bumm!»

Oder war ich die Einzige, die das so gesungen hat? 🤔


Passend dazu ein Räbeliechtli-Song.

Unsere Lieblings-Kanadierin Emily ist pro Halloween. Aber sie kennt ja auch den Räbenliechtliumzug nicht ...

Play Icon

Video: watson/Emily Engkent

Die 33 gfürchigsten Halloween-Kürbisse

Das könnte dich auch interessieren:

«Es war alles ein verdammter Fake»: Schweizer Adoptiveltern packen aus

Link to Article

7 ausgefallene Punsch-Rezepte, die du diesen Winter unbedingt ausprobieren solltest!

präsentiert vonBrand Logo
Link to Article

Nach SBI-Niederlage: Jetzt beginnt der nächste Streit in der Aussenpolitik

Link to Article

«Meine 20 Jahre ältere Affäre erniedrigt mich»

Link to Article

Queen Ariana Grande singt sich mit neuem Song auf den YouTube-Thron 👀

Link to Article

11 Dinge, die du schon immer von einem orthodoxen Juden wissen wolltest

Link to Article

Brennende Leichen und blühender Aberglaube – ein Besuch in Indiens heiligster Stadt

Link to Article

Miet-Weihnachtsbäume sind in Hipster-Hochburgen in – doch die Sache hat einen Haken

Link to Article

So läuft das Weihnachtsessen mit den Arbeitskollegen ab. Immer. Jedes Jahr. Die Timeline

präsentiert vonBrand Logo
Link to Article

Netflix killt die nächste Superhelden-Serie

Link to Article

Diese 13 Bilder zeigen, wieso «Doppeladler» völlig zu Recht das Wort des Jahres ist

Link to Article

Die Weihnachtswünsche dieser alten Leute sind so bescheiden, dass es dir das Herz bricht

Link to Article

Du regst dich über die Migros-Suppe auf? Dann kennst du diese Gender-Produkte noch nicht!

Link to Article

Warum die Chinesen die Amerikaner im KI-Wettrennen schlagen werden

Link to Article

Viva la nonna! – weshalb ich mega Fan vom neuen Jamie-Oliver-Buch bin (dazu 5 Rezepte)

Link to Article

Der Super-Beau, der in weniger als 15 Minuten alles verkackt!

Link to Article

Führerscheinentzug nach 49 Minuten – so witzelt die Polizei über den «Tagesschnellsten»

Link to Article

Wutbürger nehmen Grossrätin wegen Baby ins Visier– und so reagiert der Grossvater 

Link to Article

Das Sexismus-Dinner des FC Basel sorgt weltweit für Schlagzeilen

Link to Article

Über Zürich fliegen jetzt die Viren-Drohnen

Link to Article

Knatsch im Bundesrat? Das zähe Ringen um die Schlüsseldepartemente

Link to Article

Jetzt ist es da! Das geilste Polizeiauto der Schweiz

Link to Article

Herzschmerz pur! 15 Leute erzählen, wie sie vom Seitensprung ihres Partners erfuhren

Link to Article

Ade Pelz: Schweizer zeigen Canada Goose die kalte Schulter

Link to Article

Doch noch geeinigt! 30 Minuten vor Ablauf der Deadline rief Nylander in Toronto an

Link to Article

Welche dieser absolut dämlichen Studien gibt es tatsächlich?

Link to Article

In diesem Land wohnt nur ein einziger Schweizer. Wir haben mit ihm gesprochen

Link to Article

7 Duschmomente, die uns (vermutlich) allen bekannt vorkommen 

Link to Article
Alle Artikel anzeigen

Abonniere unseren Newsletter

21
Bubble Weil wir die Kommentar-Debatten weiterhin persönlich moderieren möchten, sehen wir uns gezwungen, die Kommentarfunktion 48 Stunden nach Publikation einer Story zu schliessen. Vielen Dank für dein Verständnis!
21Alle Kommentare anzeigen
    Alle Leser-Kommentare
  • Zat 03.11.2018 09:19
    Highlight Highlight Bei uns haben die Eltern die Räben geschnitzt, ohne uns. Ich erkenne das jedoch fast alles, weil ich es inzwischen für meine Kinder gemacht habe. Zugegeben, ein gewisser Druck war schon da, die Räbe möglichst schön werden zu lassen, damit sie zwischen den künstlerischen Exemplaren nicht ganz abfallen.
    Leider gibt es hier den Laternen-Umzug 'nur' noch mit kleinen selbstgebastelten Laternen, jedoch keine Räben mehr.
  • Don_Atello 02.11.2018 18:17
    Highlight Highlight Rääbeliechtli Rääbeliechtli
    Wo bisch gsi?
    D Schissi durab id Kläralag,
    Det isch‘s luschtig gsi😂

    Der einzig wahre Räbeliechtli-Song😉
  • Tonoth 02.11.2018 17:09
    Highlight Highlight Ich war heute morge Räbe-Schnitzen und begleite jetzt dann meine Kinder beim Umzug.

    äh... was genau ist Halloween?
  • Tagedieb 02.11.2018 12:29
    Highlight Highlight ca 1982

    Ein guter Kumpel von mir hatte am Umzug im Kindergarten geweint, weil er kein "Liechtli" hatte. Und wisst ihr warum? Er hat hatte es vor dem Umzug aufgegessen !
  • Traintown 02.11.2018 09:54
    Highlight Highlight und es gab immer jenes Kind bei dem das Cherzli noch vor dem loslaufen ausgegangen ist!
  • Der_Infant 02.11.2018 09:43
    Highlight Highlight "Räääbeliechtliii Räääbeliechtli wooo gaaasch hiii? Wenn de Wind chunt cho go blaaase den gangi wieder heiiii"
    Schön war´s, bald kommt´s wieder :)

    Zum Bild bei Punkt 9: Was für eine geile Trainerjacke.
  • Maschinist460 02.11.2018 09:14
    Highlight Highlight Rää-bee-liechtli tralalaa, Rää-bee-liechtli Hoppsassaa.... Und wenn i keis Liecht meh haaa, denn zünd is weder aa...

    ach, die Erinnerungen... Das Highlight war dann in der fünften Klasse, als wir Buben in weissen Gewändern mit grossen Fackeln statt den Räben drn Umzug laufen durften. Und dann wurde immer der Spruch: "Huu-bei-huu.... Der Winter kommt im Nu!" skandiert.
  • Klirrfactor 02.11.2018 08:55
    Highlight Highlight Ich liebe Ohrwürmer

    Und jetzt alle:

    Ich geh mit meiner Laterne und meine Laterne mit mir.
    Da vorne ist eine Taverne und tausche das Ding gegen ein Bier.

    Jetzt werde ich nostalgisch
  • noemizu808 02.11.2018 08:34
    Highlight Highlight Zu Punkt 8 mit dem Wäh-Partner, ging mir einmal so haha xD Ich hatte etwas gegen ein Mädchen in meinem Kindsgi das von einer Bauernfamilie kam und eine Narbe über die Wange hatte wegen eines Unfalls. Als Kind war einem das halt damals nicht bekannt woher diese lange Narbe stammte und es hat mich gegruust sie an der Hand zu halten xD
  • Alex Vause 02.11.2018 07:54
    Highlight Highlight Wie gerne würde ich diese eisige Kälte noch ein Mal auf mich nehmen, nur um danach auf dem Quartier-Spielplatz Wienerli und Punsch zu geniessen...
  • Herr Martin 02.11.2018 07:29
    Highlight Highlight Zudem gab es zwei Typen von Menschen:
    Die "einfachgeknöfpten" bastelten die Laterne wie ein Cornet. Die Saukälte wurde dann von sauheissem Wachs, der über die Hände tropfte, noch unterstrichen.
    Die "gschiide Chöpf" hängten sie an Schnüre.
  • Schabernack 02.11.2018 07:18
    Highlight Highlight Nie haben heisser Früchtetee und Wiehnachtsgutzi besser geschmeckt als nach dem Räbeliechtliumzug 🧡
  • Janis Joplin 02.11.2018 07:10
    Highlight Highlight Zu Punkt 3: Räbeninnereien hab ich gemampft nicht nur bis zum Schlechtsein, nein zum frühmorgendlichen Kotzen...aber lecker wars trotzdem ♥

    Ich dachte "la bimmel la bammel....etc." wird nur in Deutschland so gesungen? Wir sangen stets: "Mein Licht ist aus, mein Licht ist aus, drum geh ich schneeeeeell nach Haus!"
    • Zat 03.11.2018 09:11
      Highlight Highlight Das ist das Ende einer der weiteren Strophen. Die jedoch fast niemand kennt.
  • c_meier 02.11.2018 07:02
    Highlight Highlight jetzt habe ich einen Ohrwurm für den ganzen Tag... danke watson 🙈🙈😉
  • Julietta 02.11.2018 06:21
    Highlight Highlight Und wenn du in Richterswil wohnst, steht in deinem Mietvertrag, dass du am Umzug dein Haus schmücken musst... Es gibg selbstgebastelte Räben-Aushöl-Maschinen aus und die Woche vor dem grossen Umzug stinkt es im ganzen Dorf.

    Aber der Aufwand lohnt sich jedes Mal. Die Räbechilbi ist immer traumhaft schön. Und das beleuchtete Dorf und die vielen Gärten sind fast schöner anzuschauen, als der Umzug.. Unbedingt hingehen! ☺️
    • ands 02.11.2018 08:30
      Highlight Highlight Ich habe vorallem seit der 6. Klasse keine Räben mehr verziert. Dafür kenne ich diverse Methoden, wie man Räben an ein Drahtgitter hängen kann und kann mit der Bohrmaschine fertige Räben höhlen.
    • Mr. Riös 02.11.2018 08:58
      Highlight Highlight Alles Richerswiler da? ;)
    • jimknopf 02.11.2018 11:11
      Highlight Highlight Das mit dem Mietvertrag stimmt wirklich? :-)
      Find ich cool!
    Weitere Antworten anzeigen

Diese 16 Bilder zeigen, wie blöd unsere Gesellschaft doch manchmal ist

Geschälte Orangen in einer Plastikverpackung oder Bücher, die nur zur Dekoration dienen? Dinge wie diese lassen uns an der Menschheit zweifeln. Offensichtlich haben wir in Sachen gesunder Menschenverstand noch etwas Luft nach oben – zumindest, wenn wir uns die folgenden Beispiele anschauen.

Wir haben genug gesehen. Gesellschaft, du bist betrunken. Geh nach Hause!

Artikel lesen
Link to Article