Spass
Wir verwenden Cookies und Analysetools, um die Nutzerfreundlichkeit der Internetseite zu verbessern und passende Werbung von watson und unseren Werbepartnern anzuzeigen. Weitere Infos findest Du in unserer Datenschutzerklärung.
Bild

bild:watson/shutterstock

9 Lektionen in Klugscheisserei – so wirkst du intelligenter, als du sein tust

Wir sind alle Menschen. Wir stolpern durch unser Leben und haben eigentlich keine Ahnung, was passiert. Aber zum Glück können wir wenigstens so tun.



Sei negativer

Die Welt ist eigentlich ein toller Ort voller freundlicher Menschen, die alle mehr oder weniger dasselbe wollen. ABER: Mit dieser Ansicht wirkst du naiv und ungebildet. Lerne, dass das Glas immer halb leer ist und dein Umfeld wird dich für ein Genie halten, welches das wahre Wesen der Welt erkannt hat.

Bild

bild: watson/shutterstock

Verlange immer eine Quittung

Auch wenn du sie danach wegwirfst: Für einen kurzen Moment sieht es für dein Gegenüber so aus, als hättest du deine Finanzen im Griff. Wenn du experimentierfreudig bist, kannst du auch einen mit Altpapier gefüllten Ordner mit «Finanzen» beschriften und gut sichtbar ins Regal stellen.

Bild

bild: watson/shutterstock

bild: watson/shutterstock

Benutze das Wort «didaktisch»

Weisst du, was «didaktisch» heisst? Natürlich nicht, niemand weiss das. Und trotzdem kannst du eine Menge Eindruck schinden, wenn du behauptest, etwas ergebe didaktisch keinen Sinn. Probier es gleich jetzt aus, kommentiere mit: «Dieser Artikel ist didaktisch nicht sinnvoll» und ernte die Anerkennung der Kommentar-Elite.

Bild

bild: watson/shutterstock

Bestelle niemals «ein Bier» oder «einen Rotwein»

Schau immer vorher in die Karte. Wenn du Lust auf ein Bier hast, nimm das mit dem exotischsten Namen, vorzugsweise dunkel und möglichst aus der Flasche oder in einem speziellen Glas. Das Standard-Zapfhahn-Bier ist nur für den ungebildeten Pöbel gut genug.

Bild

bild: watson/shutterstock

Bild

bild: watson/shutterstock

Fülle dein Bücherregal auf

Keine Angst, du musst nichts lesen. Meinst du die Intellektuellen dieser Welt quälen sich freiwillig durch Goethes «Die Leiden des jungen Werthers»? Oder Christa Wolfs «Kassandra»? Das stehen nur die Härtesten durch. Aber sie machen sich trotzdem gut im Regal.

Bild

bild: watson/shutterstock

Sprich von deinem Job immer als «deine Branche»

«In unserer Branche ist exaktes Timing wichtig» – siehst du, so kannst du auch als Burgerbrater bei Burger King noch Eindruck schinden.

Bild

bild: watson/shutterstock

Trage eine Brille

Leute mit Sehschwächen sind besser im Denken. Keine Ahnung wie diese Logik funktioniert, aber sie funktioniert. Die Brille muss nicht mal eine Korrektur haben, es geht einzig und allein darum, die Brille theatralisch zu richten, wenn du ein Dokument studierst.

Höre Musik auf neue Weise

Keine Angst, du kannst weiterhin Haftbefehl hören, aber jetzt hörst du es einfach auf ironische Art und Weise. Textzeilen wie «Sag mal, was laberst du Bubi noch? Was Beef, was, was, was Beef, was? Was, was?» sind eigentlich ein lyrisches Stilmittel und politisches Statement einer missverstandenen Underground-Szene. Schwör.

Wenn du Argumente brauchst, lies einfach mal den Wikipedia-Artikel zum Lied>>.

Bild

bild: watson/shutterstock

Behalte deine «Gedanken» für dich

Wenn du nicht sprichst, weiss niemand, dass du eigentlich im tiefsten Innern gerade an zwei übergewichtige Zebras beim Geschlechtsverkehr denkst.

Bild

Ansonsten versuchs einfach mit künstlicher Intelligenz

abspielen

Video: watson

Diese Promis haben einen sehr hohen IQ

Das könnte dich auch interessieren:

Liam und Emma sind die beliebtesten Namen der Schweiz – wie sieht es in deinem Kanton aus?

Link zum Artikel

«Es war die Hölle» – dieser Schweizer war am ersten Woodstock dabei

Link zum Artikel

Oppos Reno 5G ist ein spektakuläres Smartphone – das seiner Zeit voraus ist

Link zum Artikel

Schweizer Firmen wollen keine Raucher einstellen – weil sie (angeblich) stinken

Link zum Artikel

Keine Hoffnung auf Überlebende nach Unwetter im Wallis ++ Gesperrte Pässe in Graubünden

Link zum Artikel

Die bizarre Geschichte der Skinwalker-Ranch, Teil 4: Die Zweifel des Insiders

Link zum Artikel

QDH: Huber ist in den Ferien. Wir haben ihn vorher noch ein bisschen gequält

Link zum Artikel

Ab heute lebt die Welt auf Ökopump – und diese Länder sind die grössten Umweltsünder

Link zum Artikel

Immer wieder Djokovic – oder Federers Kampf gegen die Dämonen der Vergangenheit

Link zum Artikel

ARD-Moderatorin lästert über «Fortnite»-Spieler und erntet Shitstorm – nun wehrt sie sich

Link zum Artikel

Der neue Tarantino? Ist Mist. Aber vielleicht seht ihr das ganz anders

Link zum Artikel

Vorsicht, jetzt kommt die Wohnmobil-Rezession!

Link zum Artikel

Uli, der Unsportliche – warum GC-Trainer Forte in Aarau unten durch ist

Link zum Artikel

Gewalt und Krankheiten – die Bewohner der ersten Steinzeit-Stadt lebten gefährlich

Link zum Artikel

So viel verdient dein Lehrer – der grosse Schweizer Lohnreport 2019

Link zum Artikel

10 Tweets, die zeigen, dass in Grönland gerade etwas komplett schief läuft

Link zum Artikel

Pasta mit Tomatensauce? OK, wir müssen kurz reden.

Link zum Artikel

2 mal 3 macht 4! – Das wurde aus den Darstellern von «Pippi Langstrumpf»

Link zum Artikel

Sogar Taschenrechner verwirrt: Dieses Mathe-Rätsel macht gerade alle verrückt

Link zum Artikel

Wohin ist denn eigentlich die Hitzewelle verschwunden? Nun, die Antwort ist beunruhigend

Link zum Artikel

Ich hab die 3 neuen Huawei-Handys 2 Monate im Alltag getestet – es gab einen klaren Sieger

Link zum Artikel

Prügelt Trump die amerikanische Wirtschaft in eine Rezession?

Link zum Artikel

YB-Fan lehnt sich im Extrazug aus dem Fenster – und wird von Schild getroffen

Link zum Artikel

AfD-Politikerin Alice Weidel ist heimlich wieder in die Schweiz gezogen

Link zum Artikel

Mein Horror-Erlebnis im Militär – und was ich daraus lernte

Link zum Artikel

Wahlvorschau: Die Zentralschweiz ist diesmal nicht nur für Rot-Grün ein hartes Pflaster

Link zum Artikel

«Es ist absurd» – der Chef erklärt, was er vom Feminismus hält

Link zum Artikel

Google enthüllt sechs Sicherheitslücken in iOS – das solltest du wissen

Link zum Artikel

MEI, Minarett und Güsel: Das musst du zum Polit-Röstigraben wissen

Link zum Artikel

Zug steckt während 3 Stunden zwischen Grenchen und Biel fest – Passagiere wurden evakuiert

Link zum Artikel

Du bist ein Schwing-Banause? Wir klären dich rechtzeitig fürs Eidgenössische auf

Link zum Artikel

Apples Update-Schlamassel – gefährliche iOS-Lücke steht zurzeit wieder offen

Link zum Artikel

Die Bloggerin, die 22 Holocaust-Opfer erfand, ist tot, ihre Fantasie war grenzenlos

Link zum Artikel

Greta Thunberg wollte Panik säen, erntet nun aber Wut

Link zum Artikel
Alle Artikel anzeigen

Abonniere unseren Newsletter

35
Bubble Weil wir die Kommentar-Debatten weiterhin persönlich moderieren möchten, sehen wir uns gezwungen, die Kommentarfunktion 48 Stunden nach Publikation einer Story zu schliessen. Vielen Dank für dein Verständnis!
35Alle Kommentare anzeigen
    Alle Leser-Kommentare
  • Fumia Canero 24.07.2018 04:01
    Highlight Highlight Wichtig ist vor allem, auch immer auf die Diktion zu achten, ansonsten kommunizierte Inhalte ungeachtet ihrer Logik jede Stringenz missen lassen.
  • swisskiss 23.07.2018 23:03
    Highlight Highlight Ist die Aufforderung zur Infragestellung der Didaktik dieses Artikels, die defätistische Dialektik eines Dilletanten, oder der Duktus eines Despoten?

  • Minna Van B 23.07.2018 22:47
    Highlight Highlight Hey, nichts gegen Christa Wolfs "Kassandra"!
  • olmabrotwurschtmitbürli aka Pink Flauder 23.07.2018 22:03
    Highlight Highlight Didaktik ist für Anfänger.
  • El-Flaco 23.07.2018 18:36
    Highlight Highlight Ich trinke in meiner Branche didaktisch nur Prix Garantie Bier...🤓
  • Dä-do 23.07.2018 15:53
    Highlight Highlight Dieses "Prix Garantie" muss ich auch mal probieren!
  • piranha 23.07.2018 14:52
    Highlight Highlight Das exquisite französische "Prix Garantie" 😂😂😂
  • Partikel 23.07.2018 14:09
    Highlight Highlight Mann/Frau kann so sehr intelligent sein, wo dann die Intelligenz plötzlich in Geistiger Umnachtung endet.
    Eine Umkehr von der es kein Zurück mehr gibt. 📯Endstation Blödmannskog, die die hier heimisch werden möchten, bitte aussteigen.
    War doch didaktisch sinnvoll 😀
  • Päsu 23.07.2018 11:55
    Highlight Highlight Dieser Artikel ist didaktisch nicht sinnvoll
  • Torkar 23.07.2018 09:41
    Highlight Highlight Noch einen Tip: lecke nie deine Unterlippe ab. Selbst dann nicht, wenn du die Stringtheorie beweist.
    • zeromg 23.07.2018 12:20
      Highlight Highlight Wieso? Könnte dies zu einem Orgasmus führen?
    • Torkar 23.07.2018 13:43
      Highlight Highlight @zeromg: Dieser Kommentar entbehrt jeglicher Didaktik.
  • Bert der Geologe 23.07.2018 09:09
    Highlight Highlight Man kann sich auch einfach Sheldon nennen.
  • mAJORtOM95 23.07.2018 08:58
    Highlight Highlight Dieser Kommentar ist didaktisch nicht sinnvoll.
  • Lezzelentius 23.07.2018 08:41
    Highlight Highlight Der Artikel ist didaktisch sinnvoll. Ihr habt nur alle keine Ahnung was Didaktik ist.

    :^)
    • Fumia Canero 24.07.2018 03:54
      Highlight Highlight Aber rein pädagogisch eben doch nicht wertvoll...
  • Matrixx 23.07.2018 08:30
    Highlight Highlight Wenn dir trotzdem jemand nicht glaubt, hilft der Satz "Frög halt Google wenns mer ned glaubsch!" jegliche Zweifel an der Intelligenz zu verlieren.
  • sidthekid 23.07.2018 08:16
    Highlight Highlight Der C-Bra hat mich gekillt! 😄

    Oder müsste ich nun schreiben:
    „Das lyrische Stilmittel des Wortwitzes aus der Kombination des Tiernamens ‚Zebra‘ und des Büstenshalters der Grösse C, hat mich zu einem leichten Schmunzeln verleitet.“
  • HAL9000 23.07.2018 07:49
    Highlight Highlight Leute mit einer Brille können darum gebildet sein, weil sie viel lesen und darum eine Sehschwäche entwickelt haben weil sie das Buch ständig vor sich haben.
    Im aktuellen Zeitalter wo jeder in sein Handy starrt und #Bootychicks #Fitchicks betrachtet, wird die Brille in 10 Jahren aber wohl eine andere Bedeutung haben...
  • Typ 23.07.2018 07:27
    Highlight Highlight Dieser Artikel ist diktatorisch sinnvoll.
  • MilfLover 23.07.2018 07:13
    Highlight Highlight Wer hat didaktisch gegoogelt? Nicht zugeben, sonst wirkst du nicht intelligent.
    • Flötist 23.07.2018 08:01
      Highlight Highlight Ich nicht.
    • Grave 23.07.2018 08:42
      Highlight Highlight Didaktisch hat MICH gegoogelt
    • Simsalabum 23.07.2018 09:36
      Highlight Highlight Ich wollte nur überprüfen, ob Google auch stimmt. Imfall.
  • Mr.Bean 23.07.2018 06:53
    Highlight Highlight Dieser Artikel ist didaktisch nicht sinnvoll 🤔
    • Anam.Cara 23.07.2018 07:17
      Highlight Highlight Einverstanden. Silvester Stallone würde sofort erkennen, dass du nur bluffst. Und er ist der lebende Beweis, dass man hochintelligent sein kann, ohne im geringsten so auzusehen...
    • Mr.Bean 23.07.2018 07:37
      Highlight Highlight Hmm.. Dein Kommentar scheint mir didaktisch nicht sinnvoll..
    • Lightning makes you Impotent (LMYI) 23.07.2018 10:31
      Highlight Highlight Hmmm was heisst denn didaktisch? 🤔🙄
    Weitere Antworten anzeigen
  • Raembe 23.07.2018 06:43
    Highlight Highlight Wie du intelligent wirkst, obwohl du nichts kannst

    In dem ich Huber im Quiz schlage obwohl ich nur geraten habe.
    • Hallo I bims. Ein AfterEightUmViertelVorAchtEsser 23.07.2018 08:19
      Highlight Highlight Beim zweiten mal Huber-Quiz schaffe ich meistens 9 von 10. Wirke ich jetzt didaktisch intelligent? 😄
    • Daniel Huber 23.07.2018 10:15
      Highlight Highlight Aha, so ist das also!
  • robo 23.07.2018 06:39
    Highlight Highlight Dieser Artikel ist didaktisch nicht sinnvoll.
  • Stinkender Wookie 23.07.2018 06:38
    Highlight Highlight Dieser Artikel ist didaktisch nicht sinnvoll
    • bro heng mal :) 23.07.2018 08:45
      Highlight Highlight @Warum werden meine Anti #metoo Kommentare gesperrt

      hey komm mal runter alta

Wenn Frauen über Autoren schreiben, wie sonst nur Männer über Autorinnen schreiben

Alles fing damit an, dass sich eine Journalistin über eine Rezension im «Tages-Anzeiger» aufregte. Darin schrieb ein älterer Mann über das Buch einer sehr jungen Frau. Vor allem aber schrieb er darüber, wie er das Aussehen besagter sehr junger Frau auf dem Foto im «New Yorker» empfand. Sie sehe darauf aus «wie ein aufgeschrecktes Reh mit sinnlichen Lippen».

Die Frau heisst Sally Rooney – sie ist 28 Jahre alt und eine mit Literatur-Preisen überhäufte Bestseller-Autorin aus Irland.

Aber anstatt in …

Artikel lesen
Link zum Artikel