Spass
Wir verwenden Cookies und Analysetools, um die Nutzerfreundlichkeit der Internetseite zu verbessern und passende Werbung von watson und unseren Werbepartnern anzuzeigen. Weitere Infos findest Du in unserer Datenschutzerklärung.
Bild

Welche Begriffe verstecken sich in der Stadt am Rhein, aka der Stadt am «Rossbollemississippi»? Bild: flickr

Von Dittistùùbe bis Fazeneetli: Kennst du diese 16 Basler Kult-Begriffe?

Dies ist keine Wertung eines sonderbaren Dialekts, sondern die Würdigung dessen und gleichzeitig ein Beitrag zur interkantonalen Verständigung. Wir präsentieren euch eindrückliche Ausdrücke des Basel-Städter-Dialekts.



Nicht alle dieser Begriffe und Ausdrücke mögen im zeitgenössischen, aktiven Stadt-Basler Sprachgebrauch sein, zumal sie teils eher alte Begriffe sind. Doch gerade darin ist der Charme zu finden, der einem ein Schmunzeln in die Mundwinkel zaubert. Rate mit, wenn wir dir einige der kultigsten Begriffe des Stadt-Basler Dialekts präsentieren:

So geht's:

Durch einen Klick aufs Bild wird die Lösung sichtbar. Am Ende findest du eine säuberliche Liste mit allen Begriffen und den dazugehörigen Bedeutungen. Aber hey, nicht schummeln!

Was ist ein «Schwööbli»?

Bild: commons.wikimedia

Ein weiterer Begriff wäre «Dilldapp». Kennst du einen davon?

gif: giphy

Was versteht man in Basel unter «Dittistùùbe»?

Bild: flickr

Hey, zeig mal deine «Saggladäärne»!

Was meinen Basler, wenn sie von «Büggse» sprechen?

Bild: pixabay

Schon mal was vom Begriff «Fliegeschlyffi» gehört?

Bild: pixabay

Vielleicht wärst du gerne eine «Gäggsnaase»?

GIF; GIPHY

Was könnte man unter «Fangyyse» verstehen?

Bild: pixabay

Oder unter «Gellerettli»?

Bild: pixabay

Wie wär's mit einem «Gläpper»?

Gif: giphy

Ne Ahnung was mit «Ginggernillis» gemeint sein könnte?

Bild: pixabay

Welchen Beruf übt man wohl als «Schugger» aus?

gif: giphy»

Und was ist denn bitteschön ein «Fazeneetli»?

Bild: pixabay

Hast du womöglich ein «Dänggbyybeli»?

Bild: pixabay

Was ist wohl mit «Haafekääs» gemeint?

Magst du «Käpseliwasser»?

Bild: publicdomainpictures

Na, wie viele Begriffe davon hast du verstanden? Die schriftliche Auflösung findest du hier:

Begriffe und ihre Bedeutungen

Rossbollemississippi = Rhein

Schwööbli = Weggli

Dilldapp = Dummkopf

Dittistùùbe = Puppenhaus

Saggladäärne = Taschenlampe

Büggse = Herrenanzug

Fliegeschlyffi = Glatze

Gäggsnaase =  eingebildetes, vorlautes, meist junges,
weibliches Wesen

Fangyyse = Ehering

Gellerettli = Uhr (von «Quelle heure est-il?»)

Gläpper (ebenso: aim e Hampfle Finger ins Gsicht wäärfe)   = Ohrfeige

Ginggernillis (auch Giggernillis) = Krimskrams

Schugger = Polizist

Fazeneetli = Taschentuch (Nastuch)

Dänggbyybeli = Kopf

Haafekääs = Unsinn, etwas Unwahres oder Unbedeutendes

Käpseliwasser = Mineralwasser mit Gas

basel-deutsch

Welche Begriffe haben wir vergessen? Liebe Basler, zeigt was ihr draufhabt!

Weil die deutsche Sprache eben auch einmalig ist: 20 Begriffe, die es nur im Deutschen gibt

Das könnte dich auch interessieren:

Der neue Tarantino? Ist Mist. Aber vielleicht seht ihr das ganz anders

Link zum Artikel

Apples Update-Schlamassel – gefährliche iOS-Lücke steht zurzeit wieder offen

Link zum Artikel

Sogar Taschenrechner verwirrt: Dieses Mathe-Rätsel macht gerade alle verrückt

Link zum Artikel

Du bist ein Schwing-Banause? Wir klären dich rechtzeitig fürs Eidgenössische auf

Link zum Artikel

Gewalt und Krankheiten – die Bewohner der ersten Steinzeit-Stadt lebten gefährlich

Link zum Artikel

Greta Thunberg wollte Panik säen, erntet nun aber Wut

Link zum Artikel

AfD-Politikerin Alice Weidel ist heimlich wieder in die Schweiz gezogen

Link zum Artikel

MEI, Minarett und Güsel: Das musst du zum Polit-Röstigraben wissen

Link zum Artikel

Pasta mit Tomatensauce? OK, wir müssen kurz reden.

Link zum Artikel

Keine Hoffnung auf Überlebende nach Unwetter im Wallis ++ Gesperrte Pässe in Graubünden

Link zum Artikel

Die Bloggerin, die 22 Holocaust-Opfer erfand, ist tot, ihre Fantasie war grenzenlos

Link zum Artikel

Oppos Reno 5G ist ein spektakuläres Smartphone – das seiner Zeit voraus ist

Link zum Artikel

Uli, der Unsportliche – warum GC-Trainer Forte in Aarau unten durch ist

Link zum Artikel

Die bizarre Geschichte der Skinwalker-Ranch, Teil 4: Die Zweifel des Insiders

Link zum Artikel

YB-Fan lehnt sich im Extrazug aus dem Fenster – und wird von Schild getroffen

Link zum Artikel

Ich hab die 3 neuen Huawei-Handys 2 Monate im Alltag getestet – es gab einen klaren Sieger

Link zum Artikel

Schweizer Firmen wollen keine Raucher einstellen – weil sie (angeblich) stinken

Link zum Artikel

ARD-Moderatorin lästert über «Fortnite»-Spieler und erntet Shitstorm – nun wehrt sie sich

Link zum Artikel

Wahlvorschau: Die Zentralschweiz ist diesmal nicht nur für Rot-Grün ein hartes Pflaster

Link zum Artikel

Liam und Emma sind die beliebtesten Namen der Schweiz – wie sieht es in deinem Kanton aus?

Link zum Artikel

Vorsicht, jetzt kommt die Wohnmobil-Rezession!

Link zum Artikel

Google enthüllt sechs Sicherheitslücken in iOS – das solltest du wissen

Link zum Artikel

Prügelt Trump die amerikanische Wirtschaft in eine Rezession?

Link zum Artikel

Wohin ist denn eigentlich die Hitzewelle verschwunden? Nun, die Antwort ist beunruhigend

Link zum Artikel

Immer wieder Djokovic – oder Federers Kampf gegen die Dämonen der Vergangenheit

Link zum Artikel

«Es ist absurd» – der Chef erklärt, was er vom Feminismus hält

Link zum Artikel

Mein Horror-Erlebnis im Militär – und was ich daraus lernte

Link zum Artikel

So viel verdient dein Lehrer – der grosse Schweizer Lohnreport 2019

Link zum Artikel

Ab heute lebt die Welt auf Ökopump – und diese Länder sind die grössten Umweltsünder

Link zum Artikel

Zug steckt während 3 Stunden zwischen Grenchen und Biel fest – Passagiere wurden evakuiert

Link zum Artikel

«Es war die Hölle» – dieser Schweizer war am ersten Woodstock dabei

Link zum Artikel

10 Tweets, die zeigen, dass in Grönland gerade etwas komplett schief läuft

Link zum Artikel

QDH: Huber ist in den Ferien. Wir haben ihn vorher noch ein bisschen gequält

Link zum Artikel

2 mal 3 macht 4! – Das wurde aus den Darstellern von «Pippi Langstrumpf»

Link zum Artikel
Alle Artikel anzeigen

Abonniere unseren Newsletter

73
Bubble Weil wir die Kommentar-Debatten weiterhin persönlich moderieren möchten, sehen wir uns gezwungen, die Kommentarfunktion 48 Stunden nach Publikation einer Story zu schliessen. Vielen Dank für dein Verständnis!
73Alle Kommentare anzeigen
    Alle Leser-Kommentare
  • Lutschi da Imp 12.05.2017 00:21
    Highlight Highlight Do wär au no Platz für "d Furzgugge" - besser bekannt als Schloofsagg.
  • Luki Bünger 11.05.2017 22:57
    Highlight Highlight Fuurzglogge (Nachthemd)
  • Pasch 11.05.2017 17:41
    Highlight Highlight Schälledramper = Tramchaufeur
  • gotthelf69 11.05.2017 14:14
    Highlight Highlight Zum Schwöbli e Chlöpfer ( Cervalat).
    • Restless Lex 11.05.2017 17:57
      Highlight Highlight Zem Xhlöpfer gihts e Schlumbi, kei Schwöbli!
  • martin_f 11.05.2017 12:35
    Highlight Highlight Fudischduube. Isch e Schdriplokal.
    • Pasch 12.05.2017 10:28
      Highlight Highlight Aber dert gitz kei stützlisex!!!
  • Hoschijan 11.05.2017 12:15
    Highlight Highlight Dr schöneri Begriff für e "Schwööbli" find ych eigentligg "Fuudi-Weggli"
  • Bac_Ardi 11.05.2017 11:44
    Highlight Highlight hausgemachte basler läckerli hani gern. Susht bini ned sone fan vo de basler....(Dialekt ish fürchterlig) :))
  • Asmodeus 11.05.2017 08:12
    Highlight Highlight Peinlich wenn man als gebürtiger Basler (naja Riehener) nur:

    Schwöbli
    Dittystube
    Schugger (der auch in Bern benutzt wird)
    Gläbber
    Haafekääs und
    Fangyyse kennt


    Gefehlt haben:
    Schofseggel
    Klöpfer
    Waggis
    Bitschgi
    Glucksi
    • niklausb 11.05.2017 10:51
      Highlight Highlight S Bitschgi ghört nid uf Basel das isch s Kärnhyysli
    • TinaTeekanne 11.05.2017 15:23
      Highlight Highlight Bitte! Wir Riehener sind imfall auch Basel-Städter (;
  • Gelöschter Benutzer 11.05.2017 07:53
    Highlight Highlight Ych mach d Erfaaryg as me au dr Grättimaa nit überall kennt...
    • Lars Graf 11.05.2017 08:31
      Highlight Highlight wohl en grittibänz oder?
    • Gelöschter Benutzer 11.05.2017 11:56
      Highlight Highlight Genau 😉
  • azoui 11.05.2017 07:52
    Highlight Highlight Schparse = Spargle
  • UncleHuwi 11.05.2017 06:47
    Highlight Highlight Nasevelo = Brille😎
  • Matrixx 11.05.2017 06:16
    Highlight Highlight Die meischte hend für mich kei Sinn gä will ichs falsch betont han. Aber wenn mer Saggladäärne richtig betont, wird en Sacklaterne drus. Seems legit!
  • niklausb 11.05.2017 01:41
    Highlight Highlight E Schwoobekäfer wäri e Kakerlake
  • Altweibersommer 11.05.2017 01:02
    Highlight Highlight Usserdäm:
    -gumsle
    -waggis
    -rammel/rammbass
    -laaferi
    -glungge
    -ammedyysli

    Und s wichtigschde:
    Jääs
    • Maon 11.05.2017 07:17
      Highlight Highlight Gugummere nid vergässe
    • Asmodeus 11.05.2017 08:13
      Highlight Highlight Laaferi benutze numme mir? Jo nundefahne...
  • Altweibersommer 11.05.2017 00:54
    Highlight Highlight Haha Rossbollemississippi
    Do jaggts mer glatt dr nuggi uuse!
  • Hinkypunk #wirsindimmernochmehr 11.05.2017 00:30
    Highlight Highlight Myggeli
  • Seebär 11.05.2017 00:18
    Highlight Highlight Tschöss = WOW
  • niklausb 11.05.2017 00:06
    Highlight Highlight E Kümmiknüpfer wäri e au no glatt zum luege ob s öbber kennt
  • niklausb 11.05.2017 00:05
    Highlight Highlight Dränebläch isch au no sone super Wort
  • Löckypöntsch 10.05.2017 23:38
    Highlight Highlight Gugge! Für alli andere: Sagg oder je nach däm au Tüte....
  • Fulehung1950 10.05.2017 23:25
    Highlight Highlight Das Gellerettli ist eigentlich eine Taschenuhr. Der Begriff stammt aus der Zeit, als Napoleon die Eidgenossen unter der Fuchtel hatte. Er ist eine schweizerdeutsche Verballhornung der Frage "Quelle heure est-il?". Aus dieser Zeit stammen auch Begriffe wie "Gloschli" (langer Unterrock in Glockenform - la cloche) .
    • Markus Hofstetter 13.05.2017 17:24
      Highlight Highlight Und ich habe gedacht, es hätte etwas mit dem Gellert-Quartier zu tun.
  • sup3rfish 10.05.2017 23:15
    Highlight Highlight Affeglepfer = Banane
  • Menel 10.05.2017 23:08
    Highlight Highlight Ich hätte da noch: Helge, Hornig, Gnai, Amediesli, Hörlifilzer
  • pedrinho 10.05.2017 23:05
    Highlight Highlight unds schuggermüüsli aifach vergässe - s isch zem ryysneegel schysse.
  • UncleHuwi 10.05.2017 22:46
    Highlight Highlight e Yyglemmts= Sandwich
    • megge25 10.05.2017 23:39
      Highlight Highlight Guet das weiss jede ;)
  • UncleHuwi 10.05.2017 22:45
    Highlight Highlight Rhyschwalbe=Prostituierte
    • megge25 10.05.2017 23:40
      Highlight Highlight Das hätti ned gwüsst
    • db13 11.05.2017 09:02
      Highlight Highlight Isch das nid eher e Drotwaramsle (Trotoiramsle)?
  • John Smith (2) 10.05.2017 22:43
    Highlight Highlight Der gute Jodok Meier hat ganz offensichtlich einfach ein paar für seine Ohren originell klingende Wörter aus irgendeinem «Baseldeutsch-Wörterbuch» abgeschrieben, denn einige dieser Ausdrücke sind auch vielen heutigen Baslern unbekannt, geschweige denn in aktivem Gebrauch. (Einige dieser Wörter waren vermutlich sogar von Beginn weg nur ganz kurzlebige Modewörter.) Aber was will man schon erwarten, wenn ein Zürcher über Basel schreibt – immerhin weiss er, dass es existiert, und das ist doch schon mal ein guter Anfang.
    • Jürg Müller 10.05.2017 23:45
      Highlight Highlight Einleitung auch gelesen ?
    • niklausb 11.05.2017 00:08
      Highlight Highlight Hösch gots no? die Wörter sin alli allewyyl in gebruch gsi.
    • John Smith (2) 11.05.2017 01:40
      Highlight Highlight @Niklausb: Hast Du jemals im echten Leben jemanden Gellerettli oder Fazeneetli sagen gehört? Ich meine jetzt so im normalen Gespräch, nicht auf einem Fasnachtszeedel, wo auch immer wieder solche antike Wörter ausgegraben werden. Also ich nicht. Schwöbli, Dittistuube, Gingernillis allemal, aber Rossbollemississippi eher nicht.
    Weitere Antworten anzeigen
  • Oakenfold 10.05.2017 22:20
    Highlight Highlight Sry, aber alles was nach de Limmat chunt verstaht niämmert wo Stil hät! ZH-Rules💪🏻
    • Pasch 11.05.2017 00:01
      Highlight Highlight Ist die Limmat nicht die natürliche Grenze Schweiz-Österreich??
    • Dominik Treier 11.05.2017 00:27
      Highlight Highlight Ich weiss jo nid öb me mit zwenig Hirn alles beherrscht xD.... Ausserdem fliesst das Wasser aus der Limmet ka auch in Basel vorbei ;)....
  • moccabocca 10.05.2017 22:15
    Highlight Highlight S'Schuggermyysli = Polizistin
  • lilas 10.05.2017 22:15
    Highlight Highlight Trottoiramsle, Durlips, Drodüül
  • ohjaja! 10.05.2017 22:10
    Highlight Highlight Oder s äärchdberidärchdli für es ärdbeertörtli
    • niklausb 11.05.2017 00:11
      Highlight Highlight Eifach ohni d "ch" oder soll das phonetisch si?
  • ohjaja! 10.05.2017 22:09
    Highlight Highlight Drch "baareblui" hani no vermisst: rägeschirm vo frz. parapluit
  • Klangkartoffel 10.05.2017 21:50
    Highlight Highlight Als Exilberner in Basel find ichs einfach toll, vor allem älteren Leuten zuzuhören, die noch viel mehr 'singen'.
    Ich mag euch hier : )
    • Hinkypunk #wirsindimmernochmehr 11.05.2017 00:32
      Highlight Highlight Und ich mag als Basler sBärndüütsch extrem gut. Platz 1 vor den Bündnern.
  • Tilman Fliegel 10.05.2017 21:02
    Highlight Highlight Min Liebling isch Ilp!
    • niklausb 10.05.2017 22:18
      Highlight Highlight Das schribt me mit Y
  • Tilman Fliegel 10.05.2017 21:01
    Highlight Highlight Also in Züri verstöhn sie nit emol Klöpfer oder Gugge. OK, fir e Basler heysts sogar Glepfer. Aber so ganz ussem Daig bini au nid.
  • SirDavid 10.05.2017 20:47
    Highlight Highlight Dr gwäggi hädd jezz do sicher au no iine miesse.
    • niklausb 10.05.2017 22:18
      Highlight Highlight Und dr Gwäägi au
  • Timon Zingg 10.05.2017 20:44
    Highlight Highlight D'Guggumere!
  • azoui 10.05.2017 20:39
    Highlight Highlight fazeneetli hanni au nidd kennt, gopferdorri nomol!
    • bud! 10.05.2017 21:31
      Highlight Highlight als innerschwiizer isch fazeneetli no s einzige gsii woni ha chönne wüsse
  • vaiindruu 10.05.2017 20:35
    Highlight Highlight merke: Schwööbli sieht aus wie zwei Arschbacken. Und unsere lieben Schwoben? Arschbacken. :-)
    • Asmodeus 11.05.2017 11:48
      Highlight Highlight Fudibacke
  • Trouble 10.05.2017 20:29
    Highlight Highlight Binggis
  • The oder ich 10.05.2017 20:24
    Highlight Highlight Das "Schwööbli" ist gleichzeitig auch die Bezeichnung für die weiblichen Pudenda (ja, guckt das nur nach), wohl wegen der Form.
    • auslandbasler 10.05.2017 21:05
      Highlight Highlight Ryysblei.... Für Bleistift
    • Tascha 10.05.2017 21:25
      Highlight Highlight wie wärs mit glugger? miggeli odr gritte:) und viel anders:) stritzi ev. au no, abr velicht kenne das au anderi dialäggt...
    • ohjaja! 10.05.2017 22:08
      Highlight Highlight Mä nennts au fuudiweggli drum schwöbli ;-p
    Weitere Antworten anzeigen

Die beliebtesten Ausflugsziele jedes Kantons: Welche hast du schon besucht?

Dass das Matterhorn die beliebteste Attraktion im Kanton Wallis ist, überrascht wenig. Doch wer hat es in den anderen Kantonen auf Platz 1 geschafft? Die Karte der beliebtesten Attraktionen hält einige Überraschungen bereit.

Viele beliebte Ausflugsziele in der Schweiz sind frei zugänglich, so zum Beispiel der Creux du Van oder der Rheinfall (zumindest vom nördlichen Ufer her). Genaue Besucherzahlen sind ohne Ticketverkäufe oft schwer zu messen und deren Beliebtheit daher nicht ganz einfach zu vergleichen.

Eine Methode für ein Ranking über beliebteste Attraktionen hat jedoch die Bewertungsplattform TripAdvisor entwickelt (siehe Infobox). Wir haben für jeden Kanton (die beiden Halbkantone Basel-Stadt und -Land, …

Artikel lesen
Link zum Artikel