Spass
Wir verwenden Cookies und Analysetools, um die Nutzerfreundlichkeit der Internetseite zu verbessern und passende Werbung von watson und unseren Werbepartnern anzuzeigen. Weitere Infos findest Du in unserer Datenschutzerklärung.

24 Stunden Vollgas: Unglaubliche Bilder aus 96 Jahren Le Mans

Bild: EPA

Seit 1923 messen sich die schnellsten und mutigsten Autofahrer der Welt im ultimativen Ausdauertest: Les 24 Heures du Mans!



Chenard & Walker 3 Litre Sport 1923 le mans 24 stunden rennen motorsport 
Fahrer: André Lagache René Léonard 
https://twitter.com/furui_abura/status/1007799884647260160

Der erste Sieger: Ein Chenard & Walker 3 Litre Sport. Mit diesem Auto gewannen die französischen Fahrer André Lagache und René Léonard das erste 24-Stunden-Rennen anno 1923. Bild: twitter

The Peugeot No. 8 driven by Franck Montagny of France with teammates Sebastien Bourdais and Stephane Sarrazin both of France races at daybreak during the 77th Le Mans 24 Hours endurance race, in Le Mans, western France, Sunday, June 14, 2009. (AP Photo/Michel Spingler)

Fast ein Jahrhundert später wird das Rennen immer noch ausgetragen. Die Geschwindigkeiten sind gestiegen, doch die Baumalleen entlang der Strecke, die zu einem grossen Teil über abgesperrte öffentliche Strassen führt, sind geblieben. Bild: AP

The Porsche 956 N97 in action shortly before winning the 53rd edition of the Le Mans 24 hours endurance race, June 16, 1985. The car was steered by German Klaus Ludwig and John Winter and by Italian Paolo Barilla. (AP Photo/Pierre Gleizes)

Über die Jahre wurden unglaubliche Fahrleistungen erzielt und grossartige Siege errungen. Hier etwa der Gewinner von 1985, der Porsche 956 N97, gesteuert von Klaus Ludwig, John Winter und Paolo Barilla. Bild: AP NY

tim birkin le mans 1929 autorennen bentley speed 6 motorsport auto retro history 24 stunden 
https://es.wikipedia.org/wiki/Tim_Birkin

Tim Birkin im deftigen Bentley Speed Six, 1929. Ettore Bugatti, Konstrukteur flinker, schneller Rennwagen der Zwanzigerjahre, nannte sie höhnisch «die schnellsten Lastwagen der Welt». In der Tat erwiesen sich die grossen Bentley als derart schnell (und robust), dass sie immer wieder Bugatti Gewinne wegschnappten – unter anderem vier Mal in Folge bei Le Mans 1927-1930. Bild: wikicommons

bugatti type 57 g tank le mans gewinner 1937 motorsport
https://en.wheelsage.org/bugatti/type_57/pictures/l3j9fq/

Bis 1937 dauerte es, bis der ansonsten so erfolgsverwöhnte Bugatti mit dem Typ 57g «Tank» einen Le-Mans-Sieg ergattern konnte. Bild: wheelsage.org

The winning 12 cyclinder Ferrari of Phil Hill of the United States and Olivier Gendebien of Belgium passes the overturned Panhard of Pierre Lelong and Jean Pierre Henriaud during the gruelling 24 hour endurance auto race at Le Mans, France on June 24, 1962. Henriaud was slightly injured in the spill which put the Panhard out of the classic race. Ferraris filled first, second and third places to sweep the board. Jaguars were fourth and fifth. (AP Photo/ Jean-Jacques Levy)

Szene aus dem 1962er-Rennen: Phil Hills Ferrari führt vor einem Jaguar E-Type, ein Panhard liegt auf dem Dach. Dessen Fahrer hatten Glück und waren nur leicht verletzt. Team Ferrari gewann schliesslich mit einem Dreifach-Sieg. Die Jaguars waren auf den Plätzen 4 und 5. Bild: AP NY

The TWR Porsche driven by Michele Alboreto of Italy, Stephan Johansson of Sweden and Tom Kristensen of Danemark is pictured in the first lap of the 24-hour endurance race in Le Mans, Saturday June 14, 1997. The TWR Posche places first after two hours of race.(AP Photo/Laurent Rebours)

1997: Der TWR-Porsche führt das Feld an. Im Hintergrund die berühmte Dunlop-Brücke. Bild: AP NY

An official doff his hat as he waves the chequered flag as Carroll Shelby of Dallas, Texas crosses the finish line driving an Aston Martin to win the 24 hour race in Le Mans, France on June 21, 1959. Shelby and co-driver Roy Salvadori averages 122.569 miles per hour, including all stops in the 24 hours. Only 13 of the 53 starters finished the race. (AP Photo)

1959: Der Texaner Carroll Shelby gewinnt im Aston Martin. Bild: AP NY

Texas driver Carroll Shelby enjoys swig of champagne after combining with British veteran Roy Salvadori to win the 24-Hour Endurance Auto Classic at Le Mans, France, on June 21, 1959.    Dressing up the picture is Miss Sophie Destrade, of France, Miss. Europe of 1959. (AP Photo/Jacques Marqueton)

Hier feiert er seinen Sieg – Latzhosen inklusive. Bild: AP NY

The Aston Martin No.7 driven by Jan Charouz with Tomas Enge, both of Czech Republic, and Stefan Mucke of Germany races at daybreak during the 77th  Le Mans 24 Hours endurance race, in Le Mans, western France, Sunday, June 14, 2009. (AP Photo/David Vincent)

2009 machte Aston Martin erneut mit. Die Startnummer 7 wurde selbstverständlich mit «007» angeschrieben. Aus Gründen. Bild: AP

ferrari 166mm mm le mans gewinner 1949 motorsport  https://auction.catawiki.com/kavels/20447645-photograph-1949-ferrari-166-mm-le-mans-24-hour-winner-2016-1-items

Der erste Ferrari-Sieg am 24 Heures: 1949 im 166mm Barchetta. Bild: catawiki.com

The Ferrari of the Belgian drivers Olivier Gendebien and Paul Frere, roars past the stands during the final laps of the gruelling 24 hour sports car endurance race at Le Mans, France on June 26, 1960. They were the eventual winners and had led almost from the start. (AP Photo/ Jacques Marqueton)

Über die Jahre ergatterte Ferrari einige Le-Mans-Siege – so auch mit den belgischen Fahrern Olivier Gendebien und Paul Frere 1960. Bild: AP NY

The North American racing team's 3.3 litre, 12 cyclinder, rear-engined Ferrari 250 LM, driven by Masten Gregory of the United States, and Jochen Rindt of Austria, on its way to victory in the 33rd Grand Prix endurance 24 hour race on the Sarthe circuit at Le Mans, France on June 20, 1965..Gregory and Rindt covered 2906.2 miles at an average speed of 121.1 miles an hour to give Ferrari their sixth win in six years. (AP Photo)

Ferrari 250 LM: Sieger 1965. Bild: AP NY

The Lola B12/60-Toyota No13 driven by Mathias Beche of Switzerland, Andrea Bellichi of Italy and Cong Fu Cheng of China is seen in action during the free practice session of the 90th 24-hour Le Mans endurance race, in Le Mans, western France, Wednesday, June 19, 2013. The race will begin on Saturday, June 22. (AP Photo/David Vincent)

2013: Der Lola B12/60-Toyota No13, gefahren vom schweizerisch-italienisch-chinesischen Team bestehend aus Mathias Beche, Andrea Bellichi und Cong Fu Cheng. Bild: AP

Massenstart zum 24-Stunden-Rennen von Le Mans, am 12. Juni 1961 in Le Mans, Frankreich. (KEYSTONE/AP/Str)

Der Le-Mans-Massenstart 1961: Jahrzehnte lang mussten die Fahrer beim Startschuss über die Fahrbahn zu ihren Autos rennen. Bild: AP

Cars roar away down the straight at the start of the 24-hour Grand Prix D’Endurance, June 20, 1964 at Le Mans, Sarthe, France. Ferraris, winning for the fifth year running, took the first three places. (AP Photo)

Dies war mitunter hochgradig gefährlich: Um Zeit zu sparen, fuhren viele Fahrer mit geöffneten Türen los, schnallten sich erst im Verlauf der ersten paar Runden an. Hier ein Bild von 1964. Bild: AP NY

Fifty-five sleek race cars roar away in the classic start of the Le Mans 24 hour endurance race at Le Mans, France, June 24, 1962. Phil Hill of the United States and Olivier Gendebien of Belgium drove a 12 cylinder Ferrari into first place to notch their second Le Mans victory in succession. Ferraris were second and third and Jaguars filled fourth and fifth places. (AP Photo/ Jean-Jacques Levy)

Aber lange Zeit wurde ohnehin ohne Sitzgurt gefahren. Die Philosophie war, es wäre bei einem Unfall besser, aus dem Auto katapultiert zu werden, als in einem brennenden Wrack gefangen zu sein. (Bild vom Start 1962) Bild: AP NY

jacky ickx rennfahrer le mans 1969 start motorsport https://assets.dyler.com/uploads/posts/26/images/4874/historic-moment.jpg

Dies änderte sich 1969. Im Bild sieht man, wie der belgische Ford-Pilot Jacky Ickx aus Protest gemächlich zu seinem Auto spaziert. Dort stieg er in Ruhe ein, schnallte sich an und startete als Letzter (nach 24 Stunden war er Sieger). In der ersten Runde erlitt John Woolfe in seinem Porsche 917 einen tödlichen Unfall – weil er sich nicht angeschnallt hatte. Ein Jahr später wurde der traditionelle Le-Mans-Start abgeschafft. Fortan gab es eine Aufwärmrunde gefolgt von einem rollenden Start. Bild: dyler.com

team jaguar 1951 le mans gewinner c-type motortsport auto https://cochesclasicosdehoy.com/2012/12/04/jaguar-continua-la-saga-con-el-f-type/

Team Jaguar 1951. Die C-Types nahmen die ersten drei Podestplätze ein. Bild: cochesclasicosdehoy.com

Duncan Hamilton, centre, poses alongside his co-driver Tony Rolt and their wives, in their winning Jaguar, after winning the Le Mans 24 race, June 15,1953. The race gave Britain first, second and fourth places with Jaguar cars, with the winning car being driven by Duncan Hamilton and Tony Rolt at a new record average speed of 105.6 MPH. They covered 2,540 miles in the 24 hours. Only 26 cars finished the race out of 60 starters, watched by a crowd of 800,000, around an eight mile circuit. (AP Photo)

1953 gewannen erneut die Jaguar C-Types. Im Bild die Sieger Duncan Hamilton und Tony Rolt mit ihren Ehefrauen. Bild: AP NY

American driver, Lyn St. James sits on her car at Le Mans in France, June 22, 1989. The 41-year-old St. James once reached 232 mph in a 1989 Ford Thunderbird Super Coupe. Not only does she own virtually every NASCAR speed record for women, but she can hold her own against the men on the race car circuit as evidenced by her no. 7 ranking. (AP Photo)

Lyn St. James auf ihrem Spice SE89, 1989. Die Amerikanerin erzielte den 7. Rang. Bild: AP NY

Mike Hawthorn and his co-driver Ivor Bueb, in a three-litre Jaguar, won the 24-hour Le Mans Race, June 12, 1955, covering 4,175.38 kilometers at an average speed of 107.69 mph, a new course record.  Only 21 cars finished of the 60 that started.  Of these, 13 were British and five German.  (AP Photo)

Mike Hawthorn, Sieger von 1955, in seinem Jaguar D-Type. Bild: AP NY

Race car action at Le Mans, June 17, 1966. (AP Photo)

Porsche 906 Carrera, 1966. Bild: AP NY

The Ferrari (No. 21) of Masten Gregory, of USA, and Jochen Rindt, of Austria, crosses the finish line to win the grueling, 24-hour Le Mans automobile race in Le Mans, France on June 20, 1965. The Ferrari (No. 18) of Pedro Rodriguez, of Mexico, and Nino Vacarella, of Italy, finished seventh while the Ferrari (No. 27) of Swiss drivers Armand Boller and Dieter Spoerry finished sixth, covering 2,862.7 miles averaging 121,09mph. (AP Photo)

1965: Erster, sechster und siebter Platz für Ferrari. Bild: AP NY

New Zealand's Chris Amon, right, waves to the crowd from his 7-litres Ford automobile after he and compatriot Bruce McLaren, not shown, won the 24-hours endurance for sports cars, at Le Mans, France, June 19, 1966. Two other bog Fords came in second and third to end Ferrari's six-year domination of the classic race. Celebrating with the driver are two unidentified members of the Ford team.  (AP Photo)

Ein Jahr später, 1966, war es für Ferrari mit dem Erfolg erst mal vorbei. Denn dies war das erste Jahr, in dem Ford mit seinen eigens dazu entwickelten GT40 in Le Mans siegte. Bild: AP NY

Race car action at Le Mans, June 17, 1966. No. 1: Ford 7-liter; Ken Miles of Hollywood; Dennis Hulme, New Zealand; . (AP Photo)

Wenige Jahre zuvor hatte der Ford-Autokonzert versucht, Ferrari zu kaufen. Der alte Patron Enzo Ferrari hatte diesen Deal in letzter Minute platzen lassen. Bild: AP NY

Race car action at Le Mans, June 17, 1966. No. 5 Ford 7-liter, Ronnie Bucknum and Dick Hutchers. (AP Photo)

Henry Ford III war darob derart erzürnt, dass er sofort ein Team dran setzte, ein Auto zu entwickeln, das Ferrari auf der Rennstrecke schlagen sollte. Millionen wurden für die Entwicklung ausgegeben. Bild: AP NY

Henry Ford III and his wife Rurh, left, watch as driver Dan Gurney, left, of Costa Mesa, Calif., and A.J.Foyt, of Houston, Tex., second from left, have a chat June 11, 1967  at Le Mans, France, after winning the Le Mans 24-hour Automobil race in a new Mark IV Ford. (AP Photo)

Die Investition lohnte sich: 1966 gewann Ford. 1967 auch. Und 1968 und schliesslich auch 1969. Immer mit dem GT40. Im Bild Henry Ford III bei der Siegerehrung 1966 für die Fahrer Dan Gurney und A.J. Foyt. Bild: AP NY

Der Start zum 38. 24-Stunden-Rennen von Le Mans, Frankreich, aufgenommen am 13. Juni 1970. (KEYSTONE/Str)

1970 begann dann die Ära Porsche. Bild: KEYSTONE

porsche 917 le mans 1970 motorsport
https://www.classicdriver.com/en/article/cars/5-most-thrilling-porsche-le-mans-moments

Allerdings nicht ganz ohne Probleme. Der neue Rennwagen – der superschnelle 917 – hatte sich beim Debut 1969 als sehr instabil bei hoher Geschwindigkeit erwiesen – etwas, das man 1970 mit einem kürzeren Heckdesign bereinigt hatte. Bild: classicdriver.com

porsche 917 le mans 1970 motorsport
https://www.classicdriver.com/en/article/cars/5-most-thrilling-porsche-le-mans-moments

Trotzdem mussten alle drei Werks-917 das Rennen aufgeben. Doch der Sieg ging trotzdem an Porsche ... Bild: classicdriver.com

Hans Herrmann stands on the floor of the winning Salzburg 917k as he celebrates with champagne after his victory in the 24 Hours Le Mans car race with his teammate Richard Attwood, not shown, in Paris, France, on June 15, 1970. (KEYSTONE/AP Photo/Str)

... mit dem roten Salzburg Porsche 917, pilotiert von Hans Herrmann und Richard Attwood. Bild: AP

Frenchman Pierre Levegh, in a five-litre Talbot car, driving alone, led for thr first 23 hours in the 24-hour Le Mans race in France on June 15, 1952. Then he stopped dead in the middle of the track with a burned-out bearing. (AP Photo)

1952: 23 Stunden lang führte der Franzose Pierre Levegh, der alleine fuhr, in seinem Talbot. Kurz vor Schluss musste er wegen eines technischen Defekts aufgeben. Bild: AP NY

A car roars by the burning wreck of M.G. 42, driving by British R. Jacobs, which overturned in the deadly Maison Blanche bend in Le Mans, France on June 11, 1955, during the 24-hour endurance race. Jacobs, who was badly injured, was taken to the Le Mans hospital for treatment. (AP Photo)

1955: Der MG von Richard Jacobs liegt brennend auf dem Dach. Jacobs wurde schwer verletzt. Bild: AP NY

Auto racing fans run from burning car in background after it crashed during 24-hour endurance race at Le Mans, France on June 11, 1955. Over 70 persons were killed by flying pieces of racer driven by Pierre Levegh when it exploded. Spectators can be seen standing on roof, background, of racers' pit stalls. This image is another in the series made by U.S. soldier Jimmy Prickett, of Electra, Texas. (AP Photo/Jimmy Prickett)

Ebenfalls 1955 ereignete sich am 24-Stunden-Rennen von Le Mans die wohl grösste Tragödie der Geschichte des Autosports: Als der Mercedes 300 SLR von Pierre Levegh ein Ausweichmanöver ausführen musste, kollidierte dieser mit einem weiteren Fahrzeug und überschlug sich in der Folge mehrmals in der Zuschauertribüne. Bild: AP NY

French police use a banner torn from the barrier in the background to beat out the flames on the body which observers said they believed was the body of French driver Pierre Levegh.  The Mercedes, driven by Levegh, burns fiercely in background, June 11, 1955, after colliding with another racer in front of the main grandstand.  More than 80 spectators were reported killed when the racer exploded.  The race was won by a jaguar, driven by Mike Hawthorn and Ivor Bueb of Britain. (AP Photo)

Der Benzintank des Mercedes, der hinter dem Fahrersitz montiert war, platzte, der Treibstoff geriet in Brand. Die Magnesium-Legierung der Karosserie brannte mit weisser Flamme, Fahrbahn und Zuschauer wurden mit Asche bedeckt. Helfer versuchten erfolglos, das brennende Wrack freizubekommen. Weil sie nicht wussten, aus welchem Material die Karosserie bestand, versuchten sie, das Feuer mit Wasser zu löschen. Diese Löschversuche liessen den Brand nur noch heftiger werden. Der Mercedes brannte noch mehrere Stunden. Levegh erlag noch am Unfallort seinen schweren Verletzungen. Bild: AP NY

This was one of the many scenes of stark tragedy at the Le Mans, France race track June 11, 1955, after a Mercedes sports car driven by Pierre Levegh collided with another racing car and then exploded showering the spectators with searing hot metal.  How the body of this victim got into this position, no one knew because of the confusion.  This picture was made just a few minutes after the accident by Jimmy Pricket, US soldier from Electra, Texas. (AP Photo)

Unter anderem wurden etliche Zuschauer durch die herumfliegende Motorhaube geköpft, einer Guillotine ähnlich. Bild: AP NY

**Eds Note: Graphic Content** With arms outstretched in a helpless gesture, this Frenchman is surrounded by the victims of the racing car accident during the 24-hour endurance race at Le Mans, France on June 11, 1955, and appears to be calling to the priest, at left. Two racing cars collided in front of the grandstand and one car smashed into a retaining wall alongside a fence, showering spectators with hot metal and wreckage. The death toll caused from this accident, the most disastrous in racing's history, totaled more than 80 dead. (AP Photo)

Bis heute hat die französische Polizei keine genauen Angaben zur Opferzahl gemacht. Schätzungen zufolge waren es 80 bis 130 Tote. Die Tragödie hatte unter anderem zur Folge, dass in vielen Ländern Rundstreckenrennen verboten wurden – in der Schweiz bis heute. Bild: AP NY

Britain's Mike Hawthorn driving his Jaguar car, drives past the stands, followed by Juan Fangio of Argentina, during the Le Mans 24-hour race on June 11, 1955. Hawthorn and his co-driver Ivor Bueb won the race. The race was marred by a triple car crash which sent the Mercedes car of Frenchman Pierre Levegh crashing into the crowd of spectators, killing 80 of them. (AP Photo)

Man beschloss, das Rennen trotz des Unfalles fortzusetzen. In der offiziellen Begründung hiess es, man wolle den Rettungskräften die Zufahrtsstrassen freihalten. Die verbliebenen Mercedes-Autos zogen sich vom Rennen zurück. Am Schluss gewann der Jaguar D-Type von Mike Hawthorn, der wegen eines fragwürdigen Bremsmanövers Verursacher der Katastrophe gewesen war. Bild: AP NY

Scottish driver Allan McNish in his Audi Nr 3 crashes after hitting a side protection during the 24-hour Le Mans endurance race at Le Mans track in Le Mans, France, 11 June 2011. McNish escaped serious injury in this accident that involved Audi R18 and the Ferrari 458 driven by Anthony Beltoise. McNish walked out unaided from the wreck, but was taken to the circuit medical centre for precautionary checks.  (KEYSTONE/EPA/MAXPPP/DENIS LAMBERT) FRANCE OUT - BELGIUM OUT

Bis heute bleibt Motorsport gefährlich. Doch dank technischer Fortschritte in Sachen Sicherheit konnte bei diesem Crash eines Audis im Jahr 2011 der Fahrer Allan McNish unverletzt dem Auto entsteigen. Bild: EPA

Der Hinwiler Konstrukteur Peter Sauber testet im Hinblick auf das 24-Stunden-Rennen von Le Mans auf der Rennstrecke von Monza sein neustes Modell, den 'Sauber-C-7' mit dem Maskottchen-Namen 'Topolino', aufgenommen am 3. Juni 1983.   (KEYSTONE/Str)    ===  ===   : FILM]

Weitere Pics aus Jahrzehnten Le Mans: Der Hinwiler Konstrukteur Peter Sauber mit dem Sauber C-7, 1983. Bild: KEYSTONE

The Aston Martin Vantage GTE driven by Allan Simonsen of Denmark, is seen in action during the 90th 24-hour Le Mans endurance race, in Le Mans, western France, Saturday, June 22, 2013. (AP Photo/Michel Spingler)

Der Aston Martin Vantage GTE von Allan Simonsen, 2013. Bild: AP

Die Autos des 24-Stunden-Rennen von Le Mans, passieren in der Nacht des 15. Juni 1970 die Zielgerade und die Boxengasse. (KEYSTONE/AP/Str)

Boxengasse bei Nacht, 1970. Bild: AP

Der Schweizer Autorennfahrer Marc Surer bespricht sich am 17. Juni 1982 am 24-Stunden-Rennen von Le Mans mit einem Techniker. (KEYSTONE/Str)

Der Schweizer Autorennfahrer Marc Surer bespricht sich 1982 mit einem Techniker. Bild: KEYSTONE

https://en.wikipedia.org/wiki/24_Hours_of_Le_Mans Renault Alpine A443 from 1978 le mans motorsport

Renault Alpine A442B, Siegerauto von 1978. Bild: wikicommons

Briggs Cunningham (left) of Green Farms, Connecticut, sits at the wheels of one of his team of three Cunningham sports cars as he talks with one of his drivers, Fred Whacker of Chicago, Illinois in a garage on June 9, 1952 at Le Mans, France. Mechanics works on a second car at right. The three cars are expected to be entered in the classic 24-hour race which will be run at Le Mans June 14 and 15. (AP Photo/Michael Nash)

Als Rennautos noch Stil hatten: Team Cunningham vor dem Rennen, 1952. Bild: AP NY

https://en.wikipedia.org/wiki/DeltaWing nissan deltawing 2012 
https://en.wikipedia.org/wiki/24_Hours_of_Le_Mans

Einer der schrägeren Fahrzeuge, die je am 24-Stunden-Rennen teilnahmen: Der Nissan DeltaWing, 2012. Bild: wikicommons

Rondeau winning with a self-built car in 1980 le mans
https://en.wikipedia.org/wiki/24_Hours_of_Le_Mans

Unvergessen: Der französische Privatier Jean Rondeau gewinnt mit einem selbstgebauten Auto 1980. Bild: wikicommons

Glenn Roberts of the North American Racing Team gets out of his Ferrari during the Le Mans auto race June 25, 1962. (AP Photo)

Fahrerwechsel bei Ferrari, 1962. Bild: AP NY

The highest top speed at Le Mans is fantastic 405 km/h achieved in 1988 by the prototype WM-P88 with Peugeot’s 2.8 V6 Turbo engine. http://www.snaplap.net/fastest-le-mans-cars/

Zum Schluss noch ein paar Rekorde: Die höchste je in Le Mans erreichte Geschwindigkeit war 405 km/h anno 1988 im Peugeot WM-P88 2.8L V6 Turbo. Bild: snaplap.net

Pedro Rodriguez and Jackie Oliver were the drivers of the long-tailed #18 Porsche 917 LH which set the fastest qualifying lap at the 1971 24 hours of Le Mans, with lap time 3.13.9. The top speed of the car, reached during the race, was 362 km/h. Rodriguez and Oliver led the first hours of the race, but they didn’t finish the race and victory was taken by #22 Martini Racing Porsche 917K, driven by Helmut Marko and Gijs van Lennep.

https://lemans.slot-racing.fr/le-mans-1971/porsche-917-18-fly.html

Doch die Höchstgeschwindigkeit ist weniger wichtig als die Durchschnittsgeschwindigkeit. Bei Pedro Rodriguez und Jackie Oliver 1971 mit ihrem Porsche 917 LH lag diese etwa bei 250 km/h. Leute, das ist die DURCHSCHNITTSGESCHWINDIGKEIT. Wahnsinn. Dieser Rekord hielt 14 Jahre lang ... bis er wieder von einem Porsche gebrochen wurde. Bild: lemans.slot-racing.fr

porsche 962 c hans joachim stuck derek bell le mans motorsport http://www.snaplap.net/fastest-le-mans-cars/

251, 8 km/h – das ist die Rekord-Durchschnittsgeschwindigkeit von Hans-Joachim Stuck und Derek Bell anno 1985 in ihrem Rothmans Porsche 962.
Dieser Rekord wird wohl nie wieder gebrochen werden, denn seither hat man auf der berüchtigten Mulsanne-Geraden der Sicherheit zuliebe zwei Schikanen eingebaut.
Bild: snaplap.net

Von 16 bis 431 km/h: die schnellsten Autos der Welt

Auto #unfucked

Wir zeigen dir das Auto, du sagst uns den Film!

Link zum Artikel

11 grauenhafte Autos, ... die aber trotzdem irgendwie gopfnomoll cool sind

Link zum Artikel

Ich wage mal die steile These: Ist Subaru die heimlich kultigste Automarke EVER?

Link zum Artikel

Ich fuhr eine Woche lang Offroader und war wider Erwarten total begeistert

Link zum Artikel

Nun checkt mal diese krassen Karren von anno dazumal!

Link zum Artikel

Die wunderbare Welt der sowjetischen Sportwagen; Marke Eigenbau

Link zum Artikel

Drei Mal darfst du raten, was sich unter der Haube dieses 1949er Mercury verbirgt!

Link zum Artikel

Klischeehafte Berichte, sexistische Idioten und kistenweise Bier – watsons erster Autotest

Link zum Artikel

Mit Vollgas wider den Klassenfeind: 12 coole Sowjet-Autos, von denen du garantiert noch nie gehört hast

Link zum Artikel

Warum mein 50 Jahre alter Chevy besser ist als jeder Meditationskurs. (Sogar mit Panne. In Italien)

Link zum Artikel

15 an sich gute Autos, die ein heavy Imageproblem haben. Nein, ehrlich, so was darfst du einfach nicht fahren!

Link zum Artikel

24 Stunden Vollgas: Unglaubliche Bilder aus 96 Jahren Le Mans

Link zum Artikel

Und NUN: Rückwärts-Autorennen! Weil geil.

Link zum Artikel

«Baroni soll mal einen gut recherchierten Artikel über Toyota Hybrid schreiben!» Voilà: Powerslide mit dem Prius

Link zum Artikel

History Porn – Geschichte in 26 Wahnsinns-Bildern. Heute: Auto-Edition!

Link zum Artikel

Wie das Auto eines Hollywood-Stars von Luzern via USA und Südafrika zurück in die Schweiz kam

Link zum Artikel

Jemand hat eine Stretch-Limo aus einem 1953er Porsche 356 gebaut – und es ist genial

Link zum Artikel

Auto-Design: Früher war die Zukunft besser

Link zum Artikel

Von 16 km/h bis 431 km/h: die schnellsten Strassen-Autos der Welt – nach Dekade

Link zum Artikel

Wir zeigen dir das Auto, du sagst uns den Film – die Tricky-Ausgabe!

Link zum Artikel

Das kleinste Auto der Welt wird wieder gebaut – und wir wollen SO SEHR EINS!

Link zum Artikel

«Bonzen an die Kasse» – oder weshalb es ein philosophischer Akt ist, einen Rolls-Royce zu driften

Link zum Artikel

Diesmal etwas schwieriger: Hier kommt das allseits beliebte watson-Filmauto-Quiz, Teil II!

Link zum Artikel

Zum Tod von Lee Iacocca gibt's ganz, ganz viele Ford-Mustang-Bilder

Link zum Artikel
Alle Artikel anzeigen

Abonniere unseren Newsletter

36
Bubble Weil wir die Kommentar-Debatten weiterhin persönlich moderieren möchten, sehen wir uns gezwungen, die Kommentarfunktion 48 Stunden nach Publikation einer Story zu schliessen. Vielen Dank für dein Verständnis!
36Alle Kommentare anzeigen
    Alle Leser-Kommentare
  • TheBase 18.06.2019 06:51
    Highlight Highlight Die legendärste Zeit war wohl die Ära der 917er Porsches mit ihren luftgekühlten 12-Zylinder-Boxermotoren (die einzige positive Leistung im Berufsleben Ferdinand Piëchs), die mit über 400km/h die damals noch durchgehende Ligne Droite des Hunaudières hinunterrasten...und das mit Reifen, die heute nicht einmal mehr den Namen verdienten.

    Tollkühne Männer (und Frauen) in ihren fliegenden Kisten!
  • Hugeyun 17.06.2019 23:40
    Highlight Highlight Der Nürburgring wartet schon
  • locin 17.06.2019 21:14
    Highlight Highlight Danke Watson, damit werdet ihr mir wieder sympathischer,
  • Charlie Runkle 17.06.2019 13:37
    Highlight Highlight 2304 stunden sinnlose umweltverschmutzung......
  • Avenarius 17.06.2019 11:03
    Highlight Highlight 24 Std. im Kreis fahren - Bravo, ihr seids tolle Männer !!!
    Öhöö , öhhöö ....
    • TheBase 18.06.2019 07:43
      Highlight Highlight Niemand verlangt von dir, Motorsport zu mögen, aber du könntest zumindest die unbestreitbare sportliche Höchstleistung respektieren. Hast du eine Vorstellung davon, wie anstrengend auch nur eine Runde auf dem Circuit de la Sarthe für Geist und Körper ist?

      Obwohl der internationale Motorsport zweifellos recht energiehungrig ist, sollte man sich nicht der Illusion hingeben, dies träfe nicht ebenso auf andere Disziplinen zu wie zum Beispiel den internationalen Fussball. Gemessen am menschenverursachten Gesamtenergieverbrauch fällt derjenige des internationalen Motorsports kaum ins Gewicht.
  • Ricardo Tubbs 17.06.2019 10:32
    Highlight Highlight leider tragen die WEC und der ACO das 24h rennen langsam zu grabe. die LMP1 sind vorbei, stattdessen kommen die hypercars (mit toyota und aston). diese werden langsamer als die jetzigen LMP2 sein, womit auch diese klasse verschwinden wird.

    WEC und ACO hätten schon vor jahren die reglementierung öffnen sollen, damit die IMSA teams aus nordamerkika mit den DPi`s starten können.
  • Cadinental 17.06.2019 09:09
    Highlight Highlight Diese Klassiker sind ein Hammer, im Mai war ich am Indy 500, auch sehr zu empfehlen. Racing forever
  • compuking 17.06.2019 08:13
    Highlight Highlight Und am nächsten Wochenende gibt es die 24 Stunden auf der Nordschleife... aus meiner Sicht ein noch grösseres Fest mit noch mehr Kult als die 24 Stunden in Le Mans.
    • Ricardo Tubbs 17.06.2019 10:30
      Highlight Highlight leider sind die NBR24 zu einem reinen sauffest verkommen. die meisten "fans" kennen nichtmal die namen der fahrer oder teams.

      in le mans hat man da schon eher das fachkundige publikum
  • SYV 17.06.2019 07:47
    Highlight Highlight Vielen Dank für den Artikel und die schönen Fotos. Les 24h du Mans sind das RENNEN! In 24 Stunden werden mehr Kilometer gefahren (zwischen 5000 - 6000 km) als in der Formel 1 während der ganzen Saison. Die Ambiance vor Ort ist genial man sieht viel und ist nahe dran. 1 Runde ist 13.6km und grösstenteils normale Landstrasse. Besuch ist empfehlenswert!
  • Don Sinner 16.06.2019 22:33
    Highlight Highlight
    Play Icon


    Benutzer Bild
  • Lümmel 16.06.2019 22:06
    Highlight Highlight Endlich!!! Danke für diesen Artikel! Man hört und liest hierzulande viel zu wenig davon. Zumal die Schweizer Beteiligung nichtmal klein ist an diesem Wettbewerb.
  • Geysir 16.06.2019 21:36
    Highlight Highlight Auchnoch erwähnenswert ist das der peugeot nur gebaut wurde um die 400km/h zu brechen, er fiel danach auch recht schnell aus dem rennen aus.
    Ausserdem ist die Schweiz das einzige land in welchem das Rennstrecken verbot noch bestand hat.
  • Weasel 16.06.2019 21:30
    Highlight Highlight Oder der fliegende CLK GTR...
    • Voll de Morty 16.06.2019 21:41
      Highlight Highlight Genau den hab ich hier auch vermisst.
      🏎💨
    • f303 16.06.2019 22:08
      Highlight Highlight Genau 20 Jahre her.
      Play Icon

    • hoffmann_15@hotmail.com 17.06.2019 11:38
      Highlight Highlight Ein wahrer Klassiker, vielen Dank. Es gibt doch auch ein Video, in dem ein Rennwagen ein Reh (?) in die Stratosphäre katapultiert, war das nicht auch in Mans?
  • Bündn0r 16.06.2019 21:23
    Highlight Highlight Toller Artikel! Gerne auch in einer Woche auch über das 24h Rennen in Nürburg.

    Einen kleinen Fehler hat es: Du hast die heutigen Autos unterschätzt :)
    251.882 km/h statt 251.815 km/h (Stuck 1985) erreichte Kamui Kobayashi 2017 in seinem Toyota TS050 Hybrid. Auch die Rundenzeit wurde unterboten, trotz den Schikanen und insgesamt 350m längerer Strecke.

    Das Verrückteste ist für mich aber die Durchschnittsgeschwindigkeit im Rennen: 225.2 km/h (Audi 2010) über 24h. Inklusive Boxenstopps, gelben Flaggen, Safetycar etc.
  • f303 16.06.2019 20:48
    Highlight Highlight Danke Herr Baroni, dass Le Mans hier (endlich) mal eine Rolle spielt. Von der Faszination der ganzen Veranstaltung mal abgesehen, gibt es ja doch einige Schweizer, die dort recht erfolgreich sind. Auch dieses Jahr hat es wieder einem Schweizer zu Gesamtsieg und Weltmeisterschaft gereicht. ... auch wenn es klar bessere Jahre (gerade in der LMP1) gab.
    • Ricardo Tubbs 17.06.2019 10:21
      Highlight Highlight die LMP1 war nur eine farce...eigentlich hat sich toyota mehr lächerlich als sonst was gemeint. nun gut, ohne toyota hätten wir vermutlich gar keine LMP1 gehabt.
  • dmark 16.06.2019 20:41
    Highlight Highlight Sehr schöner Bericht. Aber du hast die "Kreissäge" vergessen, welche 1991 mit einem Wankelmotor Le Mans gewann. Den Mazda 787B...

    Hier etwas für die Ohren:
    Play Icon


    Und hier zum Lesen:
    https://de.wikipedia.org/wiki/Mazda_787B
    • Geysir 16.06.2019 21:35
      Highlight Highlight Und bis letztes jahr au der einzig von einem asiatischen Herstellers
    • G. Samsa 16.06.2019 22:35
      Highlight Highlight Wollte ich ebenfalls anmerken. Mazda machte einmal mit und hat einmal gewonnen.
    • dmark 16.06.2019 23:45
      Highlight Highlight Wer weiss wie das abgelaufen wäre, hätte die FIA nicht im Jahr darauf das Reglement geändert und somit den Wankel in der Klasse ausgeschlossen?

      Die Daten waren schon heftig - der Motor hielt ohne Probleme durch, verbrauchte sogar weniger Sprit als so manche Konkurrenz und das Ding ging ab wie Schmitt's Katze ;)
    Weitere Antworten anzeigen
  • Lindros88 16.06.2019 20:38
    Highlight Highlight Danke vielmals für diesen Beitrag. Leider findet dieses tolle Rennen in den Medien ausserhalb von Motorsport-Websites und Eurosport kaum statt...
    • f303 16.06.2019 22:11
      Highlight Highlight Ja, leider. Zum Glück gibt es wenigstens die wirklich gute WEC App. ... oder natürlich live dabei sein, ist eh durch nichts zu toppen. 😎
  • Hinkypunk #wirsindimmernochmehr 16.06.2019 20:26
    Highlight Highlight Und komplett vergessen:

    Dieses Jahr kommt ein Film in die Kinos, die den Kampf zwischen Ferrari und Ford zeigt.
    Play Icon
    • dmark 16.06.2019 21:27
      Highlight Highlight Der GT40 ist auch heute noch eines der schönsten Autos, welche je gebaut wurden...
    • Don Sinner 16.06.2019 22:35
      Highlight Highlight Es gibt eine sehr gute Dok darüber
      Play Icon
    • obi 17.06.2019 09:51
      Highlight Highlight James May hat's auch ziemlich gut gemacht
      Play Icon
  • Hinkypunk #wirsindimmernochmehr 16.06.2019 20:18
    Highlight Highlight Danke 🙏

Wenn Frauen über Autoren schreiben, wie sonst nur Männer über Autorinnen schreiben

Alles fing damit an, dass sich eine Journalistin über eine Rezension im «Tages-Anzeiger» aufregte. Darin schrieb ein älterer Mann über das Buch einer sehr jungen Frau. Vor allem aber schrieb er darüber, wie er das Aussehen besagter sehr junger Frau auf dem Foto im «New Yorker» empfand. Sie sehe darauf aus «wie ein aufgeschrecktes Reh mit sinnlichen Lippen».

Die Frau heisst Sally Rooney – sie ist 28 Jahre alt und eine mit Literatur-Preisen überhäufte Bestseller-Autorin aus Irland.

Aber anstatt in …

Artikel lesen
Link zum Artikel