bedeckt, wenig Regen
DE | FR
9
Wir verwenden Cookies und Analysetools, um die Nutzerfreundlichkeit der Internetseite zu verbessern und passende Werbung von watson und unseren Werbepartnern anzuzeigen. Weitere Infos findest Du in unserer Datenschutzerklärung.
Spass
watson-Leser empfehlen

Fake-Fotos 2016: Diese Fotos waren alle gefälscht

Animiertes GIFGIF abspielen
Lässt dieser Falke wirklich eine grosse, lebendige Schlange auf die Menschen fallen?gif: gizmodo

Diese Bilder haben uns 2016 schockiert und verblüfft – und alle waren sie gefälscht

Das Jahr 2016 hat einmal mehr klar gemacht: Nicht immer ist das, was wir sehen, auch wirklich das, wonach es aussieht.
27.12.2016, 09:4328.12.2016, 03:53

Spektakuläre Fake-Bilder hatten auch 2016 Hochsaison im Netz. Viele sind harmlos-witzig und werden von leichtgläubigen Facebook- oder Twitter-Nutzern weiterverbreitet. Bei anderen Bildern stecken handfeste politische Interessen dahinter, etwa wenn Parteien mit gefälschten Aufnahmen ihre Rivalen in Verruf bringen. Und manchmal fallen gar Medien in der Hitze des Gefechts auf manipulierte Aufnahmen herein. Aber schaut selbst!

1 / 86
Diese Bilder haben uns 2016 schockiert und verblüfft – und alle waren sie gefälscht
Auf Facebook teilenAuf Twitter teilenWhatsapp sharer

Hat der Falke (aus dem Gif ganz oben) wirklich eine grosse, lebendige Schlange auf die Menschen fallen lassen? 2016 machte das spektakuläre Video im Netz die Runde: Es zeigt eine Familie aus Melbourne beim gemütlichen Picknick. Ein Falke dreht am Himmel seine Runden und scheint plötzlich eine Schlange zu schnappen. Er steigt wieder hoch, fliegt auf die Menschen zu und lässt die Schlange anscheinend direkt über ihren Köpfen fallen. Danach sieht man die Schlange am Boden und Menschen, die anscheinend die Flucht ergreifen.

Hier das ganze Video, das im August viral ging. Alles andere als ein Fake würde uns gewaltig überraschen.

«Falke wirft Schlange auf Familie, die gerade am Essen ist», heisst das YouTube-Video, das an einem einzigen Tag über eine Million Mal angeschaut wurde.Video: YouTube/Amazing India

Wie es wirklich war, enthüllt das folgende Gif, wenn man auf das Wasser schaut.

Animiertes GIFGIF abspielen

Genau. Der Vogel und die Schlange spiegeln sich nicht im Wasser und werfen auch keinen Schatten. Ein deutliches Indiz dafür, dass hier manipuliert wurde.

Zahlreiche weitere Bilder, die uns dieses Jahr im Netz begegnet sind, haben das Newsportal Gizmodo und der auf Fake-Fotos spezialisierte Blog Hoaxeye als Fälschungen entlarvt. Nur zu oft werden die Fakes von populären Twitter- und Facebook-Seiten verbreitet, die sich auf spektakuläre und kuriose Fotos spezialisiert haben: Etwa HistoricalPics, SciencePorn oder TheMindBlowing.

Ein Bild lügt mehr als 1000 Worte: Was dir diese Fotos nicht zeigen

1 / 51
Ein Bild lügt mehr als 1000 Worte: Was dir diese Fotos nicht zeigen
Auf Facebook teilenAuf Twitter teilenWhatsapp sharer
DANKE FÜR DIE ♥
Würdest du gerne watson und unseren Journalismus unterstützen? Mehr erfahren
(Du wirst umgeleitet um die Zahlung abzuschliessen)
5 CHF
15 CHF
25 CHF
Anderer
twint icon
Oder unterstütze uns per Banküberweisung.

Das könnte dich auch noch interessieren:

Abonniere unseren Newsletter

9 Kommentare
Weil wir die Kommentar-Debatten weiterhin persönlich moderieren möchten, sehen wir uns gezwungen, die Kommentarfunktion 24 Stunden nach Publikation einer Story zu schliessen. Vielen Dank für dein Verständnis!
Die beliebtesten Kommentare
avatar
Karl Müller
27.12.2016 10:12registriert März 2015
Dann wurde das erste Foto also gar nicht 2030 in Deutschland geschossen, wie der Fake-Titel behauptete? Verdammt, da bin ich aber schön reingefallen. Danke für die Aufklärung!
760
Melden
Zum Kommentar
avatar
Daniel Martinelli
27.12.2016 12:54registriert Dezember 2016
Das Verbreiten von gefälschten Fotos zur Verbreitung von Hass-Propaganda sollten unter Strafe gestellt werden. Solche Aktionen erfüllen meiner Meinung nach den Straftatbestand der Volksverhetzung. Dass sich öffentliche Medien (bsp. Weltwoche) und Volksvertreter zu solchem Dreck herablassen, sollte so stark sanktioniert werden, dass es sich auch für die Kassen dieser Medienhäuser nicht mehr rechnet. Ich wünsche mir hier nur "Objektive und warheitsgetreue Berichterstattung". Oder werdet Ihr alle da draussen gerne für die Machenschaften von Neonazionalsozialisten missbraucht?
237
Melden
Zum Kommentar
9
Haarspitzen und Piers Morgan – Ronaldo wird wegen Torjubel getrollt

Gejubelt hat er, als hätte er den Ball eigenhändig aus 35 Metern in die Maschen gezimmert. Doch war Cristiano Ronaldo an der Flanke von Bruno Fernandes, die am Ende ins Tor fiel, noch dran? Wenn der portugiesische Superstar den Ball tatsächlich noch berührte, dann wohl nur mit den Haarspitzen.

Zur Story