Spass
Wir verwenden Cookies und Analysetools, um die Nutzerfreundlichkeit der Internetseite zu verbessern und passende Werbung von watson und unseren Werbepartnern anzuzeigen. Weitere Infos findest Du in unserer Datenschutzerklärung.

Rolling Stones im Letzi: Die Magie ist verflogen – war's das letzte Schweizer Konzert? 🎸

Es sollte das Rockereignis des Jahres werden. Bei den 50'000 Zuschauern im Letzigrund-Stadion kam jedoch nur wenig Begeisterung auf. Vielleicht war’s einfach zu kalt?



Stefan Künzli

Wir hatten noch diesen Abend vor drei Jahren im Ohr. Damals, an diesem denkwürdigen 1. Juni 2014, passte einfach alles zusammen. Magie lag in der Luft und wir hatten das Gefühl, die besten Rolling Stones seit langer, langer Zeit erlebt zu haben. Zu alt? Zu teuer? Immer das Gleiche? Bah! Diese Stones wollten wir jetzt noch einmal erleben. Zumal es vielleicht die letzte Gelegenheit ist.

Und sie kamen alle wieder. 50'000 erwartungsfrohe Leute quer durch die Generationen. Die Kritiken zu den Konzerten in Deutschland waren geradezu überschwänglich und steigerten die Erwartungen noch zusätzlich. Können die alten Herren das Highlight von 2014 sogar noch toppen?

Um 20.22 Uhr beginnt der grosse Rock'n'Roll-Zirkus. Vier gewaltige Videoleinwände flackern rot: «Sympathy for the Devil», dann «It’s Only Rock And Roll» und «Tumbling Dice». «Gruezi Zurich, schön wieder hier zu sein», sagt Jagger im schwarzen Glitzerkleid und wetzt wie ein Irrer über die riesige Bühne. Das Menschenmeer im Stadion Letzigrund tobt und johlt. Alles ist gut. Die Stones würdigen ihre alten Blueshelden und ihr aktuelles Album mit den zwei Stücken «Just Your Fool» und «Ride 'Em Down». Jagger brilliert als Sänger wie Blues-Harp-Spieler.

Die «No Filter»-Tour ist vergleichsweise bescheiden: Kein Firlefanz, kein Schnickschnack, keine Tänzerinnen, kein Konfettiregen, nichts Aufblasbares und kein Feuerwerk. Jagger & Co haben es nicht nötig. Sie sind die Attraktionen. Das Konzert ist die Show. Sehr sympathisch.

Aber mit den hohen, vielleicht zu hohen Erwartungen ist es so eine Sache. Denn plötzlich kippt im Letzi die Stimmung. Keith Richards, in schwarzem Mantel und dem obligaten Stirnband über seinen weissen Haaren, spielt schlampiger denn je. Es harzt und holpert. Aber auch Ron Wood verschleppt die Riffs. Die beiden Gitarristen waren ja nie blendende Techniker, aber sie haben sich stets wunderbar ergänzt. Fast schon genial, wie sie sich vor drei Jahren jeweils gegenseitig aus der Patsche halfen. Wenn der eine einen Aussetzer hatte, sprang der andere ein. Fast telepathisch. Diesmal gibt’s keine Rettung. Ist es einfach zu kalt? Die Magie ist einfach verflogen.

Das Konzert wird zur Zitterpartie und das Publikum immer ruhiger. Der Tiefpunkt wird in den Songs mit Richards als Sänger erreicht (wieso um Himmels willen macht er das bloss?) sowie im nachfolgenden «Midnight Rambler». Der Song mündet in eine jamartige Lärmorgie, die einfach kein Ende nehmen will. Drummer Charlie Watts, sonst die Ruhe selbst, versucht so etwas wie Struktur in das Stück zu bringen. Mit mässigem Erfolg.

Und es wird immer kälter. Die Stones streichen Songs und kürzen das Programm. Statt zweieinhalb Stunden spielt die Band nur gut zwei Stunden. Die Band ist langsam warm gespielt und findet sich besser, doch wirklich heiss wird es nicht mehr. Das Publikum fröstelt. Im letzten Stück, «Jumpin Jack Flash», gibt Jagger nochmal alles. Er winkt und macht den Hampelmann. Kaum Reaktionen, die Fans sind wie festgefroren. Dann ist Schluss.

War’s das? Haben wir gerade das letzte Konzert der Stones in der Schweiz erlebt? Der 76-jährige Charlie Watts will angeblich tatsächlich nach dieser Tour sein Schlagzeug für immer einpacken. Bei Jagger und Richards kann man sich das noch nicht so recht vorstellen. Und während das Publikum sich zum Ausgang bewegt, erscheint auf der Leinwand ein grosses «Bis bald». Vielleicht erhalten die Stones ja doch noch einmal die Chance, sich in besserer Form von der Schweiz zu verabschieden. Bitte an einem lauen, magischen Sommerabend.

«Nirvana ist die beschissenste Band der Welt!»

Video: watson/Kevin Berner, Emily Engkent

Das könnte dich auch interessieren:

Corona International: EU beschliesst Einreisestopp ++ Italien mit 345 neuen Todesopfern

Link zum Artikel

Italien weiht neue Autobahnbrücke in Genua ein

Link zum Artikel

Ein Virus beendet Jonas Hillers Karriere: «Es gäbe noch viel schlimmere Szenarien»

Link zum Artikel

Wie ansteckend sind Kinder wirklich? Was die Wissenschaft bis jetzt dazu weiss

Link zum Artikel

So lief Tag 1 nach Bekanntgabe der «ausserordentliche Lage» für die Schweiz

Link zum Artikel

Das iPad kriegt Radar? Darum ist der Lidar-Sensor eine kleine Revolution

Link zum Artikel

4 Gründe, weshalb die Corona-Zahlen des BAG wenig mit der Realität zu tun haben

Link zum Artikel

Wie ich nach 3 Stunden Möbelhaus von Wolke 7 plumpste

Link zum Artikel

Magic Johnson vs. Larry Bird – ein College-Final als Beginn einer grossen Sportrivalität

Link zum Artikel

Lasst meinen Sex in Ruhe, ihr Ehe- und Kartoffel-Fanatiker!

Link zum Artikel

Der Mann, der es wagt, Trump zu widersprechen

Link zum Artikel

Die Schweiz befindet sich im Notstand – die 18 wichtigsten Antworten zur neuen Lage

Link zum Artikel

Die Fallzahlen steigen wieder leicht an – so sieht's in deinem Kanton aus

Link zum Artikel
Alle Artikel anzeigen
DANKE FÜR DIE ♥

Da du bis hierhin gescrollt hast, gehen wir davon aus, dass dir unser journalistisches Angebot gefällt. Wie du vielleicht weisst, haben wir uns kürzlich entschieden, bei watson keine Login-Pflicht einzuführen. Auch Bezahlschranken wird es bei uns keine geben. Wir möchten möglichst keine Hürden für den Zugang zu watson schaffen, weil wir glauben, es sollten sich in einer Demokratie alle jederzeit und einfach mit Informationen versorgen können. Falls du uns dennoch mit einem kleinen Betrag unterstützen willst, dann tu das doch hier.

Würdest du gerne watson und Journalismus unterstützen?

(Du wirst zu stripe.com umgeleitet um die Zahlung abzuschliessen)

Oder unterstütze uns mit deinem Wunschbetrag per Banküberweisung.

Nicht mehr anzeigen

Das könnte dich auch noch interessieren:

Abonniere unseren Newsletter

9
Bubble Weil wir die Kommentar-Debatten weiterhin persönlich moderieren möchten, sehen wir uns gezwungen, die Kommentarfunktion 48 Stunden nach Publikation einer Story zu schliessen. Vielen Dank für dein Verständnis!
9Alle Kommentare anzeigen
    Alle Leser-Kommentare
  • Herr Je 21.09.2017 15:53
    Highlight Highlight Das Publikum war nicht so toll (aber bei solchen Ticketpreisen hat’s halt viele Stimmungs-killende Modefans dabei) und das Puff ums Stadion (vor allem nach dem Konzert) grässlich wie meistens im Letzigrund, aber ansonsten fand ich es ein gelungenes Konzert, angefangen bei der hervorragend gemanagten Technik bis zur Band, die sichtlich Freude am Auftritt hatte.
  • Ohniznachtisbett 21.09.2017 14:17
    Highlight Highlight Also ich fand den Gig besser als jener 2014. War der Schreiberling gestern im Stade de Suisse oder im Joggeli? Zur Info: Die Party stieg im Zürcher Letzigrund. Ob gekürzt oder nicht, der Gig gestern war richtig richtig gut. Jagger nicht so steril wie 2014, Keith und Ronny trafen die Töne besser, und spielten tatsächlich auch mal ein paar solos die passten. 2014 war zwar auch gut, aber damals waren selbst für die Stones sehr viele Fehler und bei den Gitarristen auch eine gewisse Lustlosigkeit auszumachen. Gestern waren sie voller Spielfreude.
  • richard kieser 21.09.2017 13:48
    Highlight Highlight wurde diese kritik für die serie "wein doch" geschrieben? sprich, war der schreiber besoffen? so ein kompletter quark! in allen fanforen ist man sich einig, dass die band schon lange nicht mehr so brilliert hat. da war alles drinn: dreck, druck, spielfreude, witz, groove, dringlichkeit.... wer den gig gestern nicht gut fand, versteht rock n roll nicht. simple as that!
    • Enrico Fabbro 21.09.2017 14:34
      Highlight Highlight Ich muss herrn kieser 100% recht geben. fast die ganze schweizer presse ist sich einig, dass die stones im letzigrund ein hervorragendes konzert abgeliefert hat. ich war auch in münchen dabei und es war auch dort gigantisch. für die kompetenz des autors spricht auch, dass er nicht einmal gemerkt har, dass die stones einen blues song als weltpremiere zum ersten mal live gespielt haben anstelle von just your fool. wahrscheinlich war er gar nicht am konzert. weiterer kommentar überflüssig!
  • MissTreri 21.09.2017 12:51
    Highlight Highlight Vielleicht hätten die Leute die gefröstelt haben, halt ihren Po mal ein bisschen bewegen müssen...vorne links war die Stimmung super!
  • Seralina 21.09.2017 12:12
    Highlight Highlight Ich habe die stones vor 10 jahren live gesehen und nun gestern wieder!
    Es war der hammer!! Ich empfinde es als grosse ehre eine solch legendäre musik band wie die stones,erleben zu dürfen! Eine band die musik geschichte schrieb und immer noch auf der bühne stehen! Grossartig!
    Ich war 2 stunden voll dabei mit einem dauergrinsen und viel herzblut!
    Tag danach.... stimme weg,muskelkater vom tanzen und ein glückliches herz🙌🏻
  • Kunibert der Fiese 21.09.2017 12:07
    Highlight Highlight Kalt wars höchstens auf den stühlen. Unten wars warm.

    Und zur show: ich war vor 11 jahren in dübendorf dabei, diese show war besser im vergleich zur gestrigen. Aber eben, die herren sind über 70, da kann man ihnen nicht viel vorwerfen. Und auch während des konzerts hatte ich nie den eindruck, die stones spielen jetzt die setlist runter und verpissen sich schnellstmöglich. Man sah ihnen die freude an der musik an.
  • Nordurljos 21.09.2017 09:55
    Highlight Highlight Also auch bei uns eher hinten links war die Stimmung super! Halt nicht so ein riesen Rambazamba aber das ist ja auch ein gutes Plätzchen dort für die stilleren Geniesser :)
  • René Obi (1) 21.09.2017 09:09
    Highlight Highlight Das Konzert vir drei Jahren hab ich verpasst. Vielleicht fand ichs darum einiges besser als du, Stefan. :-)

Absolute Wahrheit

Die 100 wichtigsten Fragen der Menschheit (10 von 100) – Heute: Elementares

Egal, was in der Welt los ist, wir dürfen die grossen Fragen des Lebens nicht aus den Augen verlieren. Gemeinsam mit euch, der watson-Community, beantworten wir die 100 wichtigsten Fragen der Menschheit. Kompromisslos und endgültig.

Sie sind konstant um uns. Immer, jederzeit. Und trotzdem haben wir uns noch nie die Mühe gemacht, einen Gewinner zu küren, etwas Klarheit zu schaffen. Genau für Fragen wie diese, ist dieses Format da. Das anzugehen, was der Welt seit jeher unter den Fingernägeln brennt. Darum, lieber User, schaffe Klarheit. Für immer und ewig.

Im grossen Buch der absoluten Wahrheiten werden sämtliche absoluten Wahrheiten im grossen Stil gesammelt. Sie sind, wie alle absoluten Wahrheiten, unantastbar und …

Artikel lesen
Link zum Artikel