DE | FR
Wir verwenden Cookies und Analysetools, um die Nutzerfreundlichkeit der Internetseite zu verbessern und passende Werbung von watson und unseren Werbepartnern anzuzeigen. Weitere Infos findest Du in unserer Datenschutzerklärung.

Rund 200 Millionen Franken budgetiert

Lausanne plant mehrere Sportstätten



In Lausanne sollen bis 2019 eine Eishalle und bis 2022 ein olympisches Schwimmbecken für rund 200 Millionen Franken gebaut werden.

Die Eishalle würde zur neuen Heimat des ortsansässigen Eishockey-Playoff-Viertelfinalisten und soll bei den olympischen Jugend-Spielen im Winter 2020 benützt werden können. Das Schwimmbecken ist auf die olympischen Masse von 50 m Länge und 25 m Breite angedacht. 

Wegen der gemeinsamen Kandidatur von Lausanne und Waadt für die olympischen Winter-Jugendspiele 2020 steht auch der Kanton hinter dem Projekt. Die Sportanlagen sind Teil des ambitionierten Bauprojektes «Métamorphose», das in Lausanne tausende Wohnungen sowie ein neues Sportstadion für Leichtathletik am See schaffen soll.

Beim Flugplatz Blecherette soll zudem ein neues Fussballstadion gebaut werden. Bis im Frühling entscheiden nun vorerst die Behörden über das Bauprojekt. (si/syl) 

DANKE FÜR DIE ♥
Würdest du gerne watson und Journalismus unterstützen? Mehr erfahren
(Du wirst umgeleitet um die Zahlung abzuschliessen)
5 CHF
15 CHF
25 CHF
Anderer
Oder unterstütze uns per Banküberweisung.

Das könnte dich auch noch interessieren:

Abonniere unseren Newsletter

Themen

Dank den US Open

Cilic und Nishikori in den Top Ten

US-Open-Sieger Marin Cilic und Final-Gegner Kei Nishikori sind nach dem Grand-Slam-Turnier in New York in die Top Ten des ATP-Rankings vorgestossen. Beide waren schon einmal unter den besten zehn klassiert. 

Kei Nishikori hatte es im Mai dieses Jahres schon einmal in die Top Ten geschafft, kam aber nicht über Platz 9 hinaus. Nun erreichte er dank dem Sprung von Rang 11 auf Rang 8 seine beste Klassierung. So weit oben wie er figurierte im Ranking noch nie ein Japaner. …

Artikel lesen
Link zum Artikel