Sport kompakt
Wir verwenden Cookies und Analysetools, um die Nutzerfreundlichkeit der Internetseite zu verbessern und passende Werbung von watson und unseren Werbepartnern anzuzeigen. Weitere Infos findest Du in unserer Datenschutzerklärung.

Peter Prevc führt nach dem ersten Durchgange – Severin Freund wackelt



Germany's Severin Freund competes to place fourth at the ski flying individual event at the Ski Jumping World cup finals in Planica, Slovenia, Friday, March 20, 2015. (AP Photo/Darko Bandic)

Severin Freund steht nach dem ersten Durchgang unter Druck. Bild: Darko Bandic/AP/KEYSTONE

Der Slowene Peter Prevc hat sich am Sonntag im letzten Weltcup-Springen in Planica in die Pole-Position gebracht.

Mit 236,5 Metern im ersten Durchgang setzt sich der Lokalmatador auf der neuen Skiflug-Schanze an die Spitze, während der im Gesamt-Weltcup nur 44 Punkte voran liegende Severin Freund (De) nach 222,5 m nur Siebenter ist. Gewinnt Prevc, muss Freund zumindest Dritter werden. Gregor Deschwanden ist 27. im Zwischenklassement. (si)

DANKE FÜR DIE ♥

Da du bis hierhin gescrollt hast, gehen wir davon aus, dass dir unser journalistisches Angebot gefällt. Wie du vielleicht weisst, haben wir uns kürzlich entschieden, bei watson keine Login-Pflicht einzuführen. Auch Bezahlschranken wird es bei uns keine geben. Wir möchten möglichst keine Hürden für den Zugang zu watson schaffen, weil wir glauben, es sollten sich in einer Demokratie alle jederzeit und einfach mit Informationen versorgen können. Falls du uns dennoch mit einem kleinen Betrag unterstützen willst, dann tu das doch hier.

Würdest du gerne watson und Journalismus unterstützen?

(Du wirst zu stripe.com (umgeleitet um die Zahlung abzuschliessen)

Oder unterstütze uns mit deinem Wunschbetrag per Banküberweisung.

Nicht mehr anzeigen

Das könnte dich auch noch interessieren:

Abonniere unseren Newsletter

Themen

Nach Po-OP

Ribéry trainiert wieder

Eineinhalb Wochen nach seiner Operation am Gesäss ist Franck Ribéry bei Bayern München wieder ins Lauftraining eingestiegen. Der Franzose absolvierte am Montag eine rund 20-minütige Einheit.

Im Achtelfinal-Hinspiel der Champions League bei Arsenal am Mittwochabend wird Ribéry dem deutschen Meister aber auf jeden Fall noch fehlen. (pre/si)

Artikel lesen
Link zum Artikel