DE | FR
Wir verwenden Cookies und Analysetools, um die Nutzerfreundlichkeit der Internetseite zu verbessern und passende Werbung von watson und unseren Werbepartnern anzuzeigen. Weitere Infos findest Du in unserer Datenschutzerklärung.

Geld weg, Misserfolg da

Abstieg: Das Märchen von Anschi ist vorbei



Ein Jahr nach dem Erreichen der Achtelfinals der Europa League und dem verlorenen Cupfinal steigt Anschi Machatschkala aus Russlands Premier Liga ab. Der Verein aus Dagestan hat bislang nur 3 der 29 Partien gewonnen.

2011 war der russische Milliardär Sulejman Kerimow als spendabler Geldgeber eingestiegen, unter anderem spielten Roberto Carlos, Samuel Eto'o oder Willian für Anschi, Guus Hiddink wurde als Trainer geholt. Als der Verein nicht den gewünschten Erfolg hatte, stieg Kerimow aus, die Folge davon waren ein Spieleraderlass und der sportliche Niedergang. (ram/si)

DANKE FÜR DIE ♥
Würdest du gerne watson und Journalismus unterstützen? Mehr erfahren
(Du wirst umgeleitet um die Zahlung abzuschliessen)
5 CHF
15 CHF
25 CHF
Anderer
Oder unterstütze uns per Banküberweisung.

Das könnte dich auch noch interessieren:

Abonniere unseren Newsletter

Themen

Weil er den Schiri beschimpft hat: Zlatan für vier Spiele gesperrt

PSG-Star Zlatan Ibrahimovic wird für seine Schiedsrichter-Beleidigung im Spiel gegen Bordeaux für vier Spiele gesperrt. Nach der 2:3-Niederlage gegen Bordeaux hatte Stürmerstar Ibrahimovic im Kabinengang lautstark gegen den Schiedsrichter und einen seiner Assistenten gewettert.

«Einen so schlechten Schiedsrichter wie in diesem Scheiss-Land habe ich aber noch nie gesehen. Dieses Land verdient den PSG nicht!», flucht Ibrahimovic.

Ibrahimovic entschuldigte sich danach für seinen …

Artikel lesen
Link zum Artikel