Sport kompakt
Wir verwenden Cookies und Analysetools, um die Nutzerfreundlichkeit der Internetseite zu verbessern und passende Werbung von watson und unseren Werbepartnern anzuzeigen. Weitere Infos findest Du in unserer Datenschutzerklärung.

Beachvolleyball

Chevallier und Strasser gehen getrennte Wege

29.08.14, 15:44

Das Schweizer Beachvolleyball-Duo Sébastien Chevallier/Alexei Strasser geht ab sofort und nach nur einem gemeinsamen Jahr getrennte Wege. Mit wem die beiden ihre Karrieren fortsetzen, ist offen.

Swiss Sebastien Chevallier, right, and Alexei Strasser, left, celebrate after winning the final for the third place between Swiss Sebastien Chevallier and Alexei Strasser and Italy's Matteo Cecchini and Matteo Martino at the Satellite CEV Beach Volley tournament, in Lausanne, Switzerland, Sunday, June 29, 2014. The Swiss team won the game and takes the third place. (KEYSTONE/Laurent Gillieron)

Sébastien Chevallier (r.) und Alexei Strasser gehen getrennte Wege. Bild: KEYSTONE

«Es sollte nicht sein. Wir haben viel versucht und gegeben, aber es ist für beide besser, wenn wir unsere Karrieren nicht gemeinsam fortsetzen», so der Genfer Abwehrspieler Chevallier. 

Ihr wertvollstes Ergebnis in dieser Saison war der 4. Rang im Open-Turnier der World Tour in Anapa (Russ). Für Chevallier endet bereits die zweite Partnerschaft seit seiner Olympia-Teilnahme (2012 in London mit Sascha Heyer); 2013 hat er mit Mats Kovatsch gespielt. Dieser Kombination war aber ebenfalls kein Erfolg beschieden. (si/syl)



Abonniere unseren Daily Newsletter

Themen
0
Weil wir die Kommentar-Debatten weiterhin persönlich moderieren möchten, sehen wir uns gezwungen, die Kommentarfunktion 72 Stunden nach Publikation einer Story zu schliessen. Vielen Dank für dein Verständnis!
0Alle Kommentare anzeigen

Rennausschluss gedroht

Rosberg gewinnt erstes Training trotz unerlaubtem Überholmanöver, wird aber freigesprochen

Die Ergebnislisten des ersten Trainingstages für den Grand Prix von Grossbritannien zeigen das gewohnte Bild. Nico Rosberg und Lewis Hamilton aus dem überlegenen Team Mercedes liessen sich je eine Bestzeit notieren.

WM-Leader und Vorjahressieger Rosberg war am Morgen vor Hamilton der Schnellste, am Nachmittag drehte der Engländer den Spiess um, obwohl er wegen des streikenden Motors das Training früher als geplant beenden musste. Rosberg hatte abseits der Strecke bange Momente zu …

Artikel lesen