Sport kompakt
Wir verwenden Cookies und Analysetools, um die Nutzerfreundlichkeit der Internetseite zu verbessern und passende Werbung von watson und unseren Werbepartnern anzuzeigen. Weitere Infos findest Du in unserer Datenschutzerklärung.

Niederlage für Pfadi Winterthur

Kadetten Schaffhausen legen im Handball-Final mit Auswärtssieg vor

Marcel Hess von Pfadi, links gegen Goalie Arunas Vaskevicius von den Kadetten beim Handball Cupfinal der Maenner zwischen Pfadi Winterthur und Kadetten Schaffhausen am Sonntag, 4. Mai 2014, in der Stadthalle in Sursee. (KEYSTONE/Sigi Tischler)

Bild: Keystone

Mit einem 25:21-Auswärtssieg in Winterthur gelingt den Kadetten Schaffhausen der Traumstart in den Playoff-Final der Handballmeisterschaft. Sie führen in der Best-of-5-Serie mit 1:0. Qualifikationssieger Pfadi blieb vor 2000 Fans in der Eulachhalle chancenlos. Nach 13 Minuten lagen sie schon 2:9 zurück.

Der 40-jährige litauische Goalie Arunas Vaskevicius, der im Sommer zu Pfadi wechselt, entschied die Partie zu Gunsten der Kadetten. Ihm gelangen 20 Paraden; sechs davon bei Penaltys.

Trotz zahllosen offensiven Fehlern kam Winterthur bis zehn Minuten vor Schluss nochmals bis auf 18:20 heran. Dann demonstrierten die Kadetten kurz, aber mit Bestimmtheit ihre Klasse: Sie drehten nochmals auf und zogen innerhalb von 160 Sekunden wieder auf 23:18 davon. (ram/si)



Abonniere unseren Newsletter

Abonniere unseren Newsletter

Themen
0
Bubble Weil wir die Kommentar-Debatten weiterhin persönlich moderieren möchten, sehen wir uns gezwungen, die Kommentarfunktion 48 Stunden nach Publikation einer Story zu schliessen. Vielen Dank für dein Verständnis!
0Alle Kommentare anzeigen

Sportverletzungen

Fussballer können online ihr Verletzungsrisiko testen 

Fussballer sollen über ihr Verletzungsrisiko informiert sein und wissen, wie sie dieses reduzieren können. Der Unfallversicherer Suva hat deshalb eine neue Präventionskampagne mit Online-Test lanciert.

Jährlich verletzen sich 45'000 Personen beim Fussball spielen. Unfälle zwingen oft zur Untätigkeit und gehen ins Geld: Die verletzten Fussballer bleiben zusammen 500'000 Arbeitstage dem Betrieb fern und kosten die Versicherungen 160 Millionen Franken. Die Suva will mit der Kampagne …

Artikel lesen
Link to Article