DE | FR
Wir verwenden Cookies und Analysetools, um die Nutzerfreundlichkeit der Internetseite zu verbessern und passende Werbung von watson und unseren Werbepartnern anzuzeigen. Weitere Infos findest Du in unserer Datenschutzerklärung.

Reiten Springen

Martin Fuchs gewinnt Grand Prix von Paris



VILLEPINTE, FRANCE - DECEMBER 06: 1st place finisher Martin Fuchs from Switzerland rides Picsou du Chene at  Salon du Cheval Prize as part of the Gucci Paris Masters 2014  on December 6, 2014 in Villepinte, France.  (Photo by Dan Mullan/Getty Images for Masters Grand Slam Indoor)

Fuchs springt zum Sieg. Bild: Getty Images Europe

Martin Fuchs reitet von Erfolg zu Erfolg. Der 23-jährige Zürcher aus Bietenholz gewann mit Future den Grand Prix beim CSI in Paris. Bereits am Samstag hatte Fuchs auf Picsou die Chêne ein Weltranglisten-Springen in der französischen Hauptstadt für sich entschieden.

Martin Fuchs, der Sohn der ehemaligen Schweizer Meister Thomas und Renata Fuchs, schnappte Ludger Beerbaum (De) auf Zinedine den Sieg im Stechen um 9 Hundertstel weg. Der Erfolg wird mit über 100'000 Euro honoriert. Nachwuchsmann Fuchs gehört noch den Espoirs an, wird aber im kommenden Jahr dem Elitekader der Schweizer Springreiter angehören. Martin Fuchs und Future harmonieren bestens. Ende Oktober hatten sie beispielsweise den Grand Prix beim Weltcup-Event in Helsinki gewonnen. 

Ins Preisgeld ritt in Paris auch der Olympiasieger Steve Guerdat als Vierter. Auf Paille ritt er wie fünf weitere Konkurrenten fehlerfrei. Den Podestplatz schnappte ihm Constant van Paesschen (Be) mit Toscan de Sainte weg. (si/syl)

DANKE FÜR DIE ♥
Würdest du gerne watson und Journalismus unterstützen? Mehr erfahren
(Du wirst umgeleitet um die Zahlung abzuschliessen)
5 CHF
15 CHF
25 CHF
Anderer
Oder unterstütze uns per Banküberweisung.

Das könnte dich auch noch interessieren:

Abonniere unseren Newsletter

Themen

NHL 

Damien Brunner mit seinem zweiten Saisontor – Josi mit weiterem Assist

Damien Brunner gelingt sein zweites Tor in dieser Saison. Allerdings ist er der einzige Torschütze für die New Jersey Devils, die bei den New York Islanders 1:3 verlieren.

Brunner, der zuletzt vier Spiele überzählig gewesen war, glich in der 15. Minute zum 1:1 aus. Es blieb der einzige Treffer der Devils, die ihre vierte Niederlage in Folge kassierten. Der Schweizer konnte damit immerhin eine Durststrecke von knapp fünf Wochen beenden. Seinen bisher einzigen Saisontreffer erzielte er am 24. …

Artikel lesen
Link zum Artikel