DE | FR
Wir verwenden Cookies und Analysetools, um die Nutzerfreundlichkeit der Internetseite zu verbessern und passende Werbung von watson und unseren Werbepartnern anzuzeigen. Weitere Infos findest Du in unserer Datenschutzerklärung.

Schach

Carlsen verteidigt Führung mit weiterem Remis



Titelverteidiger Magnus Carlsen verteidigte seine Führung in der zehnten WM-Partie gegen den Herausforderer Viswanathan Anand erfolgreich. Mit den schwarzen Figuren wehrte der Norweger alle Angriffe des Inders ab und erreichte nach mehr als drei Stunden Spielzeit im 32. Zug ein Remis.

epa04498232 Norwegian chess World Champion Magnus Carlsen (L) plays against challenger Viswanathan Anand (R) of India for the FIDE World Chess Championship 2014 in Sochi, Russia, 21 November 2014. The Championship match takes place in Sochi from 07 to 27 November 2014.  EPA/YEVGENY REUTOV

Bauer zieht von D4 zu D5. Bild: YEVGENY REUTOV/EPA/KEYSTONE

Carlsen führt mit 5,5:4,5 und benötigt aus den restlichen beiden Spielen noch einen Punkt, um seine Schachkrone zu behalten. Anand versuchte in der Grünfeld-Indischen Partie mit aktivem Spiel, seinen Rückstand wettzumachen und hatte lange Zeit die bessere Stellung. Carlsen fand aber trotz der komplizierten Situation immer wieder gute Züge, um das Spiel auszugleichen.

Nach dem Ruhetag am Samstag wird die WM-Partie in Sotschi am Sonntag fortgesetzt. Carlsen hat dann zum letzten Mal den kleinen Vorteil der weissen Figuren. Die Schach-WM ist mit 1,5 Millionen Dollar dotiert, von denen der Sieger 60 Prozent erhält. (si/syl)

DANKE FÜR DIE ♥
Würdest du gerne watson und Journalismus unterstützen? Mehr erfahren
(Du wirst umgeleitet um die Zahlung abzuschliessen)
5 CHF
15 CHF
25 CHF
Anderer
Oder unterstütze uns per Banküberweisung.

Das könnte dich auch noch interessieren:

Abonniere unseren Newsletter

Themen

Weil er den Schiri beschimpft hat: Zlatan für vier Spiele gesperrt

PSG-Star Zlatan Ibrahimovic wird für seine Schiedsrichter-Beleidigung im Spiel gegen Bordeaux für vier Spiele gesperrt. Nach der 2:3-Niederlage gegen Bordeaux hatte Stürmerstar Ibrahimovic im Kabinengang lautstark gegen den Schiedsrichter und einen seiner Assistenten gewettert.

«Einen so schlechten Schiedsrichter wie in diesem Scheiss-Land habe ich aber noch nie gesehen. Dieses Land verdient den PSG nicht!», flucht Ibrahimovic.

Ibrahimovic entschuldigte sich danach für seinen …

Artikel lesen
Link zum Artikel