DE | FR
Wir verwenden Cookies und Analysetools, um die Nutzerfreundlichkeit der Internetseite zu verbessern und passende Werbung von watson und unseren Werbepartnern anzuzeigen. Weitere Infos findest Du in unserer Datenschutzerklärung.

Noch mehr Superlativen zum Super-Boxkampf: Sogar die Gage des Ringrichters haut dich aus den Socken



WBC/WBA welterweight champion Floyd Mayweather Jr. (R) of the U.S. complains that Marcos Maidana of Argentina bit him as referee Kenny Bayless examines his glove during their title fight at the MGM Grand Garden Arena  in Las Vegas, Nevada September 13, 2014. REUTERS/Steve Marcus (UNITED STATES - Tags: SPORT BOXING TPX IMAGES OF THE DAY)

Kenny Bayless und Floyd Mayweather kennen sich schon aus früheren Kämpfen. Bild: X00642

>>> Hier geht es zu weiteren unglaublichen Zahlen zum Kampf des Jahres

Der Weltergewichts-WM-Kampf zwischen dem Amerikaner Floyd Mayweather und dem Philippino Manny Pacquiao vom 2. Mai in Las Vegas wird auch für die Unparteiischen ein Kampf der Superlative. Der für dieses spezielle Duell ausgesuchte erfahrene amerikanische Ringrichter Kenny Bayless, wird für seinen Einsatz 25'000 Dollar erhalten, die Gage der drei Punktrichter beträgt je 20'000 Dollar.

Bayless hat bislang fünf Kämpfe seines Landsmanns Mayweather geleitet, bei dessen Gegner von den Philippinen war er siebenmal aktiv.

Mayweather, Weltmeister der Boxverbände WBA und WBC, wird 60 Prozent der Einnahmen erhalten. Experten gehen von einer Summe von bis zu 120 Millionen Dollar für ihn aus. Der Kampf gilt als der finanzkräftigste der Boxgeschichte. (si/twu)

DANKE FÜR DIE ♥
Würdest du gerne watson und Journalismus unterstützen? Mehr erfahren
(Du wirst umgeleitet um die Zahlung abzuschliessen)
5 CHF
15 CHF
25 CHF
Anderer
Oder unterstütze uns per Banküberweisung.

Das könnte dich auch noch interessieren:

Abonniere unseren Newsletter

Themen

Tennis

Swiss-Tennis-Chef René Stammbach will Präsident des Weltverbands werden

René Stammbach, Präsident von Swiss Tennis, will der höchste Tennis-Funktionär der Welt werden. Am Rand des Davis-Cup-Halbfinals gegen Italien in Genf bestätigte der 59-jährige Aargauer, dass er sich um die Nachfolge des Italieners Francesco Ricci Bitti als Präsident des Internationalen Verbandes ITF bewirbt. Ricci Bitti gibt sein Amt 2015 nach 16 Jahren ab.

Stammbach steht seit acht Jahren an der Spitze des Schweizer Verbandes; seit 2011 gehört er auch der Vorstand der ITF an. Stammbach ist …

Artikel lesen
Link zum Artikel