Sport kompakt
Wir verwenden Cookies und Analysetools, um die Nutzerfreundlichkeit der Internetseite zu verbessern und passende Werbung von watson und unseren Werbepartnern anzuzeigen. Weitere Infos findest Du in unserer Datenschutzerklärung.

Operation am Allerwertesten

Ribérys Hintern schmerzt so sehr, dass er nicht spielen kann



Frankfurt's goalkeeper Kevin Trapp, left, and Bayern's Franck Ribery of France  challenge for the ball during the German first division Bundesliga soccer match between Bayern Munich and Eintracht Frankfurt in Munich, Germany, Sunday, Feb. 2, 2014. (AP Photo/Frank Augstein)

Nicht mehr obenauf: Ribéry fällt bis auf Weiteres aus. Bild: AP

Bayern München muss vorerst ohne Franck Ribéry auskommen. Der Mittelfeldstar des Rekordmeisters musste sich wegen eines Blutergusses im Gesäss einer Operation unterziehen.

Wie lange der Franzose ausfallen wird, ist noch unklar. Bis Sonntag muss der 30-Jährige noch in München im Spital bleiben. Am Montag sollen weitere Untersuchungen Prognosen über den Heilungsverlauf des sogenannten Kompartmentsyndroms möglich machen.

Bayern-Trainer Pep Guardiola setzt darauf, dass Ribéry im Achtelfinal-Hinspiel der Champions League am 19. Februar bei Arsenal wieder fit ist. «Franck ist wichtig, ich hoffe, dass er so bald wie möglich wieder trainieren kann. Wir warten auf ihn. Ich hoffe, dass er in London wieder spielen kann.» (ram/si)

DANKE FÜR DIE ♥
Würdest du gerne watson und Journalismus unterstützen? Mehr erfahren
(Du wirst umgeleitet um die Zahlung abzuschliessen)
5 CHF
15 CHF
25 CHF
Anderer
Oder unterstütze uns per Banküberweisung.

Das könnte dich auch noch interessieren:

Abonniere unseren Newsletter

Der traurige Geburtstag des «Bombers» – Gerd Müller wird 75

Deutschlands «Bomber der Nation» wird am Dienstag 75 Jahre alt. Gerd Müller steht wie kaum ein Zweiter für deutsche Tugenden und eine goldene Ära der Bayern und der Nationalmannschaft.

Bei der Wahl des besten Fussballers der Geschichte landet Gerd Müller nie ganz vorne. Dafür war das Spiel des kleinen Angreifers mit dem unnachahmlichen Torriecher zu wenig elegant und schön anzusehen. Seine Effizienz war aber einzigartig und führte sogar zu einer neuen Wortschöpfung: müllern.

Als Fussballer war der nur 1,76 Meter grosse Schwabe der König des Strafraums. Kein deutscher Stürmer vor und nach ihm erreichte seine Klasse. Es müllerte in praktisch jedem Spiel. Er traf aus der …

Artikel lesen
Link zum Artikel