Sport kompakt
Wir verwenden Cookies und Analysetools, um die Nutzerfreundlichkeit der Internetseite zu verbessern und passende Werbung von watson und unseren Werbepartnern anzuzeigen. Weitere Infos findest Du in unserer Datenschutzerklärung.

Neues Programm in Kitzbühel

Kein Training auf der Streif – es ist zu warm

Kitzbühel Streif Hahnenkamm Beat Feuz Instagram

Dieses Foto stellte der Schweizer Abfahrer Beat Feuz am Mittwochmorgen ins Netz. Bild: Instagram/feuz87

Das schlechte Wetter machte in Kitzbühel massive Änderungen im Programm nötig. Der Slalom wird auf Freitag vorgezogen, Super-G und Kombination auf Sonntag verschoben. Das Abfahrts-Training heute wurde abgesagt.

Die Schneedecke auf der Streif präsentiert sich zwar als genügend dick, doch wegen der hohen Temperaturen konnte die Piste noch nicht in rennbereiten Zustand gebracht werden. Nun hoffen die Organisatoren auf eine etwas kältere Nacht, um am Donnerstag das eine Training durchführen zu können, welches für die Abfahrt vom Samstag notwendig ist. Die Wetterprognosen verheissen aber für die Renntage weitere Probleme. Für Freitag ist Schneefall angekündigt, weshalb das Programm frühzeitig umgekrempelt wurde.

Der ursprünglich für Sonntag vorgesehene Slalom findet nun bereits am Freitag statt, wobei der zweite Lauf ab 17.00 Uhr unter Flutlicht vonstatten gehen soll. Die Abfahrt bleibt auf Samstag angesetzt. Sollte die Abfahrt nicht planmässig am Samstag stattfinden können, würde sie für Sonntag angesetzt. Super-G und Kombination würden ausfallen. «Absolute Priorität haben Slalom und Abfahrt», stellte FIS-Renndirektor Günter Hujara klar. (si)



Abonniere unseren Newsletter

0
Bubble Weil wir die Kommentar-Debatten weiterhin persönlich moderieren möchten, sehen wir uns gezwungen, die Kommentarfunktion 48 Stunden nach Publikation einer Story zu schliessen. Vielen Dank für dein Verständnis!
0Alle Kommentare anzeigen

Das sind die 15 Schweizer Olympia-Medaillen von Pyeongchang

Nach einem harzigen Beginn löste sich der Knoten – und die Schweiz holte so viele Medaillen wie erst einmal, vor 30 Jahren in Calgary. 5x Gold, 6x Silber und 4x Bronze: Schweizer Athleten sorgten für erwartete, unerwartete und sogar sensationelle Podestplätze.

Jenny Perret und Martin Rios gehen auf dem Eis nicht zimperlich miteinander um. Auf den Erfolg des Duos, das einst auch privat ein Paar war, hat der raue Umgangston keinen Einfluss. Der Glarner und die Seeländerin gewannen bei der olympischen Premiere des Mixed-Curlings Silber und bescherten der Schweiz die erste Medaille an diesen Spielen.

Beat Feuz war in der Abfahrt als Favorit angetreten und hatte sich selber Gold zum Ziel gesetzt. Entsprechend kam die Freude über die Bronzemedaille beim …

Artikel lesen
Link to Article