DE | FR
Wir verwenden Cookies und Analysetools, um die Nutzerfreundlichkeit der Internetseite zu verbessern und passende Werbung von watson und unseren Werbepartnern anzuzeigen. Weitere Infos findest Du in unserer Datenschutzerklärung.

Gespräche stattgefunden

Di Matteo vielleicht bald bei Eintracht Frankfurt an der Seitenlinie



Chelsea coach Roberto Di Matteo, right, looks at UEFA president Michel Platini as he holds the trophy at the end of the Champions League final soccer match between Bayern Munich and Chelsea in Munich, Germany Saturday May 19, 2012. Chelsea's Didier Drogba scored the decisive penalty in the shootout as Chelsea beat Bayern Munich to win the Champions League final after a dramatic 1-1 draw on Saturday. (AP Photo/Kerstin Joensson)

Di Matteo gewann 2012 mit Chelsea die Champions League. Bild: AP

Roberto Di Matteo wird als heisser Kandidat für die Nachfolge von Armin Veh bei Eintracht Frankfurt gehandelt. Laut dem «Wiesbadener Kurier» fanden bereits Gespräche zwischen dem Schweizer und dem Bundesligisten statt.

Di Matteo trainierte nach der Entlassung von Villas-Boas bereits den FC Chelsea und gewann mit den «Blues» 2012 den FA-Cup sowie die Champions League. Im gleichen Jahr wurde er zum Schweizer Trainer des Jahres ausgezeichnet. (qae)

DANKE FÜR DIE ♥
Würdest du gerne watson und Journalismus unterstützen? Mehr erfahren
(Du wirst umgeleitet um die Zahlung abzuschliessen)
5 CHF
15 CHF
25 CHF
Anderer
Oder unterstütze uns per Banküberweisung.

Das könnte dich auch noch interessieren:

Abonniere unseren Newsletter

Die europäische Super League plant mit den Bayern und Dortmund als Mitglieder

Die Gründung der europäischen Super League wirft auch zwei Tage später immer noch grosse Wellen. Obwohl sie sich in einer ersten Reaktion vom neuen Elitezirkel abgegrenzt haben, sollen auch Bayern München, Borussia Dortmund und Paris Saint-Germain bald Teil der Liga sein.

Der «Spiegel» hat Einblick in den 167-seitigen Rahmenvertrag, den die zwölf Gründerklubs aus England, Italien und Spanien bereits unterschrieben haben. Demnach sollen die Bayern, Dortmund und PSG «so schnell es geht» eine …

Artikel lesen
Link zum Artikel