Sport kompakt
Wir verwenden Cookies und Analysetools, um die Nutzerfreundlichkeit der Internetseite zu verbessern und passende Werbung von watson und unseren Werbepartnern anzuzeigen. Weitere Infos findest Du in unserer Datenschutzerklärung.

Schon wieder Ärger am Hals: Bobadilla wegen vorsätzlicher Körperverletzung verurteilt



07.03.2015; Augsburg; Fussball 1. Bundesliga - FC Augsburg - VFL Wolfsburg; 
Raul Bobadilla (Augsburg) (Sebastian Widmann/Witters/freshfocus)

Raul Bobadilla hat mal wieder Ärger am Hals. Bild: Sebastian Widmann/freshfocus

Raul Bobadilla, der ehemalige FC-Basel-Stürmer in Diensten von Bundesligist Augsburg, hat erneut einen Strafbefehl wegen einer tätlichen Auseinandersetzung am Hals.

Dem 27-jährigen Südamerikaner wird vorgeworfen, beim Augsburger Presseball im November 2014 einen anderen Gast mit einem Faustschlag gegen den Kopf verletzt zu haben, wie das Amtsgericht Augsburg am Freitag mitteilt. Möglicherweise sei es zuvor zu einer Provokation oder Beleidigung durch das spätere Opfer gekommen.

Bobadilla muss eine Geldstrafe von 90 Tagessätzen zahlen, wenn er den Strafbefehl wegen vorsätzlicher Körperverletzung akzeptiert. Damit liegt die Strafe unter der Vorstrafengrenze. Zur Gesamthöhe der Geldstrafe machte das Gericht aus Datenschutzgründen keine Angaben. Er kann binnen zwei Wochen auch Einspruch gegen den Strafbefehl einlegen, dann käme es zum Prozess.

Bobadilla hatte auch schon grossen Ärger in der Schweiz: Im vergangenen Mai wurde der Fussballstar vom Richteramt Dorneck-Thierstein in Dornach SO wegen seines Raserdelikts vom Juli 2013 (111 km/h statt 50 km/h) zu einer Gefängnisstrafe von 16 Monaten bedingt verurteilt. Zudem musste er eine Busse von 20 Tagessätzen à 790 Franken hinblättern. Zu den 15'800 Franken kamen auch noch Verfahrenskosten von 10'000 Franken sowie weitere bedingte und wiederrufene Geldbussen aus früheren Delikten in Höhe von 18'000 Franken dazu. (pre/si)

DANKE FÜR DIE ♥

Da du bis hierhin gescrollt hast, gehen wir davon aus, dass dir unser journalistisches Angebot gefällt. Wie du vielleicht weisst, haben wir uns kürzlich entschieden, bei watson keine Login-Pflicht einzuführen. Auch Bezahlschranken wird es bei uns keine geben. Wir möchten möglichst keine Hürden für den Zugang zu watson schaffen, weil wir glauben, es sollten sich in einer Demokratie alle jederzeit und einfach mit Informationen versorgen können. Falls du uns dennoch mit einem kleinen Betrag unterstützen willst, dann tu das doch hier.

Würdest du gerne watson und Journalismus unterstützen?

(Du wirst zu stripe.com (umgeleitet um die Zahlung abzuschliessen)

Oder unterstütze uns mit deinem Wunschbetrag per Banküberweisung.

Nicht mehr anzeigen

Das könnte dich auch noch interessieren:

Abonniere unseren Newsletter

0 Kommentare
Weil wir die Kommentar-Debatten weiterhin persönlich moderieren möchten, sehen wir uns gezwungen, die Kommentarfunktion 24 Stunden nach Publikation einer Story zu schliessen. Vielen Dank für dein Verständnis!

Bayern, ManUnited und Arsenal schlugen zu – die wichtigsten Transfers des Deadline Day

Das internationale Transferfenster ist geschlossen. Seit gestern Abend dürfen in den meisten europäischen Ligen keine Transfers mehr getätigt werden – die Schweiz (Transferschluss: 6. Oktober) und England (Transferschluss: 12. Oktober) bilden eine Ausnahme.

Obwohl sich die Klubs wegen der Corona-Pandemie zurückgehalten haben und die fünf europäischen Ligen mit 3,28 Milliarden Euro im Vergleich zum Vorjahr mehr als drei Milliarden (!) weniger ausgegeben haben als im Vorjahr, ging es am …

Artikel lesen
Link zum Artikel