DE | FR
Wir verwenden Cookies und Analysetools, um die Nutzerfreundlichkeit der Internetseite zu verbessern und passende Werbung von watson und unseren Werbepartnern anzuzeigen. Weitere Infos findest Du in unserer Datenschutzerklärung.

Die HSV-Krise schwappt zur Nati über: Djourou und Behrami haben sich in der Kabine geprügelt



20.09.2014; Hamburg; Fussball Bundesliga - Hamburger SV - FC Bayern Muenchen; Valon Behrami und  Johan Djourou (HSV) (Tim Groothuis/Witters/freshfocus)

Wüste Prügelei? Valon Behrami und Johan Djourou haben beim HSV das Heu nicht auf einer Bühne.  Bild: Tim Groothuis/freshfocus

In Hamburg liegen die Nerven blank. Auch nachdem Sportdirektor Peter Knäbel zusätzlich noch den Trainerposten übernommen hat, rasselt der Bundesliga-Dino ungebremst dem ersten Abstieg seiner Geschichte entgegen.

Gestern setzt es für den HSV zuhause gegen Wolfsburg wieder eine Ohrfeige ab. Das 0:2 ist die vierte Niederlage in Folge. Ein Tor ist den Hanseaten zuletzt am 28. Februar gelungen. Die Quittung: Rang 17 – ein direkter Abstiegsplatz.

Besonders bitter verläuft der Nachmittag für Johan Djourou. Der HSV-Schweizer erlebt den Schlusspfiff nicht einmal mehr auf dem Platz. In der 85. Minute kassiert er eine Verwarnung, drei Minuten später fliegt er wegen Meckerns mit Gelb-Rot vom Platz.

Jetzt sickert durch, weshalb Djourou so geladen gewesen sein könnte. Die «SportBild» berichtet, dass er sich in der Halbzeitpause eine wüste Kabinenschlägerei mit Nati-Kollege Valon Behrami geliefert hat. HSV – Hamburger Schläger Verein.

Der Klub bestätigt den Vorfall und lässt ausrichten, dass es sich um eine «emotionale Auseinandersetzung» gehandelt habe. Der Auslöser sei offenbar eine taktische Diskussion gewesen. Alle Beteiligten seien mit einer Geldstrafe gebüsst worden.

Der nächste Nati-Zusammenzug steht erst im Juni auf dem Programm. Sozialarbeiter Vladimir Petkovic kann dann wieder schlichtend eingreifen. Vielleicht schon zu spät für Djourou, Behrami und den HSV. (dux)

DANKE FÜR DIE ♥
Würdest du gerne watson und Journalismus unterstützen? Mehr erfahren
(Du wirst umgeleitet um die Zahlung abzuschliessen)
5 CHF
15 CHF
25 CHF
Anderer
Oder unterstütze uns per Banküberweisung.

Das könnte dich auch noch interessieren:

Abonniere unseren Newsletter

Viel zu lange mussten Sie um Anerkennung kämpfen – ein offener Brief an Vladimir Petkovic

Der Trainer der Schweizer Nati steht vor einem Wechsel in die Ligue 1 in Frankreich. Nach sieben Jahren geht er beim SFV von Bord. Zeit für einen offenen Brief an den Mann, der die Schweiz sieben Jahre lang betreut und in den EM-Viertelfinal geführt hat.

Sehr geehrter Vladimir Petkovic,

Als Sie vor gut zwei Wochen aus St.Petersburg zurück nach Zürich reisten, sind die Schweizer Nati-Fans am Flughafen Kloten gestanden, haben gejubelt, um Autogramme und Selfies gebeten. Menschen haben sich umarmt, gelacht, waren euphorisch, so wie in den Tagen zuvor schon. Alles dank den Auftritten Ihrer Fussballer an dieser EM. Als Chef der Nati haben Sie die Schweiz mitgenommen auf eine besondere Reise. Die Bilder dieser Gesichter voller Emotionen sind …

Artikel lesen
Link zum Artikel