Sport kompakt
Wir verwenden Cookies und Analysetools, um die Nutzerfreundlichkeit der Internetseite zu verbessern und passende Werbung von watson und unseren Werbepartnern anzuzeigen. Weitere Infos findest Du in unserer Datenschutzerklärung.

Die HSV-Krise schwappt zur Nati über: Djourou und Behrami haben sich in der Kabine geprügelt



20.09.2014; Hamburg; Fussball Bundesliga - Hamburger SV - FC Bayern Muenchen; Valon Behrami und  Johan Djourou (HSV) (Tim Groothuis/Witters/freshfocus)

Wüste Prügelei? Valon Behrami und Johan Djourou haben beim HSV das Heu nicht auf einer Bühne.  Bild: Tim Groothuis/freshfocus

In Hamburg liegen die Nerven blank. Auch nachdem Sportdirektor Peter Knäbel zusätzlich noch den Trainerposten übernommen hat, rasselt der Bundesliga-Dino ungebremst dem ersten Abstieg seiner Geschichte entgegen.

Gestern setzt es für den HSV zuhause gegen Wolfsburg wieder eine Ohrfeige ab. Das 0:2 ist die vierte Niederlage in Folge. Ein Tor ist den Hanseaten zuletzt am 28. Februar gelungen. Die Quittung: Rang 17 – ein direkter Abstiegsplatz.

Besonders bitter verläuft der Nachmittag für Johan Djourou. Der HSV-Schweizer erlebt den Schlusspfiff nicht einmal mehr auf dem Platz. In der 85. Minute kassiert er eine Verwarnung, drei Minuten später fliegt er wegen Meckerns mit Gelb-Rot vom Platz.

Jetzt sickert durch, weshalb Djourou so geladen gewesen sein könnte. Die «SportBild» berichtet, dass er sich in der Halbzeitpause eine wüste Kabinenschlägerei mit Nati-Kollege Valon Behrami geliefert hat. HSV – Hamburger Schläger Verein.

Der Klub bestätigt den Vorfall und lässt ausrichten, dass es sich um eine «emotionale Auseinandersetzung» gehandelt habe. Der Auslöser sei offenbar eine taktische Diskussion gewesen. Alle Beteiligten seien mit einer Geldstrafe gebüsst worden.

Der nächste Nati-Zusammenzug steht erst im Juni auf dem Programm. Sozialarbeiter Vladimir Petkovic kann dann wieder schlichtend eingreifen. Vielleicht schon zu spät für Djourou, Behrami und den HSV. (dux)

DANKE FÜR DIE ♥

Da du bis hierhin gescrollt hast, gehen wir davon aus, dass dir unser journalistisches Angebot gefällt. Wie du vielleicht weisst, haben wir uns kürzlich entschieden, bei watson keine Login-Pflicht einzuführen. Auch Bezahlschranken wird es bei uns keine geben. Wir möchten möglichst keine Hürden für den Zugang zu watson schaffen, weil wir glauben, es sollten sich in einer Demokratie alle jederzeit und einfach mit Informationen versorgen können. Falls du uns dennoch mit einem kleinen Betrag unterstützen willst, dann tu das doch hier.

Würdest du gerne watson und Journalismus unterstützen?

(Du wirst zu stripe.com umgeleitet um die Zahlung abzuschliessen)

Oder unterstütze uns mit deinem Wunschbetrag per Banküberweisung.

Nicht mehr anzeigen

Das könnte dich auch noch interessieren:

Abonniere unseren Newsletter

0
Bubble Weil wir die Kommentar-Debatten weiterhin persönlich moderieren möchten, sehen wir uns gezwungen, die Kommentarfunktion 48 Stunden nach Publikation einer Story zu schliessen. Vielen Dank für dein Verständnis!
0Alle Kommentare anzeigen

Unvergessen

23 kg Sprengstoff machen das legendäre Wankdorfstadion dem Erdboden gleich

3. August 2001: Unkraut, Moder und eine gemeingefährliche Elektrizitätsanlage. 47 Jahre nach dem Wunder von Bern hat das alte Wankdorfstadion seinen Dienst getan und wird gesprengt.

Um Punkt 15 Uhr ist es um das Wankdorfstadion geschehen. Fünf lange und drei kurze Hornstösse dröhnen als letztes Warnsignal über das Areal – dann zündet Sprengmeister Marco Zimmermann die 23-Kilogramm-Ladung des Sprengstoffs Gelamon. Rund viertausend Augenzeugen sehen, wie die ausgeweidete Fussballruine mit einem dumpfen Knall in sich zusammensackt.

Doch das Wankdorf wäre nicht das Wankdorf, wenn es sich widerstandslos ergeben würde. Trotz der akribischen Planung will sich einer der vier …

Artikel lesen
Link zum Artikel