DE | FR
Wir verwenden Cookies und Analysetools, um die Nutzerfreundlichkeit der Internetseite zu verbessern und passende Werbung von watson und unseren Werbepartnern anzuzeigen. Weitere Infos findest Du in unserer Datenschutzerklärung.

Thomas Tuchel zum HSV? Der Verein dementiert und der Trainer schreit: «Falschmeldung!»



MAINZ, GERMANY - APRIL 26: Head coach Thomas Tuchel of Mainz gestures during the Bundesliga match between FSV Mainz 05 and 1.FC Nuernberg at Coface Arena on April 26, 2014 in Mainz, Germany.  (Photo by Thorsten Wagner/Bongarts/Getty Images)

Thomas Tuchel geht zum HSV. Bild: Bongarts

Der HSV plant mitten im Überlebenskampf die Zukunft. Thomas Tuchel wird ab Juli 2015 den Trainer-Job übernehmen – auch wenn der Bundesliga-Dino erstmals in der Geschichte absteigen würde – berichtete «Sky Sport News HD». Während vier Jahren soll der ehemalige Mainz-Trainer drei Millionen Euro pro Saison kassieren.

Doch anscheinend sind die Würfel noch nicht gefallen. Der HSV dementiert kurz darauf via Twitter: «Es ist bekannt, dass der HSV mit Thomas Tuchel im Austausch steht. Meldungen zu einer Einigung mit ihm können wir nicht bestätigen.» Auch der 41-Jährige selbst sagt gegenüber «Sport1»: «Das ist eine Falschmeldung!» (fox)

Das Dementi des HSV.

DANKE FÜR DIE ♥
Würdest du gerne watson und Journalismus unterstützen? Mehr erfahren
(Du wirst umgeleitet um die Zahlung abzuschliessen)
5 CHF
15 CHF
25 CHF
Anderer
Oder unterstütze uns per Banküberweisung.

Das könnte dich auch noch interessieren:

Abonniere unseren Newsletter

«Habe dieses Trikot mit Stolz und Ehre getragen» – Mehmedi tritt aus Nati zurück

Offensivspieler Admir Mehmedi gibt im Alter von 30 Jahren seinen Rücktritt aus der Schweizer Nationalmannschaft. Er bestritt 76 Länderspiele und nahm an der WM 2014 sowie an den EM 2016 und in diesem Jahr teil.

Admir Mehmedis letzte Aktion im Dress des Nationalteams bleibt eine für die Ewigkeit: Mit seinem verwerteten Penalty trug der Winterthurer als letzter Schweizer Schütze entscheidend zum EM-Achtelfinalsieg im Penaltyschiessen gegen den Weltmeister Frankreich bei. «Ich hatte das Glück und die Ehre, einen der entscheidenden Penaltys schiessen zu dürfen – und die Nerven, den Ball auch zu versenken», schrieb Mehmedi dazu in seiner Abschiedsbotschaft.

Obschon dem Offensivspieler von Wolfsburg im …

Artikel lesen
Link zum Artikel