Sport kompakt
Wir verwenden Cookies und Analysetools, um die Nutzerfreundlichkeit der Internetseite zu verbessern und passende Werbung von watson und unseren Werbepartnern anzuzeigen. Weitere Infos findest Du in unserer Datenschutzerklärung.

Bundesliga-Schlusslicht

Stevens soll Stuttgart wie letzte Saison vor dem Abstieg retten

epa04118817 New coach of German soccer club VfB Stuttgart Huub Stevens attends a press conference in Stuttgart, Germany, 10 March 2014. German Bundesliga soccer club VfB Stuttgart on 09 March 2014 confirmed the signing of Stevens as head coach. He replaces coach Schneider, who was sacked the same day.  EPA/SEBASTIAN KAHNERT

Bild: EPA/DPA

Bereits einen Tag nach der Bekanntgabe des Rücktritts von Armin Veh präsentiert der VfB Stuttgart dessen Nachfolger. Es ist sein Vorgänger, der 60-jährige Huub Stevens. Bereits in der letzten Saison war er als Feuerwehrmann in Stuttgart eingesprungen. Im März übernahm er das Team und schaffte den Klassenerhalt. Trotzdem war sein Vertrag nicht verlängert worden.

Huub «die Null muss stehen» Stevens hatte insbesondere um die Jahrtausendwende grosse Erfolge mit Schalke 04, das er 1997 zum UEFA-Cup-Sieg führte. Sein letzter Titelgewinn liegt vier Jahre zurück, als Stevens mit Salzburg österreichischer Meister wurde. Bei den Schwaben geht es nicht um Pokale, sondern einzig darum, den drohenden Abstieg zu verhindern. Nach zwölf Runden ist der VfB mit nur neun Punkten das Bundesliga-Schlusslicht. (ram)



Abonniere unseren Newsletter

0
Bubble Weil wir die Kommentar-Debatten weiterhin persönlich moderieren möchten, sehen wir uns gezwungen, die Kommentarfunktion 48 Stunden nach Publikation einer Story zu schliessen. Vielen Dank für dein Verständnis!
0Alle Kommentare anzeigen

Lucien Favre zeigt bei Dortmund, dass er zu den besten Trainern der Welt gehört

Im Stile eines Magiers. Lucien Favre hat bei Borussia Dortmund im Rekordtempo talentierte Puzzleteilchen zu einer Einheit zusammengefügt.

Lucien Favre sieht etwas bleich und abgekämpft aus. Eben noch ist er sich mit seinem Staff in den Armen gelegen und hat den 2:1-Sieg über Borussia Mönchengladbach gefeiert. Jetzt wartet noch die allerletzte Pressekonferenz des Jahres, bevor über Weihnachten endlich ein paar Tage der Ruhe in der Schweizer Heimat anstehen. Vielleicht wird Favre erst dann so richtig bewusst, was sich in seinem ersten halben Jahr als Trainer von Borussia Dortmund alles ereignet hat.

Dass seine Mannschaft als Leader …

Artikel lesen
Link zum Artikel