DE | FR
Wir verwenden Cookies und Analysetools, um die Nutzerfreundlichkeit der Internetseite zu verbessern und passende Werbung von watson und unseren Werbepartnern anzuzeigen. Weitere Infos findest Du in unserer Datenschutzerklärung.
Bundesliga

Gähn-Alarm bei Freiburgs Nullnummer gegen Hertha

28.02.2014, 22:4128.02.2014, 22:42
Admir Mehmedi kann das Spiel nicht für Freiburg entscheiden.
Admir Mehmedi kann das Spiel nicht für Freiburg entscheiden.Bild: Bongarts

Die 23. Runde der Bundesliga wird von einem faden 0:0 im Freitagsspiel eingeleitet. Hertha Berlin und der SC Freiburg bekämpfen sich ohne jeglichen Glanz.

Die Berliner starten im heimischen Olympiastadion engagiert, doch die Druckphase hält nur knapp zehn Minuten. Danach sind sich die beiden Mannschaften ebenbürtig und konzentrieren sich fast ausschliesslich auf die Defensive.

Freiburg spielt mit den beiden Schweizern Gelson Fernandes und Admir Mehmedi, der die beste Chance des ganzen Spiels hat. Kurz vor dem Seitenwechsel scheitert der 22-jährige Stürmer mit seinem scharfen Abschluss an Hertha-Keeper Thomas Kraft. Captain Fabian Lustenberger fehlt bei Berlin weiter verletzt. (dux/si)

DANKE FÜR DIE ♥
Würdest du gerne watson und unseren Journalismus unterstützen? Mehr erfahren
(Du wirst umgeleitet um die Zahlung abzuschliessen)
5 CHF
15 CHF
25 CHF
Anderer
twint icon
Oder unterstütze uns per Banküberweisung.

Das könnte dich auch noch interessieren:

Abonniere unseren Newsletter

Challenge League: Wil gerät in den Abstiegsstrudel

Der Verbleib des FC Wil in der Challenge League ist akut gefährdet. Das 3:4 daheim gegen Schaffhausen war das achte Spiel in Serie, in welchem den Ostschweizern kein Sieg glückte. Das knappe Resultat täuscht etwas darüber hinweg, dass der Sieg der Schaffhauser hoch verdient war. Der Mann des Spiels war Schaffhausens Goalgetter Davide Mariani. Er schoss die erste drei Tore seiner Mannschaft vom 0:1 zum 1:3 und bereitete überdies das vorentscheidende 4:2 nach 85 Minuten vor.

Zur Story