Sport kompakt
Wir verwenden Cookies und Analysetools, um die Nutzerfreundlichkeit der Internetseite zu verbessern und passende Werbung von watson und unseren Werbepartnern anzuzeigen. Weitere Infos findest Du in unserer Datenschutzerklärung.

Martin Schmidt bis 2018 Trainer bei Mainz 05

MAINZ, GERMANY - APRIL 11:  Head coach Martin Schmidt of Mainz reacts during the Bundesliga match between 1. FSV Mainz 05 and Bayer 04 Leverkusen at Coface Arena on April 11, 2015 in Mainz, Germany.  (Photo by Alex Grimm/Bongarts/Getty Images)

Martin Schmidt verlängert in Mainz um drei Jahre. Bild: Bongarts

Bundesligist FSV Mainz 05 hat den Vertrag mit dem Schweizer Martin Schmidt bis Ende Juni 2018 verlängert

Der 48-jährige Walliser übernahm den Tabellen-Elften Mitte Februar nach der Entlassung von Kasper Hjulmand. Schmidt arbeitete zuvor in der U23-Mannschaft von Mainz.

«Martin Schmidt verkörpert die offensive, leidenschaftliche Philosophie von Mainz 05. Mit ihm in eine gemeinsame Zukunft zu gehen und die Mannschaft weiter zu entwickeln, ist der logische nächste gemeinsame Schritt», sagte Manager Christian Heidel am Dienstag.

Der Schweizer wird in Mainz immer wieder mit den beiden prominenten Ex-Trainern Jürgen Klopp und Thomas Tuchel verglichen. Weil auch er eine ähnlich leidenschaftliche Herangehensweise an seinen Job hat, wurde er vor zwei Monaten zum Nachfolger des eher zurückhaltenden Hjulmand ernannt.

Seitdem haben die Mainzer zwölf Punkte aus acht Spielen geholt. Bei aktuell sieben Zählern Vorsprung auf den Relegationsplatz sind die Aussichten auf den Klassenerhalt sehr gut. (si)



Abonniere unseren Newsletter

0
Bubble Weil wir die Kommentar-Debatten weiterhin persönlich moderieren möchten, sehen wir uns gezwungen, die Kommentarfunktion 48 Stunden nach Publikation einer Story zu schliessen. Vielen Dank für dein Verständnis!
0Alle Kommentare anzeigen

Gelson Fernandes: «Ich passe haargenau zu Eintracht Frankfurt»

Dass Eintracht Frankfurt unter Trainer Adi Hütter so offensiv spielen kann, ist auch Gelson Fernandes zu verdanken. Der Schweizer ist für Hütter unverzichtbar und ein Vorbild auf dem Spielfeld.

Einmal unten, einmal oben. Am vergangenen Samstag hat Adi Hütter an der legendären Torwand des «Aktuellen Sportstudios» zwei Bälle versenkt. Das ist zwar ordentlich, aber nicht brillant und würde fünffach erfolgreichen Schützen wie Günter Netzer (1974) und Rolf Fringer (1995) nur ein müdes Lächeln entlocken.

Unter dem Strich aber hat Hütter bei seinem ersten Besuch im ZDF eine gute Figur abgegeben. Was nicht so unbedeutend ist, wenn 2,07 Millionen Menschen zusehen. Selbstbewusst und gleichwohl …

Artikel lesen
Link to Article