Sport kompakt
Wir verwenden Cookies und Analysetools, um die Nutzerfreundlichkeit der Internetseite zu verbessern und passende Werbung von watson und unseren Werbepartnern anzuzeigen. Weitere Infos findest Du in unserer Datenschutzerklärung.

Bundesliga

Ex-Basler Oliver Kreuzer beim HSV freigestellt

14.07.14, 19:06 15.07.14, 11:44
MAINZ, GERMANY - MAY 10: Manager Oliver Kreuzer of Hamburg looks on prior to the Bundesliga match between 1. FSV Mainz 05 and Hamburger SV at Coface Arena on May 10, 2014 in Mainz, Germany.  (Photo by Alex Grimm/Bongarts/Getty Images)

Oliver Kreuzer hat in Hamburg keine Zukunft mehr. Bild: Bongarts

Der Bundesligist Hamburger SV hat Sportdirektor Oliver Kreuzer nach nur einer Saison freigestellt. «Wir haben gewisse Vorstellungen einer Neuausrichtung des sportlichen Bereichs. Diese Entscheidung ist ein Teil davon. Ich habe Oliver Kreuzer heute in einem persönlichen Gespräch davon unterrichtet», wird der neue Vorstandsvorsitzende Dietmar Beiersdorfer in der Mitteilung des Vereins am Montag zitiert. Noch in der vergangenen Woche wollte sich Beiersdorfer nicht dazu äussern, ob er dem Sportchef weiter vertraut.

Kreuzer spielte von 1997 bis zu seinem Rücktritt 2002 beim FC Basel und war danach bis 2005 Team-Manager der Basler. Via Salzburg, Graz und Karlsruhe kam der ehemalige deutsche Junioren-Internationale vor einem Jahr nach Hamburg, wo er nun trotz eines Dreijahresvertrags keine Zukunft mehr hat. (dux/si)



Hol dir die App!

Yanik Freudiger, 23.2.2017
Die App ist vom Auftreten und vom Inhalt her die innovativste auf dem Markt. Sehr erfrischend und absolut top.

Abonniere unseren Daily Newsletter

0
Weil wir die Kommentar-Debatten weiterhin persönlich moderieren möchten, sehen wir uns gezwungen, die Kommentarfunktion 72 Stunden nach Publikation einer Story zu schliessen. Vielen Dank für dein Verständnis!
0Alle Kommentare anzeigen

20 Teams und Salary Cap? So soll die Bundesliga der Zukunft aussehen

Zweitliga-Klub Union Berlin hat ein Positionspapier zum Profifussball in Deutschland veröffentlicht. Der Arbeitgeber von Trainer Urs Fischer will die Ligen revolutionieren – und denkt dabei auch an die Fans.

Die DFL, welche die 1. und 2. Bundesliga führt, plant auf nächste Saison zahlreiche Änderungen ihrer Strukturen. Das hat der 1. FC Union Berlin zum Anlass genommen, sich grundlegende Gedanken zum Profifussball in Deutschland zu machen. Und der Zweitligist – vom Zürcher Urs Fischer momentan auf Rang 2 geführt – hat ein Positionspapier mit Änderungsvorschlägen veröffentlicht.

Union-Präsident Dirk Zingler stellt einen Kurswechsel zur Diskussion: «Wir sollten uns damit auseinandersetzen, in welche …

Artikel lesen