Sport kompakt
Wir verwenden Cookies und Analysetools, um die Nutzerfreundlichkeit der Internetseite zu verbessern und passende Werbung von watson und unseren Werbepartnern anzuzeigen. Weitere Infos findest Du in unserer Datenschutzerklärung.

Notbremse gezogen

Stuttgart feuert Schneider – Huub Stevens soll den VfB retten



epa04101524 PAOK head coach Huub Stevens speaks to journalists during a press conference at Luz Stadium in Lisbon, Portugal, 26 February 2014. PAOK Thessaloniki will play against SL Benfica in an UEFA Europa League round of 32 second leg match on 27 February 2014.  EPA/JOSE SENA GOULAO

Knifflige Aufgabe für Huub Stevens. Bild: EPA/LUSA

Der VfB Stuttgart reagiert auf die Talfahrt. Wie der Verein mitteilt wird Trainer Thomas Schneider nach dem enttäuschenden 2:2 gegen Schlusslicht Braunschweig per sofort entlassen. Stuttgart – vor dem Remis gegen Braunschweig achtmal als Verlierer vom Platz gegangen – ist mittlerweile auf den 15. Rang abgerutscht und liegt nur dank dem besseren Torverhältnis gegenüber dem HSV nicht auf dem Barragen-Platz. Schneider hatte das Amt beim VfB erst Ende August 2013 von Bruno Labbadia übernommen.

Neuer Mann am Ruder beim stark abstiegsgefährdeten Klub ist der Holländer Huub Stevens. Er übernimmt ab Montag. Zuletzt war der 60-Jährige bei PAOK Saloniki tätig, wo er anfangs diese Woche aufgrund der sportlichen Krise entlassen wurde. Der Tabellenzweite der griechischen Liga verlor dabei vier der letzten sieben Ligaspiele und schied in der Europa League aus.

Seine inzwischen über 20-jährige Trainerlaufbahn begann Stevens bei Roda JC Kerkrade, ehe er 1996 zum FC Schalke 04 wechselte. Dort erreichte er als Höhepunkte seiner Karriere als Coach 1997 den Gewinn des UEFA Cups und 2001 des DFB-Pokals.  (fox)

DANKE FÜR DIE ♥

Da du bis hierhin gescrollt hast, gehen wir davon aus, dass dir unser journalistisches Angebot gefällt. Wie du vielleicht weisst, haben wir uns kürzlich entschieden, bei watson keine Login-Pflicht einzuführen. Auch Bezahlschranken wird es bei uns keine geben. Wir möchten möglichst keine Hürden für den Zugang zu watson schaffen, weil wir glauben, es sollten sich in einer Demokratie alle jederzeit und einfach mit Informationen versorgen können. Falls du uns dennoch mit einem kleinen Betrag unterstützen willst, dann tu das doch hier.

Würdest du gerne watson und Journalismus unterstützen?

(Du wirst zu stripe.com (umgeleitet um die Zahlung abzuschliessen)

Oder unterstütze uns mit deinem Wunschbetrag per Banküberweisung.

Nicht mehr anzeigen

Das könnte dich auch noch interessieren:

Abonniere unseren Newsletter

Unvergessen

Hoeness platzt der Kragen: «Eure Scheiss-Stimmung, dafür seid ihr verantwortlich!»

12. November 2007: Die Bayern führen unter Ottmar Hitzfeld zwar die Tabelle an, aber an der Jahreshauptversammlung kommt es zum grossen Eklat. Manager Uli Hoeness beschimpft die Fans aufs Übelste.

Bei Bayern München herrscht nie Ruhe, nicht umsonst wird der deutsche Rekordmeister auch «FC Hollywood» genannt. Denn Emotionen sind da immer drin. So auch im November 2007. Die Bayern führen die Bundesliga zwar an, aber ein 0:0 gegen Frankfurt und ein 2:2 gegen Bolton im Europacup lassen die Stimmung auf einen Tiefpunkt sinken.

Das bekommt die Vereinsführung auch an der Jahreshauptversammlung im grossen Festsaal der Paulaner-Brauerei am Münchner Nockherberg zu spüren. Lange bleibt es zwar …

Artikel lesen
Link zum Artikel