Sport kompakt
Wir verwenden Cookies und Analysetools, um die Nutzerfreundlichkeit der Internetseite zu verbessern und passende Werbung von watson und unseren Werbepartnern anzuzeigen. Weitere Infos findest Du in unserer Datenschutzerklärung.

5:2 gegen Schaffhausen

Wil siegt dank direkt verwandeltem Corner

11.08.2014; Schaffhausen; Fussball Challenge League - FC Schaffhausen - FC Lausanne-Sport; Trainer Maurizio Jacobacci (Schaffhausen) (Claudia Minder/freshfocus)

Schaffhausen-Trainer Maurizio Jacobacci hatte einiges zu korrigieren. Bild: Claudia Minder/freshfocus

Der FC Wil hat seinen Fehlstart in die neue Saison korrigiert. Von den letzten vier Spielen haben die Ostschweizer drei gewonnen. Beim 5:2 gegen Schaffhausen fiel die Entscheidung kurz nach der Pause, als Gjelbrim Taipi einen Corner direkt verwandelte (46.). Nach dem 1:3 war der Widerstand der Schaffhauser gebrochen.

Im zweiten Spiel vom Sonntag setzte sich Chiasso im Tessiner Derby gegen das favorisierte Lugano durch. Den einzigen Treffer der Partie erzielte Alberto Regazzoni in der 39. Minute mit einem Foulpenalty. In der Nachspielzeit sah Luganos Sabbatini wegen Reklamierens die Rote Karte. (ram/si)



Abonniere unseren Newsletter

0
Bubble Weil wir die Kommentar-Debatten weiterhin persönlich moderieren möchten, sehen wir uns gezwungen, die Kommentarfunktion 48 Stunden nach Publikation einer Story zu schliessen. Vielen Dank für dein Verständnis!
0Alle Kommentare anzeigen

Hitzfeld zur Aarau-Krise: «Nur mit einem neuen Stadion tun sich bessere Perspektiven auf»

Ottmar Hitzfeld engagiert sich für ein neues Stadion an dem Ort, wo er seine Weltkarriere als Trainer lancierte. Im Interview spricht er über seine Zeit beim FC Aarau und sagt, warum er das Projekt «meinstadion.ch» unterstützt.

Keine Chance: Anders als sein vier Jahre älterer Kollege Jupp Heynckes in München, hat sich Ottmar Hitzfeld (68) nicht weichkochen lassen und vor wenigen Tagen die angebliche Anfrage aus Dortmund abgelehnt. Begründung: «Ich denke an meine Gesundheit und traue mir das auch nicht mehr zu.» Somit bleibt die Schweizer Nationalmannschaft (2008 bis 2014) die letzte Wirkungsstätte des zweifachen Champions-League-Siegers und Welttrainers. Lanciert hat Hitzfeld seine Karriere in Aarau, wo er von …

Artikel lesen
Link to Article