Sport kompakt
Wir verwenden Cookies und Analysetools, um die Nutzerfreundlichkeit der Internetseite zu verbessern und passende Werbung von watson und unseren Werbepartnern anzuzeigen. Weitere Infos findest Du in unserer Datenschutzerklärung.

Challenge League

Simone wieder Trainer bei Lausanne-Sport

Marco Simone, centre, le nouveau entraineur du FC Lausanne-Sport, parle en compagnie de Leonard Thurre, droite, coordinateur sportif du FC Lausanne-Sport, et de Alain Joseph, gauche, president du FC Lausanne-Sport, lors de la conference de presse du club, de football de Challenge League, FC Lausanne-Sport, LS, ce lundi 13 octobre au stade Olympique de la Pontaise a Lausanne. (KEYSTONE/Laurent Gillieron)

Wurde heute als neuer Lausanne-Trainer vorgestellt: Marco Simone. Bild: KEYSTONE

Zum zweiten Mal innert elf Monaten wird Marco Simone Trainer bei Lausanne-Sport. Der Italiener folgt beim Challenge-League-Klub mit einem Vertrag bis 2015 auf Francesco Gabriele, der am letzten Donnerstag entlassen worden ist.

Lausanne belegt mit zwölf Punkten Rückstand auf Leader Wohlen derzeit Rang 5. Der Waadtländer Traditionsverein will den sofortigen Wiederaufstieg in die Super League schaffen.

Der 45-jährige Simone, der in seiner Aktivzeit viermal für Italiens Nationalmannschaft gespielt hatte, musste im Frühling nach dem Abstieg aus der Super League seinen Posten trotz guter Arbeit räumen. Diesen Sommer erlangte der einstige Stürmer der AC Milan nun die nötigen Trainerdiplome. (si)



Das könnte dich auch interessieren:

Ueli, der Trump-Knecht: Die Schweiz als Spielball in Amerikas Iran-Politik

Link zum Artikel

Die wohl berühmteste Katze der Welt ist nicht mehr: Grumpy Cat ist tot

Link zum Artikel

Marco Streller: «Die ganz schlimmen Sachen sind 2018 passiert, nicht 2019»

Link zum Artikel

LUCA HÄNNI IST ESC-GOTT! So kam es dazu

Link zum Artikel

Der grosse Drogenreport: So dröhnt sich die Welt zu

Link zum Artikel

WhatsApp-Chat aufgetaucht! So kam es WIRKLICH zum Treffen zwischen Trump und Ueli Maurer

Link zum Artikel

Ein Computer-Programm lockte diesen Schweizer auf Kiribati – heute baut er dort Gemüse an

Link zum Artikel

Donald Trump empfängt Viktor Orban im Oval Office – nicht ohne Grund

Link zum Artikel

Ich habe meine Leistenprobleme an der Esoterikmesse heilen wollen – das kam dabei heraus

Link zum Artikel

8 Dinge, die an der zweitletzten Folge «Game of Thrones» genervt haben

Link zum Artikel

WhatsApp wurde gehackt – darum sollten Nutzer jetzt das Notfall-Update installieren

Link zum Artikel

Showdown bei Staf und Waffenrecht

Link zum Artikel

Soll man das Handy über Nacht aufladen? Hier sind die wichtigsten Akku-Fakten

Link zum Artikel

Darum ist die Polizei nicht gegen die GC-Chaoten vorgegangen

Link zum Artikel

Warum ich vegan lebe – und trotzdem von Veganern genervt bin

Link zum Artikel

«Ich liebe meinen Freund, betrüge ihn aber ständig»

Link zum Artikel

15 Rezepte, die du als Erwachsener beherrschen solltest

Link zum Artikel

Das Huber-Ersatzquiz für jedermann. Erkennst du diese Städte von oben?

Link zum Artikel

Wir haben das erste 5G-Handy der Schweiz ausprobiert – und so schnell ist 5G wirklich

Link zum Artikel
Alle Artikel anzeigen

Abonniere unseren Newsletter

0
Bubble Weil wir die Kommentar-Debatten weiterhin persönlich moderieren möchten, sehen wir uns gezwungen, die Kommentarfunktion 48 Stunden nach Publikation einer Story zu schliessen. Vielen Dank für dein Verständnis!
0Alle Kommentare anzeigen

Die Wiedergeburt – oder wie sich Servette vom Krisenklub zum Vorzeigeverein entwickelte

Servette gehört mit GC und YB zu den historischen Big Three im Schweizer Fussball. Mit einem Sieg über Erzrivale Lausanne-Sport kann der 17-fache Schweizer Meister heute Abend nach sechsjähriger Abwesenheit die Rückkehr in die Super League klarmachen.

Was die Grasshoppers dieser Tage erstmals seit 70 Jahren ereilen wird, ereilte den Servette FC vor sechs Jahren, im Frühling 2013: der Abstieg in die Zweitklassigkeit. Es war der erste sportliche Abstieg in der Klubgeschichte der Genfer. Und es war «ein Trauma», wie damalige Spieler im Gespräch mit Keystone-SDA sagen.

In den letzten 15 Jahren spielten die Servettiens nur zwei Saisons – 2011 bis 2013 – in der Super League. Unter Präsident Majid Pyshiar hatten sie nach dem Konkurs von 2005 den …

Artikel lesen
Link zum Artikel