DE | FR
Wir verwenden Cookies und Analysetools, um die Nutzerfreundlichkeit der Internetseite zu verbessern und passende Werbung von watson und unseren Werbepartnern anzuzeigen. Weitere Infos findest Du in unserer Datenschutzerklärung.

Umstellung in der Champions League

Meister der Topligen bald fix in Topf 1?



NYON, SWITZERLAND - SEPTEMBER 18:  UEFA General Secretary Gianni Infantino speaks during a press conference following the Executive Committee meeting at the UEFA headquarters, The House of European Football, on September 18, 2014 in Nyon, Switzerland.  (Photo by Harold Cunningham/Getty Images for UEFA)

Gianni Infantino stellt eine neue Idee vor Bild: Getty Images Europe

Die UEFA will die Aufteilung der Teams auf die Lostöpfe für die Champions-League-Gruppenphase ändern, wie UEFA-Generalsekretär Gianni Infantino sagte.

Demnach sollen ab kommender Saison der Titelverteidiger und die Meister der Spitzenligen automatisch in Topf 1 kommen. Die künftige Regelung muss im Dezember noch vom Exekutivkomitee genehmigt werden.

Bisher wurden die Klubs anhand der internationalen Resultate der letzten fünf Jahre eingeteilt. Somit gelangten heuer die Landesmeister Manchester City, Juventus Turin und Paris St. Germain nur in den zweiten Lostopf. (si)

DANKE FÜR DIE ♥
Würdest du gerne watson und Journalismus unterstützen? Mehr erfahren
(Du wirst umgeleitet um die Zahlung abzuschliessen)
5 CHF
15 CHF
25 CHF
Anderer
Oder unterstütze uns per Banküberweisung.

Das könnte dich auch noch interessieren:

Abonniere unseren Newsletter

Kommentar

Die Super League der Superreichen – eine Drohung, die immer ernster wird

Die Pläne für eine europäische Super League sind so konkret wie noch nie. Zwölf der grössten und reichsten Klubs kokettieren erstmals offen mit dem Alleingang und fühlen so den Puls, um besser vorbereitet zu sein, wenn es wirklich ernst gilt.

Nun soll sie also wirklich kommen: die Super League im Fussball. Schon oft wurde darüber diskutiert, nun haben zwölf europäische Topklubs nach monatelangen Verhandlungen hinter verschlossenen Türen bestätigt, dass sie «so bald wie möglich» eine exklusive Superliga gründen und für viel Geld unter der Woche nur noch gegeneinander spielen wollen.

Die Pläne sind schon ziemlich konkret. Zu den 12 Gründungsmitgliedern sollen noch drei weitere dazustossen, zudem werden sich jede Saison fünf …

Artikel lesen
Link zum Artikel