DE | FR
Wir verwenden Cookies und Analysetools, um die Nutzerfreundlichkeit der Internetseite zu verbessern und passende Werbung von watson und unseren Werbepartnern anzuzeigen. Weitere Infos findest Du in unserer Datenschutzerklärung.

Real erobert Platz 1

Ronaldo feiert und lässt sich feiern



Real Madrid's Cristiano Ronaldo from Portugal, centre, holds his FIFA Men's World Player of the Year award, as he poses with his team mates before a Spanish La Liga soccer match between Real Madrid and Granada at the Santiago Bernabeu stadium in Madrid, Spain, Saturday, Jan. 25, 2014. Cristiano Ronaldo was named FIFA Men's World Player of the Year on Jan. 13. (AP Photo/Andres Kudacki)

Ronaldo beim Erinnerungsfoto mit den Teamkollegen. Bild: AP

Im Bernabeu geht für Cristiano Ronaldo schon vor dem Anpfiff gegen Granada ein Traum in Erfüllung. Der Portugiese präsentiert dem Anhang seinen frisch verliehenen «Ballon d'Or» und wird mit einer übergrossen CR7-Choreographie gefeiert.

Die Motivationsspritze wirkt – in der 57. Minute trifft Ronaldo zur Führung und lanciert eine Viertelstunde später auch den Angriff zum 2:0-Endstand.

Damit ist Real Madrid bis mindestens morgen Sonntag am FC Barcelona vorbeigezogen und belegt Platz 1 in der spanischen Liga. (dux/si)

Primera Division, 21. Runde

Real Madrid - Granada 2:0 (0:0)

Valencia - Espanyol Barcelona 2:2 (2:2)

DANKE FÜR DIE ♥
Würdest du gerne watson und Journalismus unterstützen? Mehr erfahren
(Du wirst umgeleitet um die Zahlung abzuschliessen)
5 CHF
15 CHF
25 CHF
Anderer
Oder unterstütze uns per Banküberweisung.

Das könnte dich auch noch interessieren:

Abonniere unseren Newsletter

Kommentar

Alaba küsst nach 12 Bayern-Jahren das Real-Logo?! Eigentlich das Normalste der Welt

Die bayrische Fussball-Welt ist gestern etwas aus den Fugen geraten. Dass David Alaba sich nach 12 Jahren bei Bayern München mit den Klub-Bossen nicht über einen neuen Vertrag einigen konnte und deshalb zu Real Madrid wechselt, stiess den Anhängern des deutschen Rekordmeisters ja schon sauer auf.

Dass der 29-jährige Österreicher, der in München als Publikumsliebling und Identifikationsfigur galt, nun bei seiner Vorstellung in Madrid das Trikot seines neuen Arbeitgebers küsste, war für viele …

Artikel lesen
Link zum Artikel