DE | FR
Wir verwenden Cookies und Analysetools, um die Nutzerfreundlichkeit der Internetseite zu verbessern und passende Werbung von watson und unseren Werbepartnern anzuzeigen. Weitere Infos findest Du in unserer Datenschutzerklärung.
Vier statt zwei Jahre

Härtere Strafen für Dopingsünder in der Schweiz

28.11.2014, 20:07

Dopingsünder werden künftig in der Schweiz härter angefasst. Der erste absichtliche Dopingverstoss wird grundsätzlich mit einer Sperre von vier Jahren statt wie bisher mit zwei Jahren bestraft.

 Die 18. Versammlung des Sportparlaments am Sitz der Dachorganisation Swiss Olympic in Ittigen BE beschloss eine Revision des Dopingstatuts von 2009. Neben der verdoppelten Sperre verjährt ein Dopingvergehen nun erst nach zehn statt nach acht Jahren.

Dadurch können beispielsweise eingefrorene Dopingproben (aufgrund neuer Erkenntnisse) auch nach zehn Jahren nochmals analysiert werden. Die Mitgliederverbände wurden ausserdem dazu verpflichtet, Dopingprävention in Zusammenarbeit mit der Stiftung Antidoping Schweiz zu betreiben. (si)

DANKE FÜR DIE ♥
Würdest du gerne watson und unseren Journalismus unterstützen? Mehr erfahren
(Du wirst umgeleitet um die Zahlung abzuschliessen)
5 CHF
15 CHF
25 CHF
Anderer
Oder unterstütze uns per Banküberweisung.

Das könnte dich auch noch interessieren:

Abonniere unseren Newsletter

Keine OP nötig

Frank Feltscher mit Wadenbeinbruch

Bitterer Einstand für Frank Feltscher bei Aarau: Nur einen Tag nach der Offizialisierung des Transfers von GC zum FCA zieht sich Feltscher in der Testpartie gegen Wohlen (2:2) einen Wadenbeinbruch zu.

 Der FC Aarau schreibt auf seiner Homepage, dass eine Operation nicht notwendig sei. Man gehe von einer Ausfalldauer von vier bis sechs Wochen aus. 

Artikel lesen
Link zum Artikel