DE | FR
Wir verwenden Cookies und Analysetools, um die Nutzerfreundlichkeit der Internetseite zu verbessern und passende Werbung von watson und unseren Werbepartnern anzuzeigen. Weitere Infos findest Du in unserer Datenschutzerklärung.

Auftakt zum «Slovakia Cup» geglückt

Schweiz bezwingt Deutschland nach Steigerungslauf und zwei Toren von Hofmann



Dem jungen und unerfahrenen Schweizer Nationalteam ist das erste von zwei Spielen am «Slovakia Cup» in Banska Bystrica gelungen. Die Auswahl von Trainer Glen Hanlon besiegte Deutschland nach einem leistungsmässigen Steigerungslauf mit 4:1.

Nach einem mühevollen Auftakt schossen Inti Pestoni per Penalty und Juraj Simek im Powerplay die Schweizer bis Spielmitte 2:0 in Führung. Deutschland gelang durch Nicolas Krämmer im Mitteldrittel zwar der Anschluss, den Ausgleich verhinderten die Schweizer aber dank ihrer soliden Defensive und einem starken Torhüter Benjamin Conz. Gregory Hofmann sorgte in der Schlussphase mit seinen ersten beiden Toren im neunten Länderspiel für die Entscheidung.

Nachdem Deutschland am Vortag gegen die Slowaken (und nach einem Tor von Berns Justin Krueger) bereits 1:4 verloren hat, spielt die Schweiz am Samstag gegen den Gastgeber um den Sieg am «Slovakia Cup». Es wäre für Hanlon schon der zweite Turnier-Erfolg nach jenem in Arosa. Die Slowaken stellen an ihrem Heimauftritt in Banska Bystrica allerdings die erfahrenste Mannschaft. (si/qae)

DANKE FÜR DIE ♥
Würdest du gerne watson und Journalismus unterstützen? Mehr erfahren
(Du wirst umgeleitet um die Zahlung abzuschliessen)
5 CHF
15 CHF
25 CHF
Anderer
Oder unterstütze uns per Banküberweisung.

Das könnte dich auch noch interessieren:

Abonniere unseren Newsletter

Ein Sniper, wie er im Buche steht – Hofmanns spezieller Weg zum Topskorer

Mit fünf Toren und zwei Assists ist Grégory Hofmann derzeit der beste Schweizer Skorer an der WM in Riga. Nächste Saison dürfte er in der NHL stürmen.

7. Mai 2021, drittes Playoff-Finalspiel zwischen dem EV Zug und Genève-Servette, es läuft die 49. Minute: Hofmann zündet in der eigenen Zone den Turbo, degradiert die Genfer Spieler zu Statisten und trifft zum letztlich entscheidenden 2:1. Der zweite Titel für die Zentralschweizer nach 1998 ist perfekt.

Es ist eine typische Szene für den 28-Jährigen. Er hat einen Antritt wie nur wenige Spieler auf dieser Welt. Einerseits verfügt er über viele schnell zuckende Muskelfasern, anderseits arbeitet …

Artikel lesen
Link zum Artikel