DE | FR
Wir verwenden Cookies und Analysetools, um die Nutzerfreundlichkeit der Internetseite zu verbessern und passende Werbung von watson und unseren Werbepartnern anzuzeigen. Weitere Infos findest Du in unserer Datenschutzerklärung.

EISHOCKEY

Den SCL-Tigers fehlt nur noch ein Sieg zum NLB-Titel



Tigers Nicholas Steiner, links, im Kampf um den Puck gegen Visps James Desmarais, rechts, waehrend dem im fuenften Playoff-Finalspiel der National League B zwischen den SCL Tigers und dem EHC Visp am Freitag, 4. April 2014, in der Ilfishalle in Langnaug. (KEYSTONE/Marcel Bieri)

Die SCL-Tigers haben Oberwasser.  Bild: KEYSTONE

Die SCL-Tigers greifen zum vierten Mal seit 1961, 1987 und 1998 nach dem Meistertitel in der Eishockey-NLB. Die Langnauer gewannen gegen Visp mit 5:2 auch das dritte Finalheimspiel.

Am Freitag nützten die Visper Gäste wie schon fünf Tage vorher ihre Chancen nicht. Visp führte nach acht Minuten mit 2:1, besass durch Andy Furrer (10.) und Samuel Keller (11.) zwei ausgezeichnete Möglichkeiten, den Vorsprung auszubauen, schaffte aber in den letzten 52 Minuten der Partie kein weiteres Tor mehr.

Langnau erzielte zwei äusserst wichtige Treffer, den 2:2-Ausgleich durch Martin Stettler und das 4:2 durch Raphael Kuonen, mit einem Mann mehr auf dem Eis. Den «Gamewinner» zum 3:2 erzielte in der 30. Minute der Kanadier Christopher DiDomenico.

Mit einem Auswärtssieg in Visp können die Langnauer am Sonntagabend in die Ligaqualifikation gegen den EHC Biel oder die Rapperswil-Jona Lakers einziehen. Die Best-of-7-Serie um den zwölften Platz in der NLA beginnt nächsten Donnerstag im Eisstadion des A-Ligisten.

DANKE FÜR DIE ♥
Würdest du gerne watson und Journalismus unterstützen? Mehr erfahren
(Du wirst umgeleitet um die Zahlung abzuschliessen)
5 CHF
15 CHF
25 CHF
Anderer
Oder unterstütze uns per Banküberweisung.

Das könnte dich auch noch interessieren:

Abonniere unseren Newsletter

Milliardär Kühne kauft sich ein

Geldsegen für Hamburg – die HSV-Arena darf wieder Volksparkstadion heissen

Geldsegen für den Hamburger SV: Der Milliardär Klaus-Michael Kühne hat sich für knapp 20 Millionen Euro bei seinem Lieblingsklub eingekauft. Jetzt bekommt das Stadion wieder seinen alten Namen.

Nach zähen Verhandlungen beteiligt sich Edelfan Klaus-Michael Kühne, 77, jetzt doch an der Fussball AG des finanziell angeschlagenen Bundesligisten Hamburger SV. Der Milliardär kauft sich für 18,75 Millionen Euro 7,5 Prozent der Anteile.

Zudem kaufte Kühne dem HSV die Namensrechte des Stadions …

Artikel lesen
Link zum Artikel