Sport kompakt
Wir verwenden Cookies und Analysetools, um die Nutzerfreundlichkeit der Internetseite zu verbessern und passende Werbung von watson und unseren Werbepartnern anzuzeigen. Weitere Infos findest Du in unserer Datenschutzerklärung.

Kings schlagen die Sharks

Über 70'000 Zuschauer jubeln den San Jose Sharks zu – Müller ist leider nicht im Aufgebot



SANTA CLARA, CA - FEBRUARY 21: The San Jose Sharks greet their fans after a loss to the Los Angeles Kings at Levi's Stadium on February 21, 2015 in Santa Clara, California.   Bruce Bennett/Getty Images/AFP
== FOR NEWSPAPERS, INTERNET, TELCOS & TELEVISION USE ONLY ==

Unter freiem Himmel unterliegen die Sharks den Kings knapp mit 1:2. Bild: GETTY IMAGES NORTH AMERICA

Die San Jose Sharks und die Los Angeles Kings (1:2) standen sich in der Nacht auf Samstag bei Temperaturen um die 14 Grad Celsius unter freiem Himmel gegenüber.

70'205 Zuschauer verfolgten die Begegnung im Stadion der American-Football-Mannschaft San Francisco 49ers im kalifornischen Santa Clara. Vor mehr Publikum waren in der NHL erst zwei Partien ausgetragen worden: 2008 in Buffalo, New York, zwischen Buffalo und Pittsburgh (71'217) und 2014 in Ann Arbor, Michigan, zwischen Detroit und Toronto.

Nach der frühen Führung durch Kyle Clifford können die Sharks kurz vor Ende des ersten Drittels durch Brent Burns ausgleichen. Der Siegestreffer fällt erst im letzten Abschnitt: Marian Gaborik bezwingt Torhüter Antti Niemi zum 2:1-Schlussstand. 

Der Schweizer Mirco Müller konnte das Spektakel nur vom Spielfeldrand verfolgen. Sharks-Coach Todd McLellan zählte erneut nicht auf die Dienste des 19-jährigen Winterthurer Verteidigers. (twu/si) 

DANKE FÜR DIE ♥
Würdest du gerne watson und Journalismus unterstützen? Mehr erfahren
(Du wirst umgeleitet um die Zahlung abzuschliessen)
5 CHF
15 CHF
25 CHF
Anderer
Oder unterstütze uns per Banküberweisung.

Das könnte dich auch noch interessieren:

Abonniere unseren Newsletter

Unvergessen

In 9 Spielen wird Doug Gilmour zur Rappi-Ikone – das erste ist legendär

15. November 1994: Im NHL-Lockout holt ausgerechnet der Aufsteiger einen der grössten Eishockey-Stars der Welt. Der SC Rapperswil-Jona verpflichtet den Defensiv-Center Doug Gilmour – dessen erste NLA-Partie in die Geschichte eingeht.

1994 ist das Schweizer Eishockey noch so weit von der NHL entfernt wie die Erde vom Mond. Kein Schweizer hat jemals eine einzige Minute in der besten Eishockeyliga der Welt gespielt, das Nationalteam pendelt zwischen A- und B-WM. Doch als es in der NHL zu einem Lockout kommt, weil sich die Teambesitzer und die Spielergewerkschaft nicht über einen Gesamtarbeitsvertrag einigen können, schrumpft die Distanz. Der Mond wird für Schweizer Klubs plötzlich erreichbar: Mehrere engagieren einige der …

Artikel lesen
Link zum Artikel