DE | FR
Wir verwenden Cookies und Analysetools, um die Nutzerfreundlichkeit der Internetseite zu verbessern und passende Werbung von watson und unseren Werbepartnern anzuzeigen. Weitere Infos findest Du in unserer Datenschutzerklärung.

Ambri schafft den Klassenerhalt – die Lakers müssen erstmals in die Ligaqualifikation



Ambris Daniel Steiner, Mitte, jubelt, im sechsten Playout Finalspiel der National League A zwischen den Rapperswil Jona Lakers und dem HC Ambri Piotta am Samstag, 28. Maerz 2015 in der Diners Club Arena in Rapperswil. (KEYSTONE/Ennio Leanza)

Die Tessiner jubeln über den entscheidenden Sieg gegen die Lakers. Bild: KEYSTONE

Der HC Ambri-Piotta sicherte sich mit einem 6:3-Auswärtssieg im sechsten Spiel gegen die Rapperswil-Jona Lakers den Klassenerhalt in der NLA. Die Lakers bangen der Ligaqualifikation entgegen.

Dabei hatte nach zehn Minuten alles auf eine Finalissima im Abstiegs-Playoff hingedeutet. Die Lakers legten einen Blitzstart aufs Eis, gingen nach 70 Sekunden durch Marco Pedretti in Führung und bauten diese nach zehn Minuten durch Mikael Johansson aus. Rapperswil-Jona suchte sogar das 3:0, lief nach 13 Minuten indessen in einen Konter, den Adrien Lauper für Ambri erfolgreich abschloss.

Danach änderte sich das Geschehen auf dem Eis markant. Die Leventiner legten einen Steigerungslauf hin. Und Rapperswil-Jona ging mit seiner frühen Führung fahrlässig um. Die Lakers suchten kaum noch die Offensive. Für ihre Passivität wurden sie bestraft: Ryan O'Byrne (2:2) und Alain Birbaum (3:2) kippten die Partie innerhalb von 64 Sekunden für Ambri. Und die Rapperswil-Jona Lakers waren nicht in der Lage, auf diesen Doppelschlag zu reagieren. Erst nach Ambris 4:2 zehn Minuten vor Schluss forcierte Rapperswil-Jona nochmals den Angriff, kam aber durch Eric Walsky (52.) aber bloss zum Anschlusstor. Kurz darauf stellte Inti Pestoni den Zweitoreabstand aber wieder her.

Damit müssen die Rapperswil-Jona Lakers, die sich seit 20 Jahren in der NLA halten, ab nächstem Donnerstag gegen den NLB-Meister in die Ligaqualifikation. (si/twu)

DANKE FÜR DIE ♥
Würdest du gerne watson und Journalismus unterstützen? Mehr erfahren
(Du wirst umgeleitet um die Zahlung abzuschliessen)
5 CHF
15 CHF
25 CHF
Anderer
Oder unterstütze uns per Banküberweisung.

Das könnte dich auch noch interessieren:

Abonniere unseren Newsletter

100 weitere Hockey-Spieler, die du als Schweizer Fan kennen musst

Unsere Liste mit 100 Hockey-Spielern, die ein Schweizer Fan kennen muss, hat viel Staub aufgewirbelt. Weil es selbstverständlich noch mehr nennenswerte Akteure gibt, haben wir die Liste erweitert.

Renato Tosio statt Ari Sulander? Felix Hollenstein statt Jörg Eberle? Und Reto Pavoni statt Michel Zeiter? Die Liste der 100 Hockey-Spieler, die ein Schweizer Fan kennen muss, sorgte für einiges Aufsehen und manch einer fragte laut, was man bei watson eigentlich trinke (die Antwort lautet: Hahnenwasser). Dabei wurde wohl übersehen, dass nie die Rede davon war, dass diese Akteure die Besten der Schweizer Geschichte sind. Sondern dass es eine Spielerei war, in der es darum ging, für jede …

Artikel lesen
Link zum Artikel