DE | FR
Wir verwenden Cookies und Analysetools, um die Nutzerfreundlichkeit der Internetseite zu verbessern und passende Werbung von watson und unseren Werbepartnern anzuzeigen. Weitere Infos findest Du in unserer Datenschutzerklärung.

Nach Sturz zuhause geblieben

Klotens Coach Hollenstein verletzt



Kloten Flyers Cheftrainer Felix (Fige) Hollenstein waehrend dem Eishockey-Meisterschaftsspiel der National League A zwischen den Kloten Flyers und dem SC Bern am Dienstag, 18. November 2014, in der Kolping Arena in Kloten. (KEYSTONE/Patrick B. Kraemer)

Kloten mussten auf ihren Chefcoach verzichte.n Bild: KEYSTONE

Die Kloten Flyers mussten am 23. NLA-Spieltag in Davos ohne Felix Hollenstein auskommen. Gemäss einer Meldung im «Teletext» ist der Headcoach der Zürcher verunfallt. Offenbar stürzte er zu Hause und verzichtete auf die Busreise ins Bündnerland.

Hollenstein wurde beim 2:1-Sieg gegen den Leader vom finnischen Trainer-Assistent Kimmo Rintanen vertreten. Sportchef André Rötheli bestätigte den Unfall gegenüber der Sportinformation, machte aber keine näheren Angaben zum Zwischenfall. Medizinische Details veröffentlichte er keine, entwarnte aber dennoch: «Das Problem ist nicht gravierend. Aber der Arzt hat Fige (Hollenstein) davon abgeraten, nach Davos zu fahren.» Offenbar musste er sich im Spital pflegen lassen. «Inzwischen ist er wieder zu Hause», so Rötheli. 

Erst am Samstag werden die Flyers entscheiden, ob Hollenstein bereits im Heimspiel gegen die Rapperswil-Jona Lakers an die Bande zurückkehrt. «Er kommt sicher ins Stadion. Dann schauen wir die Situation an und werden informieren.» Die Kloten Flyers mussten am 23. NLA-Spieltag in Davos ohne Felix Hollenstein auskommen. (si/syl)

DANKE FÜR DIE ♥
Würdest du gerne watson und Journalismus unterstützen? Mehr erfahren
(Du wirst umgeleitet um die Zahlung abzuschliessen)
5 CHF
15 CHF
25 CHF
Anderer
Oder unterstütze uns per Banküberweisung.

Das könnte dich auch noch interessieren:

Abonniere unseren Newsletter

Eismeister Zaugg

Wie zwei HCD-Goalies die Liga auf Trab halten

Davos möchte Robert Mayer loswerden und durch Gilles Senn ersetzen. Aber das wird schwierig in die Tat umzusetzen sein. Dafür ist nun der Vertrag mit dem Wohltäter Peter Buser (84) aufgelöst worden.

HCD-Manager Marc Gianola redet nicht um den heissen Brei herum. «Ja, wir möchten den Vertrag mit Robert Mayer auflösen. Unser Ziel ist ein Buyout.». Es geht also nicht um Gesprächsbereitschaft, wenn jemand Robert Mayer haben möchte. Es geht, wenn immer möglich, um eine sofortige Trennung. Ein leihweiser Transfer zu einem anderen Klub wäre lediglich «Plan B».

Ein «Buyout» kostet allerdings viel Geld. Gut eine Million. Robert Mayer (31) hat in Davos einen Vertrag für weitere drei Jahre. Mit …

Artikel lesen
Link zum Artikel