DE | FR
Wir verwenden Cookies und Analysetools, um die Nutzerfreundlichkeit der Internetseite zu verbessern und passende Werbung von watson und unseren Werbepartnern anzuzeigen. Weitere Infos findest Du in unserer Datenschutzerklärung.

So spielten die Gruppengegner der Schweiz: Deutschland und Tschechien siegreich



02.05.2015; Prague; Eishockey WM 2015 - IIHF ICE HOCKEY WORLD CHAMPIONSHIP;
France - Germany;
Daniel Pietta (GER) Laurent Meunier (FRA) Torhueter Dennis Endras (GER) Moritz Mueller (GER) 
(Andy Mueller/freshfocus)

Deutschland muss gegen Frankreich kämpfen bis zum Schluss. Bild: freshfocus

Deutschland besiegte an der WM in Tschechien in der Schweizer Gruppe A den letztjährigen WM-Viertelfinalisten Frankreich mit 2:1. Gastgeber Tschechien kam zu einem 4:2-Heimsieg über Lettland.

Der in der DEL für Nürnberg spielende Patrick Reimer erzielte für Deutschland den Siegtreffer exakt eine Minute vor Spielende in Überzahl. Damit kommt es heute Sonntagabend wiederum in Prag (20.15) zum Gruppen-Duell zweier Verlierer vom Samstag, wenn die Schweiz auf Frankreich trifft (20.15).

«Gegen Deutschland leisteten wir uns zu viele Strafen. Gegen die schnellen Schweizer müssen wir deutlich disziplinierter agieren», betont Kevin Hecquefeuille vom NLA-Aufsteiger SCL Tigers. «Zudem müssen wir unseren Goalie Cristobal Huet besser unterstützen.» Den 39-jährigen Top-Keeper von Lausanne traf keine Schuld an der Niederlage. «Die Deutschen waren einfach solider und physisch präsent», hakte Huet die Niederlage schnell ab.

Tschechien kam nach einem Goalie-Wechsel (24.) und drei darauffolgenden Powerplay-Toren nach einem 1:2-Rückstand noch zu einem standesgemässen 4:2-Sieg über Lettland. Altstar Jaromir Jagr (43) realisierte den Gamewinner (33.). Bei Lettland wurde Goalie Edgars Masalskis, der in der abgelaufenen NLA-Saison bei Ambri-Piotta aushalf, zum besten Spieler seines Teams gewählt. (si/cma)

Eishockey-WM in Prag, Spiele vom Samstag

A: Schweiz – Österreich 3:4 (1:0, 1:1, 1:2, 0:0) n.P.
B: Slowakei – Dänemark 4:3 (0:0, 0:1, 3:2, 0:0) n.P.
A: Frankreich – Deutschland 1:2 (0:1 0:0 1:1) 
B: Weissrussland – Slowenien 4:2 (2:1, 1:0, 1:1)
A: Lettland – Tschechien 2:4 (1:0 1:3 0:1) 
 B: Norwegen – USA 1:2 (1:1 0:1 0:0) 

DANKE FÜR DIE ♥
Würdest du gerne watson und Journalismus unterstützen? Mehr erfahren
(Du wirst umgeleitet um die Zahlung abzuschliessen)
5 CHF
15 CHF
25 CHF
Anderer
Oder unterstütze uns per Banküberweisung.

Das könnte dich auch noch interessieren:

Abonniere unseren Newsletter

Interview

ZSC-Stürmer Denis Hollenstein: «Ich kann in der Kabine auch mal etwas lauter werden»

Denis Hollenstein spielt derzeit so erfolgreich wie letztmals vor fünf Jahren. Nach 44 Spielen hat er schon 20 Tore und 20 Assists auf dem Konto. Im Gespräch mit watson erzählt der ZSC-Stürmer, woran das liegt und wie ihn die Abstiegssaison mit dem EHC Kloten gestärkt hat.

In Zeiten der Coronavirus-Pandemie sind auch die Interviews anders, als man sich das gewohnt ist. Statt wie üblich im Stadion oder in einem Café finden die Gespräche per Telefon statt. Wir erreichen ZSC-Stürmer Denis Hollenstein an seinem freien Nachmittag.

Denis Hollenstein, Sie spielen in dieser Saison individuell so stark auf wie seit fünf Jahren nicht mehr. Was sind die Gründe?Ich fühle mich sehr wohl. Natürlich habe ich auch super Mitspieler, was immer hilft. Die Pucks fallen einfach …

Artikel lesen
Link zum Artikel